+
Am Wochenende werden Autofahrer auf den Hauptreiserouten nur langsam vorankommen, prognostiziert der ADAC. Foto: Silas Stein/dpa

Stauprognose

Volle Autobahnen am Wochenende

Auch in den nächsten Tagen bekommen Autofahrer zu spüren, dass Hauptreisezeit ist. Sowohl Aufbrecher als auch Rückkehrer werden voraussichtlich die Autobahnen füllen. Hamburg drohen wegen des G20-Gipfels Verkehrsstörungen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Auf stockenden Verkehr und viele Staus müssen sich Reisende auf den Autobahnen am Wochenende einstellen (7. bis 9. Juli).

Zwar sind noch keine weiteren Bundesländer in die Sommerferien gestartet, doch verspätete Urlaubsfahrer und erste Heimkehrer halten das Verkehrsniveau extrem hoch, wie der ADAC und der Auto Club Europa(ACE) mitteilen.

Die Hauptreisezeiten sind am Freitag von 13.00 bis 20.00 Uhr, am Samstag von 10.00 bis 18.00 Uhr und am Sonntag von 14.00 bis 19.00 Uhr. Am Sonntag sei zwar mit etwas weniger Betrieb in südliche Richtung zu rechnen, allerdings füllen die Gegenrichtung Rückkehrende nach Skandinavien sowie Nord- und Ostdeutschland.

Ballungsräume wie Berlin, Rhein-Ruhr, Rhein-Main, München und Stuttgart sowie die Routen von und zu den Küsten von Nord- und Ostsee sind ebenso stark befahren. Rund um Hamburg kann zusätzlich der G20-Gipfel für weitere Behinderungen sorgen. Staugefahr herrscht vor allem auf den folgenden Strecken:

A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg - Lübeck - Puttgarden; beide Richtungen
A 2 Dortmund - Hannover - Berlin
A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt/Main - Köln - Arnheim
A 4 Dresden - Chemnitz - Erfurt - Olpe
A 5 Kassel - Frankfurt/Main - Karlsruhe - Basel
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg; beide Richtungen
A 7 Hamburg - Flensburg - Hannover; beide Richtungen; Hannover - Kassel - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe, beide Richtungen
A 9 Berlin - Nürnberg - München, beide Richtungen
A 10 Berliner Ring
A 11 Berliner Ring - Dreieck Uckermark
A 19 Rostock - Dreieck Wittstock/Dosse
A 20 Lübeck - Rostock, beide Richtungen
A 23 Hamburg - Heide
A 24 Berliner Ring - Dreieck Wittstock/Dosse
A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
A 81 Würzburg - Heilbronn - Stuttgart - Singen
A 93 Rosenheim - Kiefersfelden; beide Richtungen
A 96 Lindau - München; beide Richtungen
A 99 Umfahrung München

Sowohl in Österreich als auch in der Schweiz sind vor allem die Transitrouten in südlicher Richtung vom Ferienreiseverkehr betroffen. In Österreich sind das vor allem die A 10 und die A 12 sowie die Brennerautobahn (A 13). Bei der Wiedereinreise nach Deutschland ist mit Wartezeiten und stichpunktartigen Kontrollen an den Grenzübergängen zu rechnen.

Auch die Schweiz ist als Transit- und Urlaubsziel betroffen. Mit langen Staus ist laut ACE vor allem ab Freitagnachmittag vor dem Nordportal des Gotthardtunnels zu rechnen.

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

ADAC-Stauprognose als Video

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Dank guter Wetterbedingungen sind immer mehr Skigebiete bereit für die Saison. Nicht nur in den Alpen, sondern such in den deutschen Mittelgebirgen werden Wintersportler …
Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. 
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein
Im Low-Cost-Bereich ist das eine Neuerung: Eurowings führt für einige Langstreckenflüge Business-Klasse-Tickets ein. Diese ermöglichen unter anderem mehr Beinfreiheit - …
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein

Kommentare