+
Am Wochenende werden Autofahrer auf den Hauptreiserouten nur langsam vorankommen, prognostiziert der ADAC. Foto: Silas Stein/dpa

Stauprognose

Volle Autobahnen am Wochenende

Auch in den nächsten Tagen bekommen Autofahrer zu spüren, dass Hauptreisezeit ist. Sowohl Aufbrecher als auch Rückkehrer werden voraussichtlich die Autobahnen füllen. Hamburg drohen wegen des G20-Gipfels Verkehrsstörungen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Auf stockenden Verkehr und viele Staus müssen sich Reisende auf den Autobahnen am Wochenende einstellen (7. bis 9. Juli).

Zwar sind noch keine weiteren Bundesländer in die Sommerferien gestartet, doch verspätete Urlaubsfahrer und erste Heimkehrer halten das Verkehrsniveau extrem hoch, wie der ADAC und der Auto Club Europa(ACE) mitteilen.

Die Hauptreisezeiten sind am Freitag von 13.00 bis 20.00 Uhr, am Samstag von 10.00 bis 18.00 Uhr und am Sonntag von 14.00 bis 19.00 Uhr. Am Sonntag sei zwar mit etwas weniger Betrieb in südliche Richtung zu rechnen, allerdings füllen die Gegenrichtung Rückkehrende nach Skandinavien sowie Nord- und Ostdeutschland.

Ballungsräume wie Berlin, Rhein-Ruhr, Rhein-Main, München und Stuttgart sowie die Routen von und zu den Küsten von Nord- und Ostsee sind ebenso stark befahren. Rund um Hamburg kann zusätzlich der G20-Gipfel für weitere Behinderungen sorgen. Staugefahr herrscht vor allem auf den folgenden Strecken:

A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg - Lübeck - Puttgarden; beide Richtungen
A 2 Dortmund - Hannover - Berlin
A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt/Main - Köln - Arnheim
A 4 Dresden - Chemnitz - Erfurt - Olpe
A 5 Kassel - Frankfurt/Main - Karlsruhe - Basel
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg; beide Richtungen
A 7 Hamburg - Flensburg - Hannover; beide Richtungen; Hannover - Kassel - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe, beide Richtungen
A 9 Berlin - Nürnberg - München, beide Richtungen
A 10 Berliner Ring
A 11 Berliner Ring - Dreieck Uckermark
A 19 Rostock - Dreieck Wittstock/Dosse
A 20 Lübeck - Rostock, beide Richtungen
A 23 Hamburg - Heide
A 24 Berliner Ring - Dreieck Wittstock/Dosse
A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
A 81 Würzburg - Heilbronn - Stuttgart - Singen
A 93 Rosenheim - Kiefersfelden; beide Richtungen
A 96 Lindau - München; beide Richtungen
A 99 Umfahrung München

Sowohl in Österreich als auch in der Schweiz sind vor allem die Transitrouten in südlicher Richtung vom Ferienreiseverkehr betroffen. In Österreich sind das vor allem die A 10 und die A 12 sowie die Brennerautobahn (A 13). Bei der Wiedereinreise nach Deutschland ist mit Wartezeiten und stichpunktartigen Kontrollen an den Grenzübergängen zu rechnen.

Auch die Schweiz ist als Transit- und Urlaubsziel betroffen. Mit langen Staus ist laut ACE vor allem ab Freitagnachmittag vor dem Nordportal des Gotthardtunnels zu rechnen.

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

ADAC-Stauprognose als Video

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie kommen nie darauf, welche Airline neuerdings die sicherste der Welt ist
Die Southwest Airlines hat ihren Status als sicherste Fluglinie verloren. Wer in Sachen Sicherheit nun die Rangliste anführt, damit hätten wohl die wenigsten gerechnet.
Sie kommen nie darauf, welche Airline neuerdings die sicherste der Welt ist
Zimmermädchen deckt auf: Finger weg von gefaltetem Klopapier im Hotelzimmer
Sie kommen ins frisch gereinigte Hotelzimmer und freuen sich auf Ihren Aufenthalt. Sogar das erste Blatt Klopapier ist zu einem kleinen Dreieck gefaltet. Doch Vorsicht...
Zimmermädchen deckt auf: Finger weg von gefaltetem Klopapier im Hotelzimmer
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Steht Ihre Zahnbürste auch immer im Zahnputzbecher im Hotelbad herum? Nach diesem Artikel werden Sie sich das sicher ganz schnell abgewöhnen...
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
So geht es Mallorca-Urlaubern diesen Sommer an den Kragen
Mallorca ist mit das beliebteste Reiseziel bei den Deutschen. Jedes Jahr reisen Millionen von Urlaubern auf die Balearen-Insel. Doch das hat nun Konsequenzen.
So geht es Mallorca-Urlaubern diesen Sommer an den Kragen

Kommentare