Höchste Alarmstufe

Sturm auf Kanaren: Flüge gestrichen 

Madrid - Ein Sturmtief über dem Atlantik hat den Flug- und Schiffsverkehr auf den Kanarischen Inseln beeinträchtigt. Wegen Böen mit Geschwindigkeiten bis zu 150 Stundenkilometern hatten die Behörden für die meisten Inseln höchste Alarmstufe gegeben.

Auf Teneriffa, Gran Canaria, La Palma, La Gomera und El Hierro blieben die Schulen und Universitäten geschlossen.

Die Bevölkerung war aufgerufen worden, nach Möglichkeit daheimzubleiben. Die Schiffsverbindungen zwischen den Inseln wurden nach Angaben der Regionalregierung der Kanaren unterbrochen. Die Flughäfen blieben geöffnet, allerdings wurden mehrere Flüge wegen des Unwetters gestrichen.

Der Sturm riss Bäume und Werbetafeln um. Mehrere Straßen mussten nach heftigen Regengüssen wegen Erdrutschen gesperrt werden. Gegen die Küsten schlugen mehr als sechs Meter hohe Wellen.

Auf der zu Portugal gehörenden Insel Madeira ließ das Unwetter am Montag nach. Am Vortag waren fast alle Flüge gestrichen worden. Davon waren rund 4000 Passagiere betroffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Routen und die beliebteste Airline der Welt
Qatar Airways ist nicht mehr Spitzenreiter des Skytrax-Rankings. Tuifly fliegt bald auch an den Nil, und Lufthansa steuert ab Ende des Jahres gleich mehrere neue Ziele …
Neue Routen und die beliebteste Airline der Welt
Neue App prüft Ferienwohnungen auf Mallorca
Mallorca ist für viele Deutsche das beliebteste Reiseziel. Für die Einheimischen wird der Massentourismus jedoch immer mehr zur Belastung. Ein Teil des Problems stellt …
Neue App prüft Ferienwohnungen auf Mallorca
Urlaub auf Mallorca: Das sollten Touristen jetzt zu Verboten & Co. wissen
Die Touristenmassen und ihre Feierexzesse auf Mallorca machen Einwohner immer mehr zu schaffen. Daher stehen für Urlauber diesen Sommer viele Verbote an.
Urlaub auf Mallorca: Das sollten Touristen jetzt zu Verboten & Co. wissen
Verbote für Touristen am Gardasee: Das sollten Sie jetzt beachten
Alle reden über Probleme mit Touristen auf Mallorca oder Venedig. Aber der Gardasee ist bei Urlaubern beliebt wie lang nicht mehr. Das heißen nicht alle willkommen.
Verbote für Touristen am Gardasee: Das sollten Sie jetzt beachten

Kommentare