+
Ein Streik der U-Bahn-Fahrer hat am Dienstag in Madrid ein Verkehrschaos ausgelöst.

Verkehrschaos in Madrid

Ein Streik der U-Bahn-Fahrer hat am Dienstag in Madrid ein Verkehrschaos ausgelöst. Die Streikenden brachten den U- Bahnverkehr in der spanischen Hauptstadt völlig zum Erliegen.

Sie setzten sich über die Anordnung der Regionalregierung hinweg, während des Ausstandes ein Mindestangebot von 50 Prozent der fahrplanmäßigen Züge aufrechtzuerhalten. Die Madrider U-Bahn transportiert normalerweise im Durchschnitt zwei Millionen Fahrgäste am Tag.

Top 10 der Reiseziele in Europa

Top 10 der beliebtesten Reiseziele der Europäer

Tausende von Madrilenen kamen nach Medienberichten zu spät zur Arbeit. In den Straßen staute sich der Autoverkehr, weil viele U- Bahn-Fahrgäste auf Privatautos umstiegen. Busse und Regionalbahnen waren überfüllt, Taxis kaum zu bekommen. Die Beschäftigten der U-Bahn protestierten mit dem Streik gegen eine geplante Senkung ihrer Gehälter um 2,2 Prozent. Der Ausstand sollte am Mittwoch fortgesetzt werden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lettland: Ausstellung zeigt Macht der Gefühle in Deutschland
Was geschah in den letzen 100 Jahren in Deutschland? Dem will eine Ausstellung in Riga auf den Grund gehen. Hier geht es jedoch nicht nur um die Ereignisse, sondern vor …
Lettland: Ausstellung zeigt Macht der Gefühle in Deutschland
Nordlichter schauen unter einer Glaskuppel
Unter einer Glaskuppel Nordlichter bestaunen, die Geschichte der Graffiti-Kunst erleben und Schlittenhunde beim Wettrennen anfeuern: Neue Reisetipps für die kalte …
Nordlichter schauen unter einer Glaskuppel
China verlangt Fingerabdrücke für Visum
China verlangt schon jetzt viele persönliche Daten von Reisenden, die das Reich der Mitte besuchen wollen. Nun geht das Land noch einen Schritt weiter.
China verlangt Fingerabdrücke für Visum
Wie sich Vulkan-Touristen richtig verhalten
Vulkane sind spannende Reiseziele - und lebensgefährliche Orte. Nach dem Ausbruch in Neuseeland erklärt ein Experte, wie Touristen das Risiko reduzieren können.
Wie sich Vulkan-Touristen richtig verhalten

Kommentare