+
Im Flugzeug ist es manchmal ganz schön eng.

Schreiende Kinder, Essen, Kontrollen

Was beim Fliegen am meisten nervt

  • schließen

Plärrende Kinder, unbequeme Sitze, mieses Essen, teure Tickets: Eine Umfrage zeigt jetzt, was Passagiere im Flugzeug am meisten stört.

Über den Wolken herrscht manchmal dicke Luft. Eine Sache nervt die Passagiere beim Fliegen besonders: Unbequeme Sitze sind für  Flugreisende (22 Prozent) das größte Übel. So lautet das Ergebnis einer Umfrage des Reiseportals Tripadvisor unter seinen deutschsprachigen Usern. Demnach sind auch lange Warteschlangen beim Sicherheits-Check Flugreisenden ein Dorn im Auge (15 Prozent). Teure Tickets und Airline-Steuer vermiesen 11 Prozent die gute Laune über den Wolken. Unausstehlich sind mehrfache Sicherheitskontrollen (11 Prozent), unvorhersehbare Verspätungen (10 Prozent) und die Mitreisende (neun Prozent).

Problem-Passagier

Ellenbogen an Ellenbogen in der Maschine zu sitzen ist für viele schon eine Qual. Ein quasselnder Sitznachbar kann diese vergrößern. Lange Gespräche sind an Bord nämlich nicht gefragt. Nur knapp neun Prozent der Befragten stufen sich dort selbst als gesellig ein, während 70 Prozent Smalltalk genügt. 22 Prozent stufen sich als eher verschlossen ein.

Rückenlehne und Ruhe

Das ständige Verstellen der Rückenlehne durch den Vordermann bringt fast jeden fünften Fluggast (19 Prozent) auf die Palme. Wenn Eltern ihren Nachwuchs nicht unter Kontrolle haben, fühlen sich 17 Prozent gestört. Ein absolutes No-Go im Flieger sind Kinder, die ständig gegen die Rückenlehne treten. 13 Prozent gehen deswegen in die Luft. 

Allerdings würden Reisende für kinderfreie Flüge nicht mehr zahlen (67 Prozent). Eher würden die Befragten sogar auf Service an Bord verzichten, um Kosten zu sparen. Für einen billigeren Flug würde fast jeder Zweite einen unbequemen Sitz akzeptieren (48 Prozent), einen Zwischenstopp einplanen (41 Prozenten) oder für die Toilette bezahlen.

Um den Preis für ein Ticket zu reduzieren, könnten bei Langstrecken  53 Prozent auf alkoholische Getränke, 51 Prozent auf Zeitungen und 43 Prozent auf Kopfhörer verzichten. Zeitungen (73 Prozent ), Soft Drinks (49 Prozent) und Spucktüten (43 Prozent) sind bei Kurzstrecken überflüssig.

Top 10: Die schlimmsten Urlaubstypen

Top 10: Die schlimmsten Urlaubstypen

Flugkosten sind für meisten bei der Buchung der ausschlaggebende Faktor (57 Prozent). Haben Reisende jedoch schlechte Erfahrungen mit einer Fluggesellschaft gemacht, würden sie diese nicht mehr wählen (77 Prozent), selbst wenn sie das günstigste Angebot haben.

ml

Mehr zum Thema:

Juckreiz im Flieger: Bettwanzen an Bord

Der Flugzeug-Knigge: Was an Bord erlaubt ist

Koffer kaputt? Gibt's dann den Flugpreis zurück

Hotels nur für Erwachsene boomen

    

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vergessene Orte in Berlin und Umgebung: Diese Lost Places beeindrucken
Für die ganz eigene Urban-Exploration-Tour: Eine Auswahl der schönsten Lost Places in Berlin und Umgebung finden Sie in unserer Übersicht.
Vergessene Orte in Berlin und Umgebung: Diese Lost Places beeindrucken
Frau aus Flugzeug geschmissen - weil sie sich über Baby beschwerte
Eine Frau wurde aus einem Flugzeug entfernt, nachdem sie sich darüber beschwert hatte, in der Nähe einer jungen Mutter und ihres Babys sitzen zu müssen.
Frau aus Flugzeug geschmissen - weil sie sich über Baby beschwerte
Was diese Frau im Flieger macht, bringt Passagiere richtig auf die Palme
Im Flugzeug vergessen viele, dass sich auch andere Passagiere an Bord befinden. So wie auch eine Frau, die ihre Mitmenschen mit einer Aktion fassungslos machte.
Was diese Frau im Flieger macht, bringt Passagiere richtig auf die Palme
Brüllen und toben: Sollte es in Flugzeugen kinderfreie Zonen geben?
Nachdem erst neulich wieder die Diskussion über schreiende Kinder im Flugzeug ausbrannte: Warum bieten Fluggesellschaften keine kinderfreien Zonen im Flugzeug an?
Brüllen und toben: Sollte es in Flugzeugen kinderfreie Zonen geben?

Kommentare