1. Startseite
  2. Reise

Von großen und kleinen Schiffen - und Tunesien

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Nur noch Geimpfte an Bord
MSC Cruises nimmt auch im Mittelmeer nur vollständig geimpfte Reisende mit. © Andrea Warnecke/dpa-tmn

MSC nimmt auch im Mittelmeer nur noch Geimpfte mit, Spiekeroog wird zuverlässiger erreichbar und Tunesien bei der Einreise strenger: Drei Neuigkeiten aus der Welt des Reisens.

MSC Cruises nimmt auch im Mittelmeer nur noch Geimpfte mit

Genua- Kreuzfahrten mit MSC Cruises sind nur noch für Geimpfte möglich. Das gilt ab sofort auch für Reisen im Mittelmeer auf den Schiffen „MSC Grandiosa“ und „MSC Fantasia“. Alle Gäste auf den Winterkreuzfahrten der Saison 2021/22 müssten eine vollständige Corona-Impfung vorweisen und sich zusätzlich vor der Einschiffung einem Corona-Test unterziehen, teilte die Reederei mit. Die Regeln gelten für alle Reisenden ab zwölf Jahren.

Neue Fähre: Spiekeroog wird tideunabhängig erreichbar

Spiekeroog - Urlauber können die Insel Spiekeroog künftig weitgehend unabhängig von den Gezeiten erreichen. Dafür wurde eine neue Schnellfähre in Auftrag gegeben. Der WattnExpress mit Platz für 50 Passagiere soll beladen nur rund 70 Zentimeter Tiefgang haben. Damit werde ein nahezu tideunabhängiger Fährverkehr zwischen Festland und Insel möglich, teilte das Nordseebad Spiekeroog mit. Im flachen Wattenmeer sind die größeren Passagierfähren abhängig von Ebbe und Flut. Die Auslieferung der neuen Schnellfähre ist für Juli 2022 geplant. Die Fahrzeit verkürzt sich von rund 45 auf knapp 20 Minuten.

Tunesien: PCR-Testpflicht ab sechs Jahren

Tunis - Wer nach Tunesien reisen möchte, braucht seit dem 1. Dezember einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Darauf weist das tunesische Fremdenverkehrsamt hin. Diese Vorgabe gilt für alle Reisenden ab sechs Jahren. Zuvor waren es zwölf Jahre, und der Test durfte bis zu 72 Stunden alt sein. Vollständig Geimpfte müssen in Tunesien nach der Einreise nicht in Quarantäne. Nötig ist in jedem Fall eine elektronische Einreiseanzeige. dpa

Auch interessant

Kommentare