+
Durch angeschwemmtes Land wurde der Latmische Golf zum Binnensee.

Wandern auf der Suche nach dem Wettergott

Verträumt oder ungeduldig: Esel bestimmen das Tempo einer Wanderung durch das Latmos-Gebirge. Die grauen Lasttiere tragen das Gepäck durch die Berglandschaft südlich von Izmir.  

Das Schreien der Esel vermischt sich mit dem knatternden Lautsprecher-Ruf des Muezzins: “Allahu akbar“ - Gott ist groß. Die Frauen des Dorfes bauen vor den Pensionen in Kapikiri, dem alten Herakleia, ihr mobiles Geschäft auf: Auf den Metalltabletts liegen Häkeldecken und Perlenketten. Das Dorf am 15 Kilometer langen Bafa-See im Westen der Türkei erwacht und bereitet sich auf die Touristen vor. Sie kommen, um sich den Athena-Tempel oder die 6,5 Kilometer lange Stadtmauer anzusehen. Einige aber sind auch hier, um in die Berge zu gehen - in das Latmosgebirge, heute Besparmak (“Fünffinger“) genannt, das 150 Kilometer südlich von Izmir liegt.

“Das Schönste hier ist die Ruhe“

Mithat Sercin ist Wanderführer. Der junge Mann ist am Bafa-See aufgewachsen. Es gibt keine Weg-Markierungen, keine Wanderkarten und keine Schilder, aber Mithat scheint jede Abzweigung zu kennen. Eine Gruppe wandert mit Rucksack, eine zweite hat Esel dabei, die das Gepäck tragen und von den Touristen geführt werden. Das sei “schon anstrengend, weil man sich auf das Tier einstellen muss“, sagt Wiebke, die den Esel Kara Fatma führt. “Der eine Esel ist verträumter und vorsichtiger. Dann gibt es Esel, die einfach so drauflos laufen und die auch mal schubsen, wenn sie schneller gehen wollen.“

Ursprünglich gehörte der Bafa-See zum Mittelmeer, im Laufe der Zeit wurde der Latmische Golf aber durch angeschwemmte Erdmassen von ihm abgeschnitten, bis er sich im Mittelalter in einen Binnensee verwandelte. Heute ist der Wasserspiegel des Sees höher als der des Meeres, so dass einige antike Bauten in den Fluten versunken sind.

Erst Olivenhaine dann Pinienwälder

Schlafsack im Rucksack - das Latmosgebirge in der Türkei bietet sich für mehrtägige Wandertouren an.

Am Nachmittag ist die Alm von Hatice erreicht. Die Sennerin trägt Pluderhosen im Blümchenmuster und eine Sonnenbrille. Sie lebt seit ihrer Geburt auf der Alm, die aus zwei Zimmern besteht. “Ich lebe mit den Jahreszeiten“, sagt sie. “Im Sommer stehe ich früh auf und gehe später ins Bett. Im Winter stehe ich eben erst später auf und gehe früh ins Bett“, erzählt die Mittfünfzigerin. “Das Schönste hier ist die Ruhe“, sagt sie. “In der Stadt wird mir richtig schwindelig.“ In der Nähe von Hatices Haus befindet sich versteckt eine Höhle mit Felsbildern. Mehrere rötliche Figuren sind zu sehen. Dargestellt ist mit großer Wahrscheinlichkeit der Wettergott, der auf der Spitze des Berges Tekke Dagi verehrt wurde. Auch verfallene Tempel und das Stylos-Kloster aus dem 10. Jahrhundert sind in der Nähe zu finden.

Am Abend sitzen die Wanderer vor Hatices Haus, essen Gemüse, das am offenen Feuer gekocht wurde, und trinken Raki. Der Anisschnaps wird mit frischem Quellwasser verdünnt. Eselsführer Mehmet spielt auf seiner “cümbüs“, einer türkischen Laute, und singt von unerhörter Liebe. Nach einem türkischen Frühstück mit Brot, Käse, Tomaten, Oliven und Gurken geht es am Morgen weiter. Das nächste Ziel ist das Dorf Bagircik. Die Landschaft verändert sich hier: Statt durch Olivenhaine laufen die Wanderer nun durch Pinienwälder. In Bagircik kommt der Weckruf am nächsten Morgen vom Muezzin des Dorfes.

Dann geht es wieder bergauf. Die Wanderer nehmen den höchsten Punkt im Latmosgebirge in Angriff. Doch der Wind bläst stark - zu stark für die letzten Meter zum 1375 Meter hohen Tekke-Dagi-Gipfel. Wanderführer Mithat rät vom Aufstieg ab, und so geht es zurück ins Tal, vorbei an Pinien, Rotkiefern, Steineichen und Platanen. Die Esel klappern mit ihren Hufen über die Gneis- und Granitfelsen. Der Wind weht noch immer heftig. Wolkenfetzen ziehen vorbei - bald wird es regnen. Vielleicht sitzt auf dem Gipfel ja wirklich der Wettergott?

Von Claudia Steiner, dpa

INFOS ZUM LATMOSGEBIRGE

Das Latmosgebirge liegt etwa 150 Kilometer südlich der Großstadt Izmir.

ANREISE: Das Latmosgebirge liegt im Westen der Türkei. Die nächstgelegenen Flughäfen sind Izmir und Bodrum, zu denen Fluggesellschaften auch von deutschen Flughäfen aus fliegen. Viele Hotels und Pensionen bieten Transfers vom und zum Flughafen an.

KLIMA UND REISEZEIT: Zum Wandern ist es im Frühjahr und im Herbst am schönsten. Selbst im Oktober kann es tagsüber noch 25 Grad haben, die Nächte können dann aber schon kühl sein. Im Sommer ist es sehr heiß. Wanderer müssen in der Regel ihr Gepäck, Schlafsack und Isomatte selbst tragen - außer bei Eselwanderungen. Gute Wanderschuhe, wetterfeste Kleidung und Sonnenschutz nicht vergessen.

INFORMATIONEN: Botschaft der Republik Türkei, Kulturabteilung, Rungestraße 9, 10179 Berlin (Tel.: 030/214 37 52, E-Mail: info@tuerkei-kultur-info.de; www.reiseland-tuerkei.info).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seekrankheit auf der Kreuzfahrt: Was Sie dagegen tun können
Reisende, die zur Seekrankheit neigen, müssen nicht auf die Kreuzfahrt verzichten. Hier erfahren Sie, was Sie gegen die Krankheit auf See tun können.
Seekrankheit auf der Kreuzfahrt: Was Sie dagegen tun können
In Kapstadt wird das Wasser knapp: Das können Sie als Urlauber tun
Dürre in Kapstadt: Deshalb ist der Wasserverbrauch in der südafrikanischen Metropole drastisch begrenzt worden. Urlauber müssen sich weniger einschränken. Das kommt auf …
In Kapstadt wird das Wasser knapp: Das können Sie als Urlauber tun
Tropical Islands wird erweitert
Seit mehr als zwölf Jahren besteht im Südosten Brandenburgs eine Südsee-Badelandschaft im Kleinformat. Das Freizeitareal Tropical Islands hat neue Pläne.
Tropical Islands wird erweitert
Reisetipps: Von Biikebrennen bis Kohlekunst
Das neue Jahr bietet viele Ausflugsmöglichkeiten: Entlang der Nordseestrände finden traditionelle Feuer statt. Das Ruhrgebiet widmet sich in einer städteübergreifenden …
Reisetipps: Von Biikebrennen bis Kohlekunst

Kommentare