+
Einmal über die rote Ampel zu fahren, kostet in Italien 170 Euro.

ADAC rät: Sich vorher informieren

Verkehrssünden sind im Europa-Urlaub teuer

München - Am Steuer sollte man sich im Urlaub nicht entspannen: Bei Reisen mit dem Auto können Verkehrssünden richtig teuer werden, in der EU droht sogar der Führerschein-Verlust.

Autofahrer sollten sich vor einer Reise ins europäische Ausland über die dort geltenden Verkehrsbestimmungen und Strafen informieren. Vor allem Alkohol am Steuer kann neben einer hohen Geldstrafe auch zum Einzug des Führerscheins durch die ausländischen Behörden führen. Der ADAC hat eine Bußgeld-Liste in den wichtigsten Reiseländern zusammengestellt.

In Italien wird eine Tempolimitüberscheitung von mehr als 50 km/h mit mindestens 530 Euro bestraft - 30 Euro mehr als noch im Vorjahr. Wenn Autofahrer eine rote Ampel überfahren, sind mindestens 170 Euro fällig. Nachts (22 bis 7 Uhr) können sich die Bußgelder übrigens um ein Drittel erhöhen. In schweren Fällen droht nicht nur der Einbehalt des Führerscheins, sondern unter Umständen auch Freiheitsstrafen.

Unangefochtene Spitzenreiter bei den Bußgeldhöhen sind weiterhin die skandinavisc hen Länder. Dies gilt besonders für Norwegen: Dort müssen Autofahrer, die 20 km/h zu schnell unterwegs waren mit einem Bußgeld von mindestens 480 Euro rechnen.

Wer seine Strafe sofort oder zeitnah begleicht, kann mit erheblichen Rabatten rechnen: In Italien ist nur die Mindestbuße fällig, wenn innerhalb von 60 Tagen gezahlt wird, in Frankreich wird die Buße bei Zahlung innerhalb von 15 Tagen ermäßigt. In Griechenland zahlen Verkehrssünder die Hälfte, wenn die Bezahlung innerhalb von 10 Tagen erfolgt dies gilt auch in Spanien bei einer Zahlung innerhalb von 20 Tagen.

Reisende sollten nicht vergessen, dass seit 2010 nicht bezahlte Bußgelder aus den anderen 26 EU-Ländern hierzulande vollstreckt werden. Das Bußgeld inklusive Verfahrensgebühren muss mindestens 70 Euro betragen. Einen Punkteeintrag im Flensburger Verkehrszentralregister gibt es für Verkehrsverstöße im Ausland nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Campingplätze in Deutschland: Die neue Lust der Deutschen auf Camping
So gefragt war Camping in Deutschland nie: Die Branche freut sich über Absatzrekorde bei Neufahrzeugen, Campingplätze bieten immer mehr Luxus und Freizeitspaß. 
Campingplätze in Deutschland: Die neue Lust der Deutschen auf Camping
Vorsicht: In diesen italienischen Städten werden Touristen richtig abgezockt
Sie machen gerne Urlaub in Italien? Dann sollten Sie vor allem in bestimmten italienischen Städten vorsichtig sein: Hier werden Touristen über den Tisch gezogen.
Vorsicht: In diesen italienischen Städten werden Touristen richtig abgezockt
Bloß nicht im Safe: Hier sollten Sie Ihr Geld im Urlaub wirklich verstecken
Urlauber sperren ihre Wertgegenstände und vor allem Geld gerne im Hotelsafe weg - sicher ist sicher. Doch genau da liegt das Problem: Lassen Sie das lieber bleiben.
Bloß nicht im Safe: Hier sollten Sie Ihr Geld im Urlaub wirklich verstecken
Giftqualle vor Mallorca gesichtet
Probleme hat Mallorca normalerweise nur mit Touristen, die gelegentlich über die Stränge schlagen. Dieser Tage sorgt aber eine tote Qualle für Wirbel. Das vor Palma …
Giftqualle vor Mallorca gesichtet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion