+
Männerurlaub gefällig? Warum nicht einmal Bubble Soccer spielen!

Raus aus dem Alltag

Drei Tipps für den perfekten Männerurlaub

  • schließen

Ab in den Männerurlaub: Damit langjährige Freundschaften nicht einschlafen, bietet sich einmal im Jahr ein gemeinsamer Urlaub an. Zum Beispiel an diese Orte.

Mal Zeit mit den besten Freunden verbringen: Gemeinsame Aktivitäten kommen bei Männerfreundschaften oft zu kurz. Die einen stecken fest im Job, die anderen haben Familie, wohnen weit weg oder haben andere Verpflichtungen. Die Freunde zusammentrommeln und einfach mal raus aus dem Alltag - so klappt's besimmt.

Anlässlich des Internationalen Männertags am 19. November 2017 haben die Reiseportale Getyourguide und Tripping Ausflüge und Unterkünfte für Pokerspieler, Fußballfans und Bierliebhaber zusammengestellt:

Ausflugstipp 1: Bubble-Soccer Fußball mal anders

Bei Bubble Soccer ist Körperkontakt ausdrücklich gewünscht, denn es wird ordentlich gerempelt und gestoßen. Bei der Fußballvariante wird nach den Regeln des Hallenfußballs gespielt und es gewinnt am Ende das Team, das am meisten Tore schießt.

Dabei stecken die Spieler bis zu den Knien in einem aufgeblasenen und durchsichtigen Ball. Um dem Gegner den Ball abzunehmen, müssen sie hierbei andere Spieler anrempeln und rollen dabei nicht selten selber übers Spielfeld. Ab 500 Euro pro Gruppe bis zu acht Personen.

Übernachten können die Herren etwa in einem modernen Hausboot auf dem Fluss Amstel. Ob sie im Jacuzzi entspannen, ein Bierchen auf der Terrasse trinken oder sich im Wasser abkühlen – die Männerrunde wird sich hier wohlfühlen.

Ausflugstipp 2: Capoeira-Kurs Brasilianische Kampfkunst

Capoeira hat afro-brasilianische Wurzeln und vereint Kampf, Musik und Akrobatik. Nach den ersten Aufwärmübungen üben die Männer mit dem Trainer die verschiedenen Bewegungsabläufe und Techniken.

Danach geht es direkt in die Roda, einen Kreis von Kämpfern und Musikern: Ein Kampf findet immer zwischen zwei Personen statt und wird zu Musik durchgeführt. Capoeira basiert dabei auf spontanen Angriffen und Verteidigungsmomenten – ohne dass dabei Körperkontakt entsteht. Einen offiziellen Gewinner gibt es nicht – die Zuschauer entscheiden, wer den besseren Kampf gezeigt hat.

Ausflugstipp 3: Britische Brauereien und Ale-Tasting

Großbritannien ist für seine Pubkultur ebenso bekannt wie für seine Brauereien, die eine lange Tradition haben. Die Männer erfahren auf der Tour mehr über die Gärungsprozesse und auch wie das Bier verkostet, lagert und serviert wird. Was ist der Unterschied zwischen Pale Ale, Dark Ale, Ruby Red Ale und London Lager? Welches Bier trinken die Briten am liebsten zu Fish and Chips oder britischem Cheddar? Der Guide und Bierspezialist klärt auf und natürlich wird zu den Bieren auch das passende Gericht serviert.

Auch interessant: Zugfahren mit dem Hund - worauf muss ich achten?

sca

Ekel-Horror am Hotelbuffet

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Deutsche Bahn bietet neuerdings einen Shuttle-Service an
Per App kann man sich von den Shuttle-Service von Zuhause abholen lassen und zur nächsten Haltestelle bringen lassen. Ab heute sind zehn dieser Fahrzeuge in Hamburg …
Die Deutsche Bahn bietet neuerdings einen Shuttle-Service an
Verbote für Touristen am Gardasee: Das sollten Sie jetzt beachten
Alle reden über Probleme mit Touristen auf Mallorca oder Venedig. Aber der Gardasee ist bei Urlaubern beliebt wie lang nicht mehr. Das heißen nicht alle willkommen.
Verbote für Touristen am Gardasee: Das sollten Sie jetzt beachten
Bestürzend: Rund jeder Sechste kann sich keine Urlaubsreise leisten
Ferienzeit - Urlaubszeit. Viele Bundesbürger müssen aber zu Hause blieben - aus finanziellen Gründen. Und Empfänger von Hartz IV müssen noch mehr beachten.
Bestürzend: Rund jeder Sechste kann sich keine Urlaubsreise leisten
Was ist ein Direktflug?
Ein Direktflug suggeriert eine Reise ohne Zwischenlandung. Dementsprechend beliebt ist er bei Touristen. Doch die Bezeichnung hält nicht das, was sie verspricht.
Was ist ein Direktflug?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.