+
Die Schauspielerin Stella Kunkat als Sabine Kuegler mit ihren Eltern Doris (Nadja Uhl, r) und Klaus (Thomas Kretschmann) bei den Dreharbeiten zur Kinoadaption des Bestellers "Dschungelkind" im Regenwald von Teman Negara in Malaysia.

Der Urwald, der ein Filmstar ist

Eigentlich spielt „Dschungelkind“, die wahre Geschichte eines deutschen Mädchens, das seine Kindheit im Urwald verbringt, in Papua-Neuguinea. Gedreht aber wurde der Film, der am Donnerstag in die Kinos kommt, in Malaysia.

Und es ist nicht das erste Mal, dass der Taman-Negara-Nationalpark Filmkarriere macht.

Die Schauspielerin Stella Kunkat als Sabine Kuegler mit ihren Eltern Doris (Nadja Uhl, r) und Klaus (Thomas Kretschmann) bei den Dreharbeiten zur Kinoadaption des Bestellers "Dschungelkind" im Regenwald von Teman Negara in Malaysia.

Wenn für eine Produktion ein Dschungel gebraucht wird, dann reisen die Kamerateams gerne in den Taman Negara, nicht nur, aber auch, weil der Nationalpark verkehrsgünstig liegt. In etwa vier Autostunden ist er von Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur bequem zu erreichen. Ein Dschungel mit Infrastruktur, in dem man über einem 500 Meter langen Baumwipfelpfad – einen der längsten der Erde – kinderleicht eintauchen kann in den Regenwald und in komfortablen Resorts auch übernachten kann.

Taman Negara ist das älteste Waldgebiet der Erde. Seit 130 Millionen Jahre konnten sich Flora und Fauna hier inmitten der malaiischen Halbinsel ungestört entwickeln, weder von Eiszeiten noch Klimaschwankungen oder Veränderungen der Meeresspiegel beeinflusst. Teile des heute 4000 Quadratkilometer großen Gebiets stehen seit 1925 unter Naturschutz.

Aber nicht nur für die Filmleute, sondern auch für Urlauber ist der Taman Negara einzigartig, mit seinenWasserfällen, Stromschnellen, den bis zu 2000 Meter hohen Berggipfeln, den wilden Dschungelpfaden und den Ureinwohnern, die hier bis heute ihre traditionelle Lebensweise pflegen.

Mit etwas Glück bekommt man auf einer Nachtsafari auch eines der scheuen und seltenen Tiere zu sehen. Elefanten, Tiger, Leoparden, Nashörner, Wildbüffel und viele andere exotische Arten bevölkern den Nationalpark.Weitere Informationen über den Nationalpark als Urlaubsdestination bei Malaysia Tourism in Frankfurt, Tel. 069/460923420, www.tourismmalaysia.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
Ein Flugzeug-Essen ist meist nicht außergewöhnlich - dennoch freuen sich viele Passagiere darauf. Es sei denn, Sie kriegen etwas anderes als erwartet...
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
So schützen sich Wintersportler vor Lawinen
Das Risiko, in eine Schneelawine zu geraten, ist für Freerider besonders groß. Wer sich das Abenteuer nicht nehmen lassen möchte, sollte zumindest ausreichende …
So schützen sich Wintersportler vor Lawinen
Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Dank guter Wetterbedingungen sind immer mehr Skigebiete bereit für die Saison. Nicht nur in den Alpen, sondern such in den deutschen Mittelgebirgen werden Wintersportler …
Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet

Kommentare