+
Auf einer neuen Touristenroute in Costa Rica lassen sich zum Beispiel Kolibris beobachten. Foto: Costa Rica Tourism Board

Vogelbeobachtung: Neue Route in Costa Rica

Tolle Nachrichten für Vogelfreunde: Im zentralamerikanischen Costa Rica gibt es eine neue Route mit Beobachtungspunkten. Und auf diesen Routen sind nicht nur die Vögel einen Blick wert.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Costa Rica hat für Touristen eine Vogelbeobachtungsroute entwickelt. Die Ruta de las Aves umfasst zwölf Beobachtungspunkte, an denen Urlauber viele Vogelarten beobachten können.

Das teilt die Tourismusvertretung des zentralamerikanischen Landes mit. Die ausgewählten Punkte etwa in Nationalparks oder Reservaten eigneten sich außerdem gut für Wanderungen.

In Costa Rica leben mehr als 900 Vogelarten, darunter sind mehr als 200 Gattungen von Zugvögeln.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Schlimmste Zeit meines Lebens": Kreuzfahrt-Mitarbeiter beschreibt, wozu er an Bord gezwungen wurde
Eine Kreuzfahrt-Crew hat auf dem Schiff allerhand zu tun. Dabei gibt es jedoch auch einige äußerst unangenehme Aufgaben zu erledigen...
"Schlimmste Zeit meines Lebens": Kreuzfahrt-Mitarbeiter beschreibt, wozu er an Bord gezwungen wurde
Verheerende Brände toben im brasilianischen Amazonasgebiet
Die meisten Brände wurden zuletzt im Bundesstaat Mato Grosso im Süden des Amazonasgebiets gemeldet. Die Löscharbeiten gestalten sich schwierig, da es in der Region nur …
Verheerende Brände toben im brasilianischen Amazonasgebiet
"Er ist ein abscheulicher Mensch": Kreuzfahrt-Passagiere von Mitarbeiter betrogen
Ein Barkeeper einer MSC-Kreuzfahrt soll Passagiere betrogen haben. Den Gästen war ihr Smartphone abhanden gekommen. Doch der Fall entpuppte sich als Diebstahl.
"Er ist ein abscheulicher Mensch": Kreuzfahrt-Passagiere von Mitarbeiter betrogen
Kreuzfahrt-Markt boomt - und belastet Luft und Klima zunehmend
Kreuzfahrten stellen starke Belastung für das Klima dar: Zu diesem Ergebnis kam das NABU-Kreuzfahrt-Ranking 2019. Kreuzfahrtverband CLIA widerspricht.
Kreuzfahrt-Markt boomt - und belastet Luft und Klima zunehmend

Kommentare