+
Die Arbeit auf dem Kreuzfahrtschiff kann schlauchen. (Symbolbild)

Nichts für schwache Nerven

20 Stunden am Tag: Kreuzfahrt-Mitarbeiter verraten, wie die Arbeit an Bord wirklich ist

  • schließen

Ist die Arbeit auf dem Kreuzfahrtschiff aufregend - oder ist es ein Knochenjob, der unschöne Seiten beinhaltet? Kreuzfahrtangestellte haben es verraten.

Wie ist es wohl, das Arbeiten auf einem Kreuzfahrtschiff? Aktuelle und ehemalige Kreuzfahrt-Mitarbeiter haben es nun verraten - und dabei einige unschöne Dinge ans Licht gebracht.

Kreuzfahrt-Mitarbeiter berichten von Zuständen an Bord

Gegenüber dem Portal Business Insider plauderten aktuelle und ehemalige Mitarbeiter aus dem Nähkästchen. Eine ehemalige Bar-Frau einer Kreuzfahrtlinie erklärte, dass die Arbeitsumgebung auf einem Kreuzfahrtschiff "nicht gesund" sei.

Von ihrem Vorgesetzten sei sie vor Passagieren angeschrien worden. Nach einem Vorfall habe sie ein Gast gefragt, warum sie sich von ihrem Chef derart schlecht behandeln ließe. "Ich wusste nicht, wie ich antworten sollte", so die ehemalige Mitarbeiterin, die anonym bleiben wollte.

Lesen Sie hier: Kreuzfahrt-Passagiere stecken in Lift fest: Eine Stunde verspottet und dann von Bord geworfen?

Ein ehemaliger Mitarbeiter sprach davon, dass die Arbeit auf dem Schiff "zermürbend" sei. "Es war, als würde man an manchen Tagen für einen Mindestlohn arbeiten, nur wegen der Arbeitsbelastung", sagte er.

Anstelle eine Fünf-Tage-Arbeitswoche, arbeiten die meisten Kreuzfahrt-Mitarbeiter oft sieben Tage in der Woche - für die gesamte Dauer der Anstellung. Diese beträgt meist zwischen zwei und elf Monaten.

Lesen Sie hier: Kreuzfahrt-Mitarbeiter deckt auf: Das ist die schlimmste Kabine, die Sie buchen können.

Auch die tägliche Arbeitszeit überschreite die Dauer einer gewöhnlichen Anstellung um viele Stunden. Manchmal müssten Kreuzfahrt-Mitarbeiter bis zu 20 Stunden am Tag arbeiten.

Hinzu käme, dass die Kreuzfahrtunternehmen nie die Leistungen eines einzelnen Mitarbeiters wahrnehmen würden, was auf Dauer belastend sei. "Die Branche ist einfach zu groß und wächst zu schnell. Es gibt keinen Platz für das Unternehmen, um zu bemerken, dass Einzelpersonen gute Arbeit leisten", so ein Mitarbeiter der Royal Caribbean.

Auch interessant: Kreuzfahrt-Mitarbeiter beichten: Diese Skandale sind auf hoher See wirklich passiert.

sca

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"Wir haben uns verp****": Video sorgt für Empörung - bis man sieht, was dahintersteckt
Eine Frau veröffentlicht ein Video, das den Landeanflug auf die Malediven einfangen will. Was wirklich dahintersteckt, erfahren Sie hier.
"Wir haben uns verp****": Video sorgt für Empörung - bis man sieht, was dahintersteckt
Kreuzfahrt-Stopp bei MSC, Aida & Co.: Reedereien sagen teilweise bis Juli Reisen ab
Wer einen Kreuzfahrt-Urlaub im Frühjahr geplant hat, bangt nun um seine Reise. Immer mehr Reedereien sagen für Reisen ab - manche sogar bis Juli. Wir haben eine …
Kreuzfahrt-Stopp bei MSC, Aida & Co.: Reedereien sagen teilweise bis Juli Reisen ab
Reiseziele in Europa mit kristallklarem Wasser - für die Zeit nach der Corona-Krise
Wer in Urlaub fahren will, hat derzeit das Nachsehen. Doch die Situation wird nicht ewig dauern. Wir haben Reiseziele in Europa für die Zeit nach Corona zusammengestellt.
Reiseziele in Europa mit kristallklarem Wasser - für die Zeit nach der Corona-Krise
Gruselig: Web-Cams an Touristen-Hotspots zeigen gespenstische Bilder
Zahlreiche Touristen-Hotspots sind in diesen Tagen völlig verlassen. Von Spanien bis nach New York: Aufnahmen zeigen die gähnende Leere an beliebten Orten. 
Gruselig: Web-Cams an Touristen-Hotspots zeigen gespenstische Bilder

Kommentare