+
Ab in den Urlaub! Der neue Ferienjob für unsere Kinderreporter in Istrien.

Ab nach Istrien

Der neue Ferienjob für unsere Kinderreporter

  • schließen

Hotel, Ferienhaus oder ein einfaches, aber zweckmäßiges Mobilhome auf einem Campingplatz direkt am Meer: Was ist die ideale Ferienunterkunft für Familien?

Das ist die Frage, mit der wir unsere Kinderreporter in den Pfingstferien auf die Reise schicken. Istrien ist diesmal das Ziel unserer kleinen Urlaubsdetektive.

Liebe Kinder, geht es Euch eigentlich auch so: Immer, wenn es draußen schon wärmer wird und morgens ein paar Vögel mehr pfeifen, dann kriegt man zwangsläufig Urlaubsgefühle. Ja, die alten Zeitungshasen unter Euch wissen schon, was jetzt kommt: Denn bei uns ist die Ferienzeit auch Kinderreporterzeit. Da suchen wir diejenigen, die im Urlaub für uns arbeiten wollen. Die losziehen, um die Länder, in denen wir unsere Ferien verbringen, ein bisserl genauer unter die Lupe zu nehmen und dann für uns darüber zu berichten.

Novigrad im Norden von Istrien.

In diesem Jahr geht es um ein ganz kleines Land. Genau genommen ist es gar kein eigenständiges Land, sondern eine Halbinsel, die Teil von Kroatien ist: Istrien. Aber sie ist ein ganz wichtiger Teil, weil sie nämlich am nächsten zu Bayern liegt und mit dem Auto in nur fünf Stunden erreichbar ist. Also fahren da besonders viele Bayern hin. Weil dort das Meer so toll ist und man im Hinterland durch die Wälder und über die Felder super Radfahren kann, weil es so schöne alte Städte wie Porec oder Rovinj gibt, oder Pula mit seinem antiken Theater, in dem schon ganz viele berühmte Stars aufgetreten sind.

Istrien ist nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder ein echtes Urlaubsparadies. Wolfgang Neuhuber von der Agentur ART, der jedes Jahr das Istrien-Magazin herausgibt und dafür gerade eine Auszeichnung bekam, hat mal zusammengeschrieben, was man da alles machen und besichtigen kann: den Dinopark bei Funtana zum Beispiel, den Safaripark auf der Insel Brijuni, den Glavani Hochseilgarten mit der längsten Drahtseilrutsche Europas, die Tropfsteinhöhle von Baredine oder das Aquarium in Pula, wo es eine Pflegestation für gefährdete Meeresschildkröten gibt.

Porec an der Nordwestküste von Istrien.

Aber jetzt zur eigentlichen Aufgabe, die wir unseren Kinderreportern in diesem Jahr mit auf den Weg in den Urlaub geben werden. Was wir nämlich von Euch wissen wollen: Wo und wie fühlen sich Kinder in so einem Urlaubsparadies besonders wohl? Ist es für sie besser, in einem luxuriösen Hotel zu wohnen, wo man mit ganz viel Programm und Animation unterhalten wird, damit einem nie langweilig wird. Oder mögen Kinder mit ihren Eltern und Geschwistern lieber in einem Ferienhaus wohnen, wo man ganz viel Platz hat, sich selbst was kochen kann wann man will und auch sonst seine Zeit ganz frei einteilen kann. Oder ist vielleicht der Urlaub in einem Mobilheim auf dem Campingplatz, mitten in der Natur und direkt am Meer, das Ideale für Familien?

Um das rauszufinden haben wir zusammen mit Riva Tours, dem Münchner Kroatien-Spezialisten, vom 7. bis 14. Juni alle drei Urlaubsmöglichkeiten in Istrien gebucht: das Mobilheim Lavanda in der Anlage Camping Kastanija in Novigrad, das Ferienhaus Altura in Valtura bei Pula und zwei Doppelzimmer im Vier-Sterne-Hotel Valamar Zagreb in Porec.

In allen drei Fällen könnt Ihr als Kinderreporter mit euren Eltern und bis zu zwei Geschwistern (bis 14 Jahre) Urlaub machen. Im Hotel ist die Halbpension mit dabei, im Mobilheim und im Ferienhaus kommt natürlich niemand, der Euch das Essen bringt. In allen drei Fällen sollten die Kinderreporter-Familien so anreisen, wie es die meisten Urlauber in Istrien tun: Mit dem eigenen Auto.

Damit Euch die Aufgabe als Kinderreporter leichter fällt, werden wir Euch einen Fragenkatalog mit auf den Weg geben, was wir alles wissen wollen von Euch. Die Fragen an den kroatischen Tourismusminister aber, die müsst Ihr euch schon selbst überlegen. Das ist nämlich was ganz Besonderes in diesem Jahr: Dass unsere Kinderreporter einen echten Minister treffen und ihn interviewen dürfen. An einem Tag werdet ihr euch alle mit ihm zusammensetzen und ihn Löcher in den Bauch fragen. Keine Sorge: Darko Lorencin (43) ist das von daheim gewohnt. Er hat nämlich selbst zwei Söhne im Alter von vier und neun Jahren.

Sollte Euch die Aufgabe in diesem Jahr interessieren, sollten Eure Eltern Lust haben, Euch auf der Recherchereise nach Istrien, die ja auch ein bisschen Urlaub für die ganze Familie ist, zu begleiten, dann bewerbt Euch doch bei uns als Kinderreporter. Hier steht, wie’s geht!

Christine Hinkofer

So werdet ihr Kinderreporter

Wenn ihr Lust habt, vom 7. bis 14. Juni für uns als Kinderreporter nach Istrien zu reisen, dann solltet ihr euch jetzt ganz schnell an den Computer oder an den Schreibtisch setzen und uns eine Bewerbung schreiben. Was darin stehen sollte, ist erstens einmal, welche Art von Unterkunft ihr testen wollt – Ferienhaus, Hotel oder Mobilheim. Dann möchten wir gerne ein bisschen was über Euch wissen, wo Ihr wohnt, wer zu Eurer Familie gehört, welche Hobbys Ihr habt, oder welche Fächer Euch in der Schule Spaß machen. Natürlich solltet Ihr auch mit Eueren Eltern abklären, ob sie zu dem Reisetermin Urlaub haben und Euch begleiten können. Schickt Eure Bewerbung bitte bis 25. März an die tz/Münchner Merkur Reiseredaktion in 81027 München oder per E-Mail an aktion@tz.de, Stichwort Kinderreporter.

Die Unterkunft und im Hotel auch das Essen sind für unsere Kinderreporter und ihre Familien kostenlos, nur das mit der Anreise, das müsst Ihr mit den Eltern ausmachen. Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen!

Wir treffen den Minister

Darko Lorencin

Wie Ihr vielleicht wisst, verreisen die Kinderreporter schon seit vielen Jahren für unsere Zeitung in den Ferien, um aus den unterschiedlichsten Urlaubsländern zu berichten. Sowas aber hat es noch nie gegeben! Dass sich ein echter Tourismusminister Zeit nimmt, um unseren kleinen Kollegen Rede und Antwort zu stehen. Alles, was Ihr über das Urlaubsland Kroatien wissen wollt könnt Ihr Darko Lorencin (43) bei einem Treffen fragen, das wir an einem Tag Eueres Aufenthalts in Istrien arrangieren werden und bei dem auch wir von der Zeitung mit dabei sind. Sicher, Ihr seid alle an unterschiedlichen Orten untergebracht, aber Istrien ist nicht so groß, so dass wir uns nicht alle irgendwo in der Mitte treffen könnten.

Valamar Hotel Zagreb in Porec

Valamar Hotel Zagreb in Porec.

Das Vier-Sterne-Hotel mit 230 Zimmern liegt etwas außerhalb des schönen historischen Ortszentrums von Porec an der Nordwestküste von Istrien. Zum Fels- und Kiesstrand mit schattigen Liegewiesen geht man nur 200 Meter, zum Hotel gehört aber auch ein riesiger Swimmingpool. Das Hotel bietet ein Animationsprogramm für Erwachsene und Kinder verschiedener Altersgruppen. Abends gibt es Unterhaltung und Tanzmusik am Strand.

Ferienhaus Valtura

Ferienhaus Valtura.

Das Haus liegt, umgeben von Wiesen, Weinbergen und Olivenhainen rund elf Kilometer von Pula entfernt im Süden der Halbinsel Istrien. Wie die meisten Häuser in Kroatien ist es ganz traditionell aus Naturstein gebaut. Es hat zwei Schlafzimmer, eine riesige Terrasse, eine Sommerküche außen mit Grillplatz und seit diesem Winter auch einen Pool, der gerade fertig geworden ist.

Mobilheim Lavanda in Novigrad

Mobilheim Lavanda in Novigrad.

Ein Mobilheim ist so ähnlich, wie wenn man mit einem Wohnwagen auf einen Campingplatz fährt, nur viel komfortabler. Weil dieser Wohnwagen nämlich fest steht, weil das Mobilheim viel größer ist, ein Bad mit Dusche und WC hat und eine große, schattige Terrasse davor. Unser Mobilheim, das wir für unsere Kinderreporter-Familie ausgesucht haben, steht auf dem Campingplatz Kastanija in Novigrad im Norden von Istrien. Der ganz große Vorteil von einem Mobilheim gegenüber einen Ferienhaus aber ist: Es steht direkt am Meer, das Wasser quasi vort der Haustür bzw. der Mobilheim-Türe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zugverkehr auf drei Hauptrouten gestört
Kriminelle verüben Brandanschläge, die den Bahnverkehr zwischen Berlin und Hannover über längere Zeit stören. Auch auf anderen wichtigen Strecken gibt es derzeit …
Zugverkehr auf drei Hauptrouten gestört
Warum diese besondere Art von Wellen so gefährlich ist
Ein faszinierendes Naturschauspiel, das Sie jedoch nicht unterschätzen sollten: Wenn das Meer aussieht wie ein Schachbrett ist Vorsicht geboten.
Warum diese besondere Art von Wellen so gefährlich ist
Türkei-Touristen unbeeindruckt von Appell zur Vorsicht
Vor einem Monat verschärfte die Bundesregierung ihren Kurs gegenüber der Türkei. Privatreisende rief Außenminister Gabriel zu erhöhter Vorsicht auf.
Türkei-Touristen unbeeindruckt von Appell zur Vorsicht
Hilferuf von Air-Berlin-Crew: Spenden sammeln für Manager-Abfindung
Nach dem Insolvenzantrag der Air Berlin startete diese Crew nun scheinbar eine Sammelaktion: Mit diesem Zettel möchte sie Geld für Manager und Personal sammeln.
Hilferuf von Air-Berlin-Crew: Spenden sammeln für Manager-Abfindung

Kommentare