+
Vor Reisen nach Israel wird im Moment abgeraten.

Mindestens bis Ende Oktober

Studiosus sagt Israel-Reisen wegen Sicherheitslage ab

Die Lage in Israel, im Westjordanland und besonders in Jerusalem ist derzeit nicht sicher. Vor Reisen in den Gazastreifen wird dringend gewarnt. Der Anbieter Studiosus reagiert.

Der Studienreiseanbieter Studiosus hat alle Israel-Reisen bis einschließlich 31. Oktober abgesagt. Grund ist die aktuell schlecht Sicherheitslage in dem Land.

Diese Reisen seien ohne eine erhebliche Beeinträchtigung und Gefährdung der Gäste nicht durchzuführen. Weitere Reisen nach Israel sind zwischen dem 1. und 14. November geplant. Ob diese durchführt werden, will Studiosus spätestens am 23. Oktober entscheiden.

Nach den zahlreichen Messerattacken in Jerusalem hatte das Auswärtige Amt seinen Sicherheitshinweis für Israel verschärft. Die angespannte Lage könne sich jederzeit zuspitzen, erklärt die Behörde. Reisende sollten die Altstadt von Jerusalem bei Dunkelheit meiden und am Tag nur mit einem Ortskundigen besuchen. Öffentliche Busse sollten nicht genutzt und Haltestellen gemieden werden.

dpa/tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auf den Malediven besser die Hauptstadt Malé meiden
Eigentlich sind die Malediven für ihren weißen Sand und ihr blaues Meer bekannt. Doch momentan sorgen politische Konflikte für Aufsehen. Daher sollte man die Hauptstadt …
Auf den Malediven besser die Hauptstadt Malé meiden
Deutsche Gewässer kühlen ab - Mittelmeer bleibt warm
Für einen richtigen Strandurlaub ist das Wasser von Nord- und Ostsee derzeit etwas zu kühl. Urlauber können hier höchstens mit 20 Grad rechnen. Zum Baden lohnt eher ein …
Deutsche Gewässer kühlen ab - Mittelmeer bleibt warm
Touristen strömen nach Terrorwelle wieder nach Paris
Paris bekommt die Olympischen Spiele, auch bei französischen Tourismusmanagern ist nach einem mageren Vorjahr Zuversicht angesagt. Die Deutschen kommen wieder an die …
Touristen strömen nach Terrorwelle wieder nach Paris
Darum dürfen sich Piloten bei Start und Landung nicht unterhalten
Piloten dürfen während Start und Landung strikt nur Unterhaltung über Arbeitsabläufe führen. Die Gründe für diese Regel haben einen traurigen Ursprung.
Darum dürfen sich Piloten bei Start und Landung nicht unterhalten

Kommentare