Flugzeug
+
EU verbietet Fluggesellschaften aus Nepal

Flugsicherheit

EU verbietet Fluggesellschaften aus Nepal

Die sogenannte Schwarze Liste der Airlines, deren Betrieb in der EU verboten ist, wird immer länger. Nun hat die EU-Kommission neue Flugbetreiber hinzu gefügt. 

Die EU-Kommission hat allen Fluggesellschaften aus Nepal aus Sicherheitsgründen den Betrieb in der Europäischen Union verboten. Somit dürfen keine Flieger aus dem Himalaya-Staat mehr in Europa starten oder landen, wie die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Zwar operieren derzeit gar keine Linien aus dem südasiatischen Land innerhalb der EU, aber durch die Aufnahme auf die Schwarze Liste könnten Reisende bei der Buchung von Flügen in das Touristenziel die Einschätzung der EU in Betracht ziehen, sagte eine Kommissionssprecherin.

Die Philippinen, Sudan und Sambia sollen trotz Fortschritten weiter auf der EU-Flugsicherheitsliste bleiben. Einige neu gegründete Fluggesellschaften aus bereits gelisteten Staaten werden der Liste hinzugefügt. Insgesamt ist fast 300 Unternehmen aus 21 gelisteten Staaten der Betrieb in der EU verboten.

Top 10: Die sichersten Airlines der Welt

Top 10: Die sichersten Airlines der Welt

AFP

Mehr zum Thema:

Das sind die Reise-Trends 2013

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urlaub auf Kreuzfahrtschiff: TUI geht drastischen Schritt und setzt Passagiere in Griechenland aus
Urlaub auf Kreuzfahrtschiff: TUI geht drastischen Schritt und setzt Passagiere in Griechenland aus
Beifahrersitz frei und Tankstopp tabu: Alle Infos zur Einreise nach Kroatien, Italien, Österreich und Co.
Beifahrersitz frei und Tankstopp tabu: Alle Infos zur Einreise nach Kroatien, Italien, Österreich und Co.
Corona in Österreich: Weiteres Risikogebiet ausgewiesen - Winterurlaub ohne Après Ski
Corona in Österreich: Weiteres Risikogebiet ausgewiesen - Winterurlaub ohne Après Ski
Sommer-Urlaub 2021: Auf dieser beliebten Urlaubsinsel sind jetzt schon 50 Prozent der Ferienhäuser ausgebucht
Sommer-Urlaub 2021: Auf dieser beliebten Urlaubsinsel sind jetzt schon 50 Prozent der Ferienhäuser ausgebucht

Kommentare