Das Land Iran präsentiert sich auf einer Reisemesse - das Auswärtige Amt rät dazu, nicht erforderliche Reisen in den Iran zu verschieben. Foto: Tom Weller/dpa
+
Das Land Iran präsentiert sich auf einer Reisemesse - das Auswärtige Amt rät dazu, nicht erforderliche Reisen in den Iran zu verschieben. Foto: Tom Weller/dpa

Bis 31. März

Studiosus sagt Iran-Reisen ab

Kann man derzeit noch in den Iran? Der größte Anbieter für Studienreisen in Deutschland hat einige Reisen abgesagt - und begründet dies mit der angespannten Sicherheitslage.

München (dpa/tmn) - Der Studienreiseanbieter Studiosus hat alle Iran-Reisen bis 31. März wegen der angespannten Sicherheitslage abgesagt.

Eine zeitnahe Entspannung der Situation zeichne sich auch wegen der zunehmend schwierigeren Wirtschaftslage nicht ab, heißt es auf der Webseite des Reiseveranstalters aus München.

Aktuell hat Studiosus keine Gäste im Iran. Die nächsten Iran-Reisen sollten ab dem 8. März beginnen. Man sehe derzeit keine Möglichkeit, diese Reisen durchzuführen. Weitere Reisen sollen ab dem 4. April beginnen, über diese will der Veranstalter später entscheiden.

Das Auswärtige Amt rät nach wie vor dazu, nicht erforderliche Reisen in den Iran zu verschieben. Damit sind auch touristische Reisen gemeint.

Iranische Streitkräfte hatten am 8. Januar inmitten einer militärischen Konfrontation mit den USA ein Verkehrsflugzeug abgeschossen. Dabei kamen 176 Menschen an Bord ums Leben. Daraufhin kam es im Iran zu Massendemonstrationen. Die Lufthansa hat ihre Flüge nach Teheran bis Ende März ausgesetzt.

Reisehinweise von Studiosus

Reise- und Sicherheitshinweise des AA für Iran

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bali will im September für ausländische Touristen öffnen
Inländische Touristen dürfen ab Donnerstag wieder Tempel und Strände besuchen. Im September sollen die Pforten auch für Urlauber aus dem Ausland wieder öffnen.
Bali will im September für ausländische Touristen öffnen
Aufgepasst: „Geister-Dorf“ in Italien taucht 2021 vermutlich wieder auf
Ein mittelalterliches Geisterdorf in Italien ist seit den 1940ern in einem Stausee versunken. 2021 könnte es nach 30 Jahren wieder auftauchen - und Touristen locken.
Aufgepasst: „Geister-Dorf“ in Italien taucht 2021 vermutlich wieder auf
Mann blickt auf Traumstrand herab - was er dann sieht, ist verstörend
Ein Mann befand sich gerade an einem Traumstrand bei der mexikanischen Stadt Acapulco. Plötzlich bot sich ihm ein erschreckender Anblick.
Mann blickt auf Traumstrand herab - was er dann sieht, ist verstörend
90 Jahre Zahnradbahn zur Zugspitze
Bergbahnen bauen, die Natur erschließen: ja oder nein? Darüber wurde schon vor 100 Jahren gestritten, auch vor dem Bau der Zahnradbahn an der Zugspitze. Seit 90 Jahren …
90 Jahre Zahnradbahn zur Zugspitze

Kommentare