+
Pollen, Gluten und Lactose: Für Allergiker lauern überall Gefahren. Im Urlaub muss das aber nicht so sein.

Urlaub ohne Tränen

Wie Hoteliers und Regionen sich auf Allergiker einstellen

München - Hausstaubmilben, Pollen, Nahrungsmittel, Tierhaare: Ein Drittel aller Deutschen leidet an Allergien. Im Urlaub stehen Allergiker oft vor Problemen. Das muss nicht sein.

Allergiker auf Reisen haben es schwer. Die Milch beim Frühstück, der Hund des Vormieters – Unverträglichkeiten lauern überall. Doch viele Hoteliers achten mittlerweile auf solche Risiken. „Es gibt immer mehr Angebote für Allergiker“,  weiß Torsten Schäfer vom Deutschen Reiseverband DRV. Die Hoteliers stellen sich nicht aus reiner Nächstenliebe auf Allergiker ein, sondern weil die Zielgruppe wächst. „Ein Drittel der Bevölkerung leidet unter Allergien“, sagt Anja Bode von der Europäischen Stiftung für Allergieforschung ECARF in Berlin. „Und 25 Millionen Menschen bilden eine wichtige Verbrauchergruppe.“

Natürlich: Das Thema ist schwer zu fassen. „Jeder hat seine individuelle Allergie“, weiß Sonja Lämmel, Diplom- Oecotrophologin beim Deutschen Allergie- und Asthmabund. Und entsprechend seien auch die Anforderungen an das Klima und die Umgebung ganz unterschiedlich. „Es gibt kein generell günstiges Klima, in dem jeder Allergiker befreit aufatmen kann.“

Hochgebirgsluft gegen Hausstaubmilben

Doch ein paar Dinge lassen sich verallgemeinern. So ist für Hausstaubmilbenallergiker zum Beispiel ein Urlaub im Hochgebirge ideal. Denn über 1500 Metern gibt es keine Milben mehr. Pollenallergikern garantiert die Nordsee bei Nordwestwind Beschwerdefreiheit, da die Pollen von der Küste weggeweht werden. Bei Infektasthma oder chronischer Neurodermitis ist trockenes und mildes Schonklima, wie es auf den Kanaren oder den Balearen herrscht, perfekt. Neurodermitiker sind an Nordund Ostsee gut aufgehoben. Salzhaltige Luft und Sonne tun der Haut gut.

Allergikerfreundliche Insel Borkum

Das PRÜFSIEGEL 

Das ECARF-Qualitätssiegel zeichnet allergikerfreundliche Produkte und Dienstleistungen aus. Die gemeinnützige Stiftung European Centre for Allergy Research Foundation (ECARF) verleiht es seit 2006. Hotels mit dem Siegel garantieren allergikerfreundliche Zimmer mit Parkettfußboden, Klimaanlagen mit besonderen Filtern, Allergikerbetten und milbendichte Bettbezüge. Die Reinigung der Böden erfolgt mit Staubsaugern, die mit HEPA- 13-Filtern ausgerüstet sind. Allergikerfreundliche Frühstücksbuffets bieten nussfreie Müslisorten, laktosefreie Milchprodukte, Sojamilch sowie glutenfreie Wurstwaren und Brotsorten. Eine Informationsmappe führt die Inhaltsstoffe aller im Restaurant angebotenen Nahrungsmittel auf.

Letztlich muss aber jeder Allergiker für sich schauen, wo er ohne Beschwerden Urlaub machen kann. Orientierung bringt das Siegel ECARF, das besonders allergikerfreundliche Orte oder Hotels ausweist. So wurde Borkum zur ersten allergikerfreundlichen Insel Deutschlands ernannt, im letzten Sommer wurden fast alle Gemeinden im Hochschwarzwald zertifiziert, das Schmallenberger Sauerland ist dabei und die kleine Gemeinde Baabe auf Rügen. Vorreiter war Bad Hindelang im Allgäu.
Schon die geografische Lage prädestiniert den Ort. „Vier Ortsteile liegen auf 800 Meter Höhe, zwei sogar auf 1100 Meter“, erklärt die stellvertretende Kurdirektorin Susanne Rauschhuber. „Da sind von Haus aus kaum Milben und Pollen vorhanden.“ Bereits früh hätten einzelne Betriebe begonnen, Angebote für Allergiker zu machen – rund 80 beteiligen sich inzwischen.
Das beginnt beim Metzger, der gluten- und laktosefreie Produkte anbietet, geht über zwei Bäcker und einen Juwelier, der nickelfreien Schmuck im Sortiment hat, bis hin zum Supermarkt und den Hotels. Zum Frühstück gibt es laktosefreie Milch und nussfreies Müsli. „Wir können keine Käseglocke über den Ort stülpen und eine komplett klinische Umgebung schaffen“, sagt Susanne Rauschhuber. „Aber wir können helfen, dass Allergiker einen schönen Urlaub haben.“

Glutenfreier Urlaub in Scheidegg

Scheidegg ist Deutschlands erster glutenfreier Urlaubsort. Die Allgäuer Gemeinde hat sich, betreut von der Deutschen Zöliakie Gesellschaft, ganz auf Urlauber eingestellt, die das Klebereiweiß nicht vertragen und deshalb ihre komplette Ernährung umstellen mussten. In dem Urlaubort auf dem Pfänderrücken zwischen Alpen und Bodensee bieten Wirte glutenfreie Speisekarten, beim Bäcker gibt’s glutenfreie Brote und Kuchen, der Supermarkt weist entsprechende Lebensmittel eigens aus und auch viele Pensionen bieten Übernachtungen mit glutenfreier Küche.

Zum Welt-Zöliakietag an diesem Sonntag informieren in Scheidegg Ernährungsberater, Anbieter glutenfreier Produkte und Hoteliers. Das Landhotel Ellerhof in Scheidegg bietet zwei Tage mit glutenfreiem Frühstücksbuffet ab 80 Euro pro Person im DZ an. Im Hotel Bergblick kann man Wellnessurlaub mit fünf Übernachtungen, glutenfreiem Frühstücksbuffet, zwei Massagen und Kosmetikbehandlung für 319 Euro pro Person buchen. Reiterferien für Kinder mit Zöliakie bietet der Ponyhof für 45 Euro pro Tag mit Übernachtung, Vollpension und einer Reitstunde an.

Infos bei Scheidegg Tourismus unter der gebührenfreien Nummer 0800/8899555, www.scheidegg.de.

Michael Zehender

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entschädigung bei Flugverspätung wegen Nagel im Reifen
Verspätet sich ein Flugzeug um mehr als drei Stunden, so stehen den Passagieren nach EU-Recht eine Entschädigung zu. Aber nur dann, wenn keine außergewöhnlichen Umstände …
Entschädigung bei Flugverspätung wegen Nagel im Reifen
Warum Passagiere im Flugzeug nicht telefonieren sollen
Fast überall wird öffentlich telefoniert - jedoch nicht im Flugzeug. Das soll auch so bleiben, findet laut einer Umfrage die Mehrheit der deutschen Flugreisenden.
Warum Passagiere im Flugzeug nicht telefonieren sollen
Bis zu 3.000 Euro Strafe: Verbote auf Mallorca immer drastischer
Am beliebten "Ballermann" auf Mallorca häufen sich die Verbote. Nun kommen weitere Vergehen hinzu, die richtig teuer werden können. 
Bis zu 3.000 Euro Strafe: Verbote auf Mallorca immer drastischer
Aus diesem Grund sollten Sie nie grüne Socken auf Kreuzfahrt tragen
Wer noch nie auf einer Kreuzfahrt war, der weiß es vielleicht nicht: Passagiere sollten an Bord keine grünen Socken tragen – und zwar aus einem bestimmten Grund.
Aus diesem Grund sollten Sie nie grüne Socken auf Kreuzfahrt tragen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.