+
Mehrere Anschläge haben Tunesien als Reiseland in Verruf gebracht. Der Versuch, das Land mit kostenlosen Umbuchungsoptionen zu vermarkten, hatte wenig Erfolg. Foto: Christian Röwekamp

Viele zögern, eine Reise nach Ägypten, Tunesien oder in die Türkei zu buchen. Auch die Möglichkeit zu einer kostenlosen Umbuchung ändert daran wen ...

Türkei, Ägypten und Tunesien: Keine kostenlosen Umbuchungen

München (dpa/tmn) - Die großen Reiseveranstalter bieten derzeit keine kostenlosen Umbuchungen für Reisen in die Türkei oder nach Ägypten und Tunesien. In der vergangenen Saison hatte es entsprechende Angebote gegeben.

Bei Alltours konnten die Gäste eine Charter-Pauschalreise bei Buchung bis 31. März 2016 bis 30 Tage vor Abreise kostenlos auf ein anderes Reiseziel umbuchen. FTI machte mit der Sorglos-Buchen-Garantie ein ähnliches Angebot.

Die Idee dahinter: Unsichere Kunden sollen bedenkenlos einen Urlaub in der Türkei oder in Ägypten und Tunesien buchen und bei späteren Zwischenfällen auf ein anderes Ziel ausweichen können - ohne Kosten. In den drei Ländern hatte es zuvor Anschläge gegeben.

Die Option habe allerdings nicht zu vermehrten Buchungen geführt, heißt es bei FTI. Daher werde sie aktuell nicht angeboten. Auch Alltours bietet derzeit keine kostenlose Umbuchungsoption an.

Thomas Cook, Neckermann Reisen und der Türkei-Spezialist Öger Tours hatten vor einem Jahr die sogenannte Flex-Option eingeführt, die auch weiterhin gilt. Damit können Kunden ihre Reise bis zehn Tage vor Abflug kostenfrei umbuchen. Doch die Option kostet: auf der Nah- und Mittelstrecke 12 Euro pro Person, auf der Fernstrecke 19 Euro.

Kommt es in einem Land zu einem Terroranschlag, bieten die Veranstalter üblicherweise kurzfristig kostenlose Umbuchungen und Stornierungen von Reisen an. Diese Regel gilt dann innerhalb eines bestimmten Reisezeitraums nach dem Anschlag.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Flugbegleiter warnt: Dieses Signal im Flugzeug "bedeutet ernsthafte Gefahr"
Flugbegleiter brauchen eine Art Geheimsprache, um in Notfällen unauffällig miteinander kommunizieren zu können. Dabei gibt es auch Codes, die Gefahr ankündigen.
Flugbegleiter warnt: Dieses Signal im Flugzeug "bedeutet ernsthafte Gefahr"
Ponant hat erste neue Kreuzfahrtjacht in Dienst gestellt
Eine Unterwasser-Lounge und eine Marina für Wassersportangebote - das sind die Highlights der "Le Lapérouse". Außerdem wird vor einer Panoramakulisse französische Küche …
Ponant hat erste neue Kreuzfahrtjacht in Dienst gestellt
So bekommen Sie dennoch Geld zurück, wenn Sie Ihren Flug stornieren müssen
Wer seinen Flug stornieren muss, für den ist dies meist ein Verlustgeschäft. Doch was die meisten nicht wissen: Sie können sich Steuern und Gebühren zurückholen.
So bekommen Sie dennoch Geld zurück, wenn Sie Ihren Flug stornieren müssen
Wer diese Stempel im Pass hat, kann an Flughäfen massive Probleme bekommen
Manchmal endet ein Urlaub schon bei der Grenzkontrolle am Flughafen: In einigen Ländern kann ein bestimmter Stempel im Pass bei der Einreise echte Probleme machen.
Wer diese Stempel im Pass hat, kann an Flughäfen massive Probleme bekommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.