+
Piesenalpe bei Balderschwang ist jedes Jahr von Ende Mai bis Ende September bewirtschaftet: Der Arbeitstag auf der Alp dauert rund 14 Stunden (Archivbild).

Trend zur Hütte statt Hotel: Urlaub als Senner

Bis jetzt war es eher ein Klischee, dass gestresste Großstädter im Urlaub aufs Land flüchten. Doch immer mehr Menschen bewerben sich auf Bayerns Almen und Alpen als Hobbysenner auf Zeit. Zum Glück!

Lesen Sie mehr zum Thema:

Kuh und sonst nix: Urlaub als Senner auf der Alm

Es sei eine oft einmalige Gelegenheit, dem Alltagsstress zu entkommen und Natur pur zu erleben, sagte Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU) am Mittwoch nach Ministeriumsangaben am Rande der Hauptalmbegehung des Almwirtschaftlichen Vereins Oberbayern bei Schleching im Landkreis Traunstein. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren gebe es nochmals eine deutlich gestiegene Resonanz.

Die Bergbauern, die Bayern mit einem Millionenprogramm unterstützt, leisteten unverzichtbare Arbeit. “Mit ihrer oft schweren Arbeit erhalten die Bergbauern nicht nur die Alpenregion als Wohn-, Erholungs- und als Wirtschaftsraum, sie schaffen und pflegen damit auch wertvolle Lebensräume für seltene Pflanzen und Tiere.“ Die Bewirtschaftung sei auch eine entscheidende Grundlage für den Tourismus im Alpenraum.

Zu Jahresbeginn hatte Bayern ein neues Bergbauernprogramm mit 5,3 Millionen Euro jährlich aufgelegt, das bisherige Fördermöglichkeiten mit neuen Elementen zusammenführt. Etwa können nun auch kleine Investitionen wie in Spezialmaschinen zur Bewirtschaftung von Steillagen gefördert werden.

In Bayern sei in den vergangenen 40 Jahren keine der rund 1.400 Almen und Alpen aufgegeben worden, betonte Brunner. Das sei ein eindeutiger Beleg, dass die richtigen Rahmenbedingungen gesetzt worden seien. “Wir werden daher auch in Zukunft unsere Berggebiete nicht schutzlos dem Wettbewerb auf den globalisierten Agrarmärkten aussetzen“, versprach Brunner.

Insgesamt halten Bayerns Bergbauern auf 41.000 Hektar Weideflächen jeden Sommer rund 50.000 Rinder, 1.000 Pferde, 500 Schweine und 4.000 Schafe. Im vergangenen Jahr waren rund 100 Rinder auf den Almen abgestürzt oder durch Blitzschlag umgekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Hier darf es länger dauern: Atemberaubende Zugstrecken weltweit
Spektakuläre Routen wie die der Transsibirischen Eisenbahn, der TranzAlpine oder der Copper Canyon Railway – hier darf die Fahrt gerne etwas länger dauern.
Hier darf es länger dauern: Atemberaubende Zugstrecken weltweit
So holen Sie sich Ihre Kosten nach der Flug-Stornierung zurück
Reisende, die ihren Flug nicht angetreten haben, können sich grundsätzlich fast den gesamten Ticketpreis erstatten lassen. Hier erfahren Sie, wie das geht.
So holen Sie sich Ihre Kosten nach der Flug-Stornierung zurück
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. 
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere

Kommentare