+
Wenn sich ein Flug verspätet, kann die Airline außergewöhnliche Umstände geltend machen. Dann muss sie diese Umstände aber auch konkret benennen, befand ein Gericht. Foto: Kai Remmers

Verspätung: Airline muss außergewöhnlichen Umstand benennen

Schlechte Wetterlage oder Sicherheitsrisiko - liegen außergewöhnliche Umstände vor, müssen Passagiere eine Flug-Verspätung hinnehmen. In einem verhandelten Fall wollte die Airline allerdings den konkreten Umstand nicht nennen. Das muss sie aber, entschied das Gericht.

Rüsselsheim (dpa/tmn) - Beruft sich eine Airline bei Verspätung auf einen außergewöhnlichen Umstand, muss sie über den genauen Grund für die Verzögerung aufklären. Nur so können Passagiere abwägen, ob die Forderung nach einer Ausgleichszahlung aussichtsreich ist.

Denn nur wenn außergewöhnliche Umstände vorliegen, ist eine Airline von der Entschädigung befreit. Über das Urteil des Amtsgerichts Rüsselsheim (Az.: 3 C 3644/14 (31)) berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

In dem verhandelten Fall hatte sich ein Flug von Düsseldorf nach Gran Canaria verspätet. Die Kläger forderten von der Fluggesellschaft eine Entschädigung nach EU-Recht. Die Airline behauptete jedoch, die Verspätung sei auf einen außergewöhnlichen Umstand zurückzuführen gewesen - den konkreten Grund wollte sie aber nicht nennen.

Das geht nicht, entschied das Gericht. Die Kläger müssten wissen, um welchen Umstand es sich genau handelt. Nur so könnten sie abschätzen, ob es sich lohne, die Zahlung der Entschädigung vor Gericht zu erstreiten. Sollte die Airline den behaupteten außergewöhnlichen Umstand erst während des Prozesses zum ersten Mal vortragen, könnten die Kläger auf den Kosten des Rechtsstreits sitzenbleiben. Dieses Risiko lässt sich aber leicht vermeiden: Den Grund zu benennen, sei der Airline schließlich ohne jeden Aufwand möglich, argumentierte das Gericht. Außerdem bestehe für die Kläger keine Möglichkeit, den angeblichen außergewöhnlichen Umstand anderswo in Erfahrung zu bringen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reiseveranstalter storniert Flug: Airline muss entschädigen
War der Urlaub lange geplant, dann ist es besonders ärgerlich, wenn der Reiseveranstalter plötzlich den Flug storniert. Welche Rechte haben die Reisenden in solch einem …
Reiseveranstalter storniert Flug: Airline muss entschädigen
Reisetipps: Wandern in Österreich, Zeitreise in Hessen
Egal ob Wandern, Lachen oder Interesse an der Geschichte: Urlauber mit unterschiedlichen Interessen werden in den kommenden Monaten auf ihre Kosten kommen.
Reisetipps: Wandern in Österreich, Zeitreise in Hessen
Volle Autobahnen rund um Himmelfahrt
Achtung Stau: Da viele Ausflügler und Reisende ein verlängertes Feiertagswochenende machen, wird es wohl schon ab Mittwoch zu zähem Verkehr auf deutschen Straßen kommen. …
Volle Autobahnen rund um Himmelfahrt
Gastgeber storniert Airbnb-Buchung: Erstattung oder Ersatz?
Online-Übernachtungsdienste wie Airbnb sind bei Reisenden beliebt. Doch was passiert, wenn der Gastgeber sein Angebot zurückzieht? Nutzer haben dann die Wahl zwischen …
Gastgeber storniert Airbnb-Buchung: Erstattung oder Ersatz?

Kommentare