+
Wenn sich ein Flug verspätet, kann die Airline außergewöhnliche Umstände geltend machen. Dann muss sie diese Umstände aber auch konkret benennen, befand ein Gericht. Foto: Kai Remmers

Verspätung: Airline muss außergewöhnlichen Umstand benennen

Schlechte Wetterlage oder Sicherheitsrisiko - liegen außergewöhnliche Umstände vor, müssen Passagiere eine Flug-Verspätung hinnehmen. In einem verhandelten Fall wollte die Airline allerdings den konkreten Umstand nicht nennen. Das muss sie aber, entschied das Gericht.

Rüsselsheim (dpa/tmn) - Beruft sich eine Airline bei Verspätung auf einen außergewöhnlichen Umstand, muss sie über den genauen Grund für die Verzögerung aufklären. Nur so können Passagiere abwägen, ob die Forderung nach einer Ausgleichszahlung aussichtsreich ist.

Denn nur wenn außergewöhnliche Umstände vorliegen, ist eine Airline von der Entschädigung befreit. Über das Urteil des Amtsgerichts Rüsselsheim (Az.: 3 C 3644/14 (31)) berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

In dem verhandelten Fall hatte sich ein Flug von Düsseldorf nach Gran Canaria verspätet. Die Kläger forderten von der Fluggesellschaft eine Entschädigung nach EU-Recht. Die Airline behauptete jedoch, die Verspätung sei auf einen außergewöhnlichen Umstand zurückzuführen gewesen - den konkreten Grund wollte sie aber nicht nennen.

Das geht nicht, entschied das Gericht. Die Kläger müssten wissen, um welchen Umstand es sich genau handelt. Nur so könnten sie abschätzen, ob es sich lohne, die Zahlung der Entschädigung vor Gericht zu erstreiten. Sollte die Airline den behaupteten außergewöhnlichen Umstand erst während des Prozesses zum ersten Mal vortragen, könnten die Kläger auf den Kosten des Rechtsstreits sitzenbleiben. Dieses Risiko lässt sich aber leicht vermeiden: Den Grund zu benennen, sei der Airline schließlich ohne jeden Aufwand möglich, argumentierte das Gericht. Außerdem bestehe für die Kläger keine Möglichkeit, den angeblichen außergewöhnlichen Umstand anderswo in Erfahrung zu bringen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum Sie vermeiden sollten, an Flughäfen auf Toilette zu gehen
Der Abflug verzögert sich, lieber nochmal auf die Toilette, bevor der Flieger startet. Doch Vorsicht: Das ist an den meisten Flughäfen nicht bedenkenlos möglich.
Warum Sie vermeiden sollten, an Flughäfen auf Toilette zu gehen
Thailand führt Zehn-Jahre-Visum für ältere Urlauber ein
Thailand ist bei Senioren noch immer sehr beliebt. Viele bleiben dort sogar mehrere Jahre am Stück. Solche Urlauber können bald das Visum in längeren Zeitabständen …
Thailand führt Zehn-Jahre-Visum für ältere Urlauber ein
Diese acht Campingplätze sind wahre FKK-Hotspots
Einfach mal die Seele baumeln lassen – und entspannen: Das geht am besten beim FKK-Camping in freier Natur. Hier finden Sie acht FKK-Hotspots, die sich lohnen.
Diese acht Campingplätze sind wahre FKK-Hotspots
Denguefieber: Mückenspray mit DEET in Deutschland besorgen
In den Tropen ist Denguefieber sehr verbreitet, aktuell beschäftigt ein größerer Ausbruch in Sri Lanka die Mediziner. Fernreisende sollten mit Mückenschutz vorsorgen - …
Denguefieber: Mückenspray mit DEET in Deutschland besorgen

Kommentare