1. Startseite
  2. Reise

Venedig will ab 2022 Eintrittsgebühren von Touristen verlangen

Erstellt:

Von: Franziska Kaindl

Kommentare

Der Dogenpalast und Campanile auf der Piazza di San Marco in Venedig.
Venedig will die Besucherströme besser lenken und Massentourismus vermeiden. © Imago

Venedig ist eine der meistbesuchten Städte Italiens und ein wahrer Touristenmagnet. Ab 2022 soll nun die lang geplante Eintrittsgebühr für Touristen kommen.

Schon seit längerem versucht Venedig den Massentourismus in den Griff zu bekommen. Vor der Corona-Pandemie sorgten riesige Menschenmengen für Staus in den engen Gassen der italienischen Stadt und auch in den Kanälen herrschte viel Verkehr. Daher ist bereits seit einiger Zeit eine Eintrittsgebühr für Touristen geplant, die nun im nächsten Jahr offiziell eingeführt werden soll.

Tagesausflug nach Venedig: Ab 2022 nur noch gegen Eintrittsgebühr

Ab dem Sommer 2022 sollen Tagestouristen nur noch gegen Gebühr nach Venedig kommen, wie unter anderem die Newsseite Travel + Leisure unter Berufung auf das italienische Portal La Stampa berichtet. Je nach Saison fällt diese unterschiedlich aus. Für die Hochsaison im Sommer sollen maximal 10 Euro fällig werden, zu den weniger beliebten Reisezeiten sind mindestens 3 Euro Gebühr geplant. Um die Touristenmassen in Zaum zu halten, sollen Besucher sich einfach über eine App anmelden können. Darüber soll auch die Bezahlung erfolgen, wie das Portal urlaubstracker.de berichtet. Touristen dürfen dann noch an Drehkreuzen nach Venedig kommen, die an den Knotenpunkten der Stadt platziert werden. Ausgenommen von den Gebühren sind allerdings Anwohner und ihre Verwandten, Kinder unter sechs Jahren sowie Besucher, die in lokalen Hotels übernachten.

Auch interessant: So füllt man das italienische Einreiseformular richtig aus.

Corona-Pandemie sorgt für Schadstoffrückgang in Venedig

Ursprünglich sollten die Eintrittsgebühren für Tagestouristen bereits im Sommer 2019 eingeführt werden. Die Corona-Pandemie machte den Plänen aber zunächst einen Strich durch die Rechnung. Dennoch erreichte Venedig aufgrund des Einbruchs des Tourismus einen Schadstoffrückgang von 40 Prozent in den Kanälen und Gewässern, wie La Stampa berichtet. Die Gebühr soll dafür sorgen, dass die Wasserqualität und die Sauberkeit in der Stadt weiter vorangebracht werden können. Bereits im letzten Monat führte Venedig ein Verbot für große Kreuzfahrtdampfer im Zentrum der Stadt ein. Kleine Schiffe sollen aber weiterhin in die Lagune fahren dürfen. (fk)

Lesen Sie auch: Menschenleeres Venedig: So einzigartig haben Sie die Lagunenstadt noch nie gesehen.

Auch interessant

Kommentare