+
Auch Atze Schröder war begeistert von den Angeboten und Attraktionen auf der f.re.e 2015

Reise- und Freizeitmesse

Über 118.000 Besucher auf der f.re.e 2015

Ein voller Erfolg: Die Reise- und Freizeitmesse f.re.e war 2015 so gut besucht wie noch nie. Grund dafür waren zahlreiche spannende Angebote, wie zum Beispiel die Kanu-Teststrecke.

Die Reise- und Freizeitmesse war in jeder Hinsicht ein Volltreffer - für Aussteller und Besucher 

Nach dem Besucherplus von 2014 konnte die Reise- und Freizeitmesse f.re.e erneut die Besucherzahlen steigern. An den fünf Messetagen informierten sich mit über 118.000 Personen fünftausend mehr als im Vorjahr auf Bayerns größter Reise- und Freizeitmesse. Und zufrieden waren die Besucher auch: 94 Prozent der Besucher bewerteten die Messe positiv, und sogar 97 Prozent wollen laut dem Marktforschungsinstituts tns-infratest nächstes Jahr wieder kommen. Besonders interessant fanden die Besucher die Angebote in der Fahrradhalle. Insgesamt präsentierten über 1.200 Aussteller aus 60 Ländern ihre Urlaubsangebote und Freizeitprodukte. Reinhard Pfeiffer, Geschäftsführer der Messe München International, ist zufrieden: „Nicht nur die hohen Besucherzahlen, sondern die ausgezeichnete Besucherzufriedenheit und Wiederbesuchsbereitschaft belegen, dass die f.re.e ihren festen Platz im Messekalender hat und die richtigen Urlaubs- und Freizeittrends aufgreift.“

Die Münchner Autotage, die erneut parallel zur f.re.e stattgefunden haben, war ebenfalls ein voller Erfolg. 90 Prozent der Befragten bewerten die Autotage mit ausgezeichet, sehr gut oder gut. Für Veranstalter Hans-Georg Bechthold ein Beleg für die Synergieeffekte der beiden Veranstaltungen: „Urlaub, Freizeit und Auto passen sehr gut zusammen. Das haben wir in diesem Jahr deutlich an der steigenden Zahl der Probefahrten und Verkäufe gemerkt. Die Münchner Autotage haben sich stark weiterentwickelt und sind beim Publikum angekommen.“

Reisen

Viele Besucher ließen sich auf der f.re.e für den nächsten Urlaub beraten. Im Trend liegen unter anderem Kreuzfahrten. 

Im Mittelpunkt stand das diesjährige Partnerland Spanien mit seinen zahlreichen Freizeitangeboten entlang der fast 5.000 Kilometer langen Küste und den über 50 Inseln. Alvaro Blanco Volmer, Direktor Spanisches Fremdenverkehrsamt München, äußert sich begeistert: „Trotz Ski- und Wanderwetter sind zahlreiche Besucher durch die Messehallen flaniert. Die gute Platzierung unseres Standes und die sehr effiziente Kommunikation der Messegesellschaft hat zu einem eindeutig gestiegenen Besuchervolumen an unserem Stand geführt.“ Neben Spanien konnten auch die weiteren Mittelmeerländer einen deutlichen Zuwachs verzeichnen. Mehr als jeder zweite Besucher, der sich über Reisen informierte, legte den Schwerpunkt in dieser Region. Aber auch die Regionen innerhalb Deutschlands und Bayerns bleiben bei Besuchern sehr beliebt, wie Regina Bremm, Geschäftsführerin Tourismusverband Romantisches Franken, berichtet: „Das große Interesse des Münchner Publikums an Urlaub in der Tourismusregion Romantisches Franken war auch in diesem Jahr erneut deutlich spürbar. Wir verzeichneten zahlreiche Anfragen bei Wander- und Fahrradurlaub.“ Zu einem festen Bestandteil der f.re.e haben sich mittlerweile die Thementage entwickelt. Besucher fanden dort sowohl Reise- und Freizeitangebote für Alleinreisende und Singles als auch Ratschläge für die passende Kreuzfahrt. Florian Liebl von TUI Cruises bestätigt das große Besucherinteresse an Reisen auf dem Wasser: „Kreuzfahrten liegen absolut im Trend und das belegen auch die Anfragen an unserem Stand – besonders zu spüren natürlich am Tag der Kreuzfahrt. Auf der f.re.e 2016 sind wir definitiv wieder dabei.“

Fahrrad

Der schottische Trial-Biker Danny MacAskill begeisterte die Fahrrad-Fans

Der Bereich Fahrrad belegte auch in diesem Jahr eine ganze Halle. Dort präsentierten 90 Aussteller rund 60 Fahrradmarken, das entspricht einem Markenanstieg von fast 20 Prozent. Die verschiedenen Modelle wie Trekking-, Mountain-, E-Bike oder Lastenräder konnten auf drei Fahrradparcours getestet werden. Laut der Befragung von tns-infratest ist das Besucherinteresse an Fahrrädern erneut gestiegen. Diesen Eindruck teilt auch Thomas Pfrommer von Merida & Centurion Deutschland: „In unserem zweiten Jahr bei der f.re.e haben wir den starken Besucherzuwachs im Fahrradbereich deutlich bemerkt. Das große Interesse durch alle Altersgruppen beim Thema E-Bikes konnten wir mit unseren verschiedenen Modellen bedienen.“ Neben den Rädern und dem technischen Zubehör wächst von Jahr zu Jahr die Bedeutung des Themas Radtourismus. Zahlreiche Anfragen hierzu erhielt der ADFC Bayern, wie Landesgeschäftsführerin Petra Husemann-Roew erklärt: „Fahrradfahren liegt im Trend, das spiegelte sich im zweiten Jahr mit eigener Fahrradhalle und im breiten Ausstellerangebot der f.re.e wider. Besonders gefragt waren Informationen zu Radrouten, Radreiseplanung sowie unserem Angebot Bett+Bike.“ Abgerundet wurde das umfangreiche Angebot im Fahrradbereich von den Auftritten des schottischen Trial-Bike Profis Danny MacAskill am Freitag und Samstag.

Wassersport

Eine künstliche Kanu-Strecke war ein Publikumsmagnet auf der f.re.e 2015

In ihrem zweiten Jahr auf der f.re.e hat sich die Kanu-Teststrecke zum wahren Publikumsmagneten entwickelt. Das Interesse an einer Fahrt auf dem 70 Meter langen Flusslauf war an allen fünf Messetagen ungebrochen, wie Oliver Bungers, Präsident des Bayerischen Kanuverbands, erläutert: „Insgesamt haben wir während der f.re.e über dreitausend Testfahrten betreut. Vor allem Familien und junge Besucher erkundigten sich bei uns nach Kanuschulen und –vereinen.“ Der Flusslauf findet aber nicht nur bei Kanu-Anfängern, sondern auch bei Ausstellern großen Anklang. Bruno Maitre von Nautiraid Deutschland, nennt die Vorzüge: „Durch die Kanu-Teststrecke haben wir nun eine gute Möglichkeit, interessierten Besucher unsere Boote in der Praxis zu zeigen. Der starke Bezug der Messebesucher zu Outdoor-Themen macht die f.re.e zu einer optimalen Plattform, um unsere Produkte wie das kleinste Faltboot der Welt zu präsentieren.“

Caravaning & Mobile Freizeit

Innovative Zelte für den Camping-Urlaub sind nach wie vor gefragt

Im Bereich Caravaning & Mobile Freizeit waren in diesem Jahr rund 50 Marken vertreten. Das Interesse der Besucher ist in diesem Jahr merklich gestiegen. Grund hierfür war das umfangreiche Angebot von Kastenwagen über Caravans bis hin zu Luxus-Reisemobilen. Das Kaufverhalten entspricht größtenteils dem steigenden Interesse, wie Peter Köhler von Köhler Wohnmobile, feststellte: „Wir kommen immer gerne zur f.re.e, da wir im Vergleich zu anderen Messen hier regelmäßig mehr Vertragsabschlüsse verzeichnen. Darüber hinaus konnten wir unser Vorjahresergebnis deutlich steigern.” Neben Fahrzeugen präsentierten Aussteller auch Campingausrüstung und Zubehör. Unter anderem innovative Zelte. Martin Müller von Camppartner 24, zeigt sich sehr zufrieden mit seiner Premiere auf der f.re.e: „An allen Messetagen war die Resonanz an unserem Stand durchweg positiv. Besonders interessiert haben sich die Besucher an den aufblasbaren Zelten gezeigt, die den Campingurlaub deutlich vereinfachen.“

Outdoor

90 Prozent der Besucher bewerteten das Angebot an Ausrüstung und Zubehör im Themenbereich Outdoor mit ausgezeichnet, sehr gut oder gut. Kilian Schwalbe vom Deutschen Alpenverein Sektion München und Oberland freut sich über das große Interesse am Thema Outdoor: „Unsere Aktivitäten wurden wie auch schon in den letzten Jahren hervorragend angenommen. Besucher kommen mit den unterschiedlichsten Anfragen auf uns zu. 2015 haben sich besonders Familien über die Möglichkeit des Familienbergsteigens und das Wandern mit Kindern informiert.“ Weitere Höhepunkte waren die Entscheidungen bei den Kletterwettbewerben CLIMB f.re.e mit Bayerischer Meisterschaft und Jugend Bouldercup.

Gesundheit & Wellness

Weiterhin ganz oben in der Besuchergunst steht der Bereich Gesundheit & Wellness. 92 Prozent bewerteten diesen Bereich mit ausgezeichnet, sehr gut oder gut. Ebenfalls sehr positiv angenommen werden die Produkte und Geräte, die kostenlos vor Ort getestet werden können. Dagmar Fraas, HSC, zieht eine positive Bilanz: „Die f.re.e als Endverbrauchermesse hat sich auch 2015 wieder als perfekte Plattform für unser Produkt bewiesen. Unsere Vorführungen auf der Gesundheits- und BR-Showbühne haben außerdem vermehrt Besucher an den Stand gelockt. Wir erwarten – wie bereits im Vorjahr – ein gutes Nachmessegeschäft.“ Die nächste Reise- und Freizeitmesse f.re.e findet von 10. bis 14. Februar 2016 auf dem Gelände der Messe München statt. Partnerland im kommenden Jahr werden die Seychellen sein. Die Bayern gelten nach einer Studie der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) als besonders interessiert an Fernreisen. Diesem Trend wird mit dem Partnerland 2016 Rechnung getragen.

Fotostrecke: Das Beste von der f.re.e 2015

Eindrücke von der f.re.e 2015

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Air Rage": Warum immer mehr Passagiere im Flugzeug ausrasten
Eingepfercht mit dutzenden anderen Menschen in hunderten Metern Höhe: Fliegen ist nichts für jeden. Viele tun es trotzdem - und rasten an Bord der Maschine aus.
"Air Rage": Warum immer mehr Passagiere im Flugzeug ausrasten
Die schönsten Wander-Destinationen im Herbst
Von den Kitzbüheler Alpen bis hin zu den Schweizer Alpen: Der Herbst lässt Wanderherzen höherschlagen. Die schönsten Destinationen für Sie im Überblick.
Die schönsten Wander-Destinationen im Herbst
Diese Speisen am Hotel-Buffet sollten Sie besser nicht essen
Große Auswahl, bunte Speisen: Im Urlaub angekommen lockt das vielfältige Hotel-Buffet. Doch von manchen Lebensmitteln sollten Sie die Finger lassen.
Diese Speisen am Hotel-Buffet sollten Sie besser nicht essen
Zelt mit Doppelbett - Campingplätze bieten zunehmend Komfort
Zelten ist längst nicht mehr nur Isomatte, Schlafsack und klamme Klamotten bei Regen. Immer mehr Zeltplätze setzten auf Komfort und Luxus. "Glamping" heißt der Trend.
Zelt mit Doppelbett - Campingplätze bieten zunehmend Komfort

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion