+
Tui gibt seine Beratungsberüs an deutschen Flughäfen auf. Kunden sollen künftig telefonisch oder digital Kontakt aufnehmen. Foto: Sebastian Gollnow

Dienstleistung wird umgestellt

Tui schließt Beratungsstationen an deutschen Flughäfen

Tui-Kunden dürfte es manches Mal eine große Hilfe gewesen sein, einen direkten Ansprechpartner am Flughafen zu haben. Doch künftig müssen sie auf diesen Service verzichten. Was hat der Veranstalter geplant?

Hannover (dpa/tmn) - Hilfe per Telefon oder App statt Betreuung durch Mitarbeiter vor Ort: Tui schließt im kommenden Jahr alle 18 Service-Stationen an deutschen Flughäfen. Die dezentrale Betreuung der Gäste vor Ort am Flughafen werde durch digitale und telefonische Dienstleistungen ersetzt, teilte der Veranstalter in Hannover mit.

Als Grund für die Schließung der Beratungsbüros im ersten Quartal 2020 nennt Tui die fortschreitende Digitalisierung und das veränderte Buchungs- und Konsumverhalten. Der Veranstalter setzt in Zukunft vor allem auf sein Info-Portal und die App "Meine TUI". Zudem wird bereits ein SMS-Service für Gäste angeboten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdutzte Blicke am Flughafen: Frau zieht bei Gepäckausgabe komplett blank
Diesen Anblick hat man auch nicht alle Tage: Am Flughafen in Miami schlenderte eine Frau ganz unbekümmert zur Kofferausgabe - und zwar so wie Gott sie schuf.
Verdutzte Blicke am Flughafen: Frau zieht bei Gepäckausgabe komplett blank
Gepäck an Flughafen-Zoll gefilzt - was ans Licht kommt, ist zum Davonlaufen
Ein Mann geht an einem Flughafen von Sri Lanka durch den Zoll und wird kontrolliert. Dabei finden Beamte etwas im Gepäck, womit sie wohl nicht gerechnet haben.
Gepäck an Flughafen-Zoll gefilzt - was ans Licht kommt, ist zum Davonlaufen
Vermeintlich normales Foto verwirrt das Web - Was sehen Sie?
Was ist da denn los? Ein scheinbar typisches Urlaubsfoto, wie es fast jeder schon mal gemacht hat, lässt viele bei Facebook durchdrehen. 
Vermeintlich normales Foto verwirrt das Web - Was sehen Sie?
Mallorca und Ibiza gehen gegen "Sauf-Tourismus" vor
Dass viele Mallorca-Urlauber gern feiern und trinken, ist bekannt. Auch Hoteliers haben sich schon längst darauf eingestellt, indem sie ihren Gästen Alkohol inklusive …
Mallorca und Ibiza gehen gegen "Sauf-Tourismus" vor

Kommentare