+

EU veröffentlicht neue "Schwarze Liste"

Diese Airlines dürfen in Europa nicht landen

Brüssel - Die EU hat eine neue "Schwarze Liste" veröffentlicht für Fluggesellschaften, die ihre Flieger nicht mehr in Europa landen dürfen. Manche Airlines schrammten nur knapp am Betriebsverbot vorbei.

Flieger der honduranischen Fluggesellschaft Rollins Air dürfen wegen erheblicher Sicherheitsmängel nicht mehr in Europa landen. Außerdem wurden drei Boeing 767 der jordanischen Fluglinie Jordan Aviation vom europäischen Luftverkehr ausgeschlossen, wie die EU-Kommission am Montag bei der Präsentation ihrer neuen “Schwarzen Liste“ für den Flugverkehr in Brüssel mitteilte. Eine Reihe albanische und russische Fluglinien schrammten an einem Betriebsverbot noch einmal vorbei.

Damit umfasst die sogenannte Schwarze Liste der EU den Angaben zufolge mittlerweile 277 Fluggesellschaften aus 25 Staaten, die nicht auf europäischen Flughäfen starten oder landen dürfen. Für elf weitere Gesellschaften gelten strenge Auflagen.

Noch eine Chance für Russland und Albanien

Albanien und Russland gelang es durch offenbar glaubhafte Versprechungen besserer Kontrollen, Brüssel von einem Verbot vorläufig noch einmal abzubringen. Nachdem Albanien einer Fluglinie die Lizenz entzog und den Betrieb eines Flugzeugs verbot, sah Brüssel von Betriebsverboten ab.

Auch in Russland habe sich nach dem viel beachteten Flugzeugabsturz des russischen Eishockey-Teams Lokomotive Jaroslawl im September “einiges getan“, hieß es bei der Kommission. Allerdings sollen sämtliche Flüge russischen Unternehmen sorgfältig überwacht werden und die Entscheidung in Zukunft noch einmal überprüft werden. Vor allem die Fluggesellschaften Vim Avia, Yakutia und Tatarstan Airlines waren hier ins Visier der Aufseher geraten.

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Bedenken gab es aber offenbar auch gegen europäische Betreiber, weswegen Brüssel von den zuständigen Aufsichtsbehörden eine verstärkte Überwachung einforderte. In den vergangenen Monaten hatten nationale Behörden ein ganze Reihe von kleineren Fluglinien die Betriebserlaubnis entzogen. Vor allem in Spanien gab es wiederholt Mängel.

Auch Flieger von Luftlinien, deren Betriebserlaubnis aus dem Kongo oder von den Philippinen stammen und die keinen Nachweis darüber erbracht haben, dass sie auch internationale Sicherheitsstandards erfüllen, dürfen künftig nicht mehr in der EU landen.

Dies sind die beiden kongolesischen Airlines Equatorial Congo und Stellar Airways sowie Aero Majestic und Interisland Airlines von den Philippinen. Aus Afghanistan, Angola, Äquatorialguinea, Benin, der Demokratischen Republik Kongo, Dschibuti, Indonesien, Kirgisien, Liberia, Mauretanien, Mosambik, Philippinen, Republik Kongo, Sambia, São Tomé und Príncipe, Sierra Leone, Sudan und Swasiland darf derzeit keine einzige Airline in der EU landen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flugbegleiter warnt: Dieses Signal im Flugzeug "bedeutet ernsthafte Gefahr"
Flugbegleiter brauchen eine Art Geheimsprache, um in Notfällen unauffällig miteinander kommunizieren zu können. Dabei gibt es auch Codes, die Gefahr ankündigen.
Flugbegleiter warnt: Dieses Signal im Flugzeug "bedeutet ernsthafte Gefahr"
Fettnäpfchen-Gefahr: Wie viel Trinkgeld gebe ich eigentlich im Urlaub?
Wenn der Service im Restaurant gut war, gibt man hierzulande Trinkgeld. Auch im Taxi ist dies Standard. Doch nicht in allen Ländern auf der Welt ist das so.
Fettnäpfchen-Gefahr: Wie viel Trinkgeld gebe ich eigentlich im Urlaub?
Wie sich das Risiko beim Trampen verringern lässt
Ist die Reisekasse kaum gefüllt, machen sich viele als Backpacker auf den Weg. Bevorzugtes Reisemittel: Per Anhalter fahren. Schließlich ist die Mitnahme meist …
Wie sich das Risiko beim Trampen verringern lässt
Mit diesen Tricks müssen Sie beim Bahnfahren nie wieder auf dem Gang stehen
Zugfahren kann manchmal ganz schön nervig sein, vor allem dann, wenn man stundenlang stehen muss. Mit diesen Tricks müssen Sie das aber nicht mehr!
Mit diesen Tricks müssen Sie beim Bahnfahren nie wieder auf dem Gang stehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.