+
Immer mehr US-Amerikaner machen in Europa eine Flusskreuzfahrt. Foto: David Ebener

US-Amerikaner mögen Flusskreuzfahrt in Europa

Mit einem Schiff auf Flüssen herumschippern - diese Art von Urlaub wird immer beliebter. Auch bei den US-Amerikanern. Nun sind erstmals mehr Amerikaner als Deutsche auf Flusskreuzfahrt in Europa unterwegs.

Berlin (dpa/tmn) - Im Jahr 2015 haben erstmals mehr US-Amerikaner als Deutsche eine Flusskreuzfahrt in Europa unternommen. Bei den Urlaubern aus Nordamerika gab es hier ein Plus von 42,9 Prozent, bei denen aus Deutschland nur von 0,5 Prozent.

"Für Amerikaner ist die Flusskreuzfahrt quer durch Europa in gewisser Weise die komfortablere und schönere Busreise", so Helge Grammerstorf, Geschäftsführer der IG River Cruise. Betrachtet man alle Flusskreuzfahrten von Urlaubern aus Deutschland weltweit - also zum Beispiel auch die auf dem Nil -, so gab es im vergangenen Jahr ein Plus von 1,9 Prozent auf knapp 424 000 Passagiere. Wie schon in den Vorjahren hatten die Anbieter von Flusskreuzfahrten mit widrigen äußeren Umständen zu kämpfen.

Das geht aus der Studie "Der Fluss-Kreuzfahrtmarkt 2015" hervor, die die IG River Cruise und der Deutsche Reiseverband (DRV) auf der Reisemesse ITB in Berlin (Publikumstage 12. und 13. März) vorgestellt haben. Dazu gehörten unter anderem das Niedrigwasser im Sommer auf Rhein und Donau, den beiden wichtigsten Fahrtgebieten. Hinzu kam die angespannte politische Lage in der Ukraine und Russland. Viele Strecken in den beiden Ländern wurden deshalb gar nicht angeboten.

In den Vorjahren hatten die Reedereien aufgrund der Probleme häufig Reisen zu extrem niedrigen Preisen angeboten. Dieser Trend ist nun offenbar gestoppt: Der Durchschnittsreisepreis stieg um 7,9 Prozent. Erstmals löste der Rhein mit 38,2 Prozent des Passagieraufkommens die Donau (38 Prozent) als beliebtestes Fahrtgebiet ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München
Urlaub ist zur Erholung da, um neue Länder zu erkunden und fremde Kulturen zu entdecken. Doch nicht selten geht so ein Aufenthalt im vermeintlichen Urlaubsparadies nach …
Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München
Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
München - Trotz der Verschärfung des Reisehinweises für die Türkei erwartet der Veranstalter FTI keine größeren Buchungsrückgänge für das Urlaubsziel.
Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
Ein Flugzeug-Essen ist meist nicht außergewöhnlich - dennoch freuen sich viele Passagiere darauf. Es sei denn, Sie kriegen etwas anderes als erwartet...
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
Türkei: Wem das Wegbleiben der Deutschen wirklich schadet
Nach den verschärften Reisehinweisen werden nun noch mehr Deutsche Erdogans Türkei fernbleiben. Leiden werden darunter in erster Linie Erdogans Kritiker an der Küste.
Türkei: Wem das Wegbleiben der Deutschen wirklich schadet

Kommentare