Versteckte Gebühren

Warentest warnt: Abzocke bei Billigfliegern

  • schließen

München - Gerade in der Sommerzeit sehen sich viele Menschen nach einem günstigen Flug in den sonnigen Süden um. Die Stiftung Warentest warnt in ihrem neuen Heft vor den Abzock-Fallen beim billigen Fliegen.

Vergleichsportale, Online-Reisebüros und die Fluggesellschaften – sie alle haben schon im Buchungsprozess heikle Tricks, um den Kunden zusätzliches Geld abzuknöpfen. Da kann das zunächst so günstig erscheinende Ticket plötzlich richtig teuer werden. Die tz verrät, worauf Sie achten müssen, wenn Sie ohne Ärger abheben wollen.

Nutzen Sie Vergleichsportale: Eine Vielzahl von Billigfluglinien tummelt sich auf dem Markt. Dadurch ist es kaum noch zu überschauen, welche Airline welche Verbindung bedient – und welche Preise sie dafür verlangt. Abhilfe schaffen hier Vergleichsportale. Abflughafen, Ankunftsort und Termin – mehr müssen Sie nicht eingeben, um eine Vielzahl von Angeboten zu bekommen. Doch Verbraucher sollten die Angebote nicht unkritisch sehen. Denn für Online-Reisebüros ist es wichtig, bei den Vergleichsportalen besonders weit oben zu erscheinen. Dafür drücken sie den Preis – teilweise unter den Wert, den die Fluggesellschaften selbst verlangen. Der Haken: Einige Anbieter kassieren dafür umso heftiger mit versteckten Aufschlägen ab. Warentest empfiehlt die Vergleichsportale flug.idealo.de, google.de/flights und check24 sowie swoodoo.

Obacht bei Online Reisebüros: Auf den ersten Blick sind die Preise der Online-Reisebüros oft günstig – manchmal sogar günstiger als die der Fluggesellschaften. Vor der Buchung sollten Urlauber aber mit Argus-Augen auf versteckte Kosten achten. Als besonders dreist bezeichnen die Warentester die „Abzockmethoden von fluege.de“. Das Leipziger Unternehmen steckt viel Geld in die Werbung mit Tiefstpreisen – doch in den Genuss dieser Preise kommen nur die Wenigsten. Der Trick: Die Buchung ist nur dann zu dem beworbenen Preis möglich, wenn der Kunde mit einer Fluege.de-Mastercard-Gold oder mit Visa Electron bezahlt – zwei äußerst exotischen Kreditkarten. Die restliche Kundschaft darf happige Service- und Zahlungspauschalen berappen – bis zu 39,49 Euro können da zusätzlich fällig werden. Diese Kosten lassen den Preis in einem anderen Licht dastehen – und werden dem Kunden erst genannt, wenn er schon mühselig alle persönlichen Daten eingegeben hat. Eine Frechheit! Die Tester monieren: „Ähnlich dreist wie Fluege.de kassieren die Online-Reisebüros Bravofly, eDreams.de und Opodo.“

Buchung bei der Fluggesellschaft: Auch wer direkt beim Anbieter bucht, ist vor Überraschungen nicht gefeit – er hat aber zumindest eine schnelle Übersicht über die Kosten. Die können es in sich haben, denn nach und nach haben die Airlines alle Extras aus ihren Angeboten herausgerechnet. Eine Studie des Mietwagen-Anbieters Car­Trawler zeigt, wie wichtig die Zusatzumsätze für die Branche sind. In den letzten sechs Jahren sind die Zusatzumsätze um satte 1200 Prozent gestiegen – von 2,45 Milliarden Dollar auf 31,5 Milliarden Dollar. Bei einzelnen Fluggesellschaften machen diese Zusatzgebühren schon über 38 Prozent des Umsatzes aus. Achten Sie also darauf, welche Kosten für Gepäckstücke noch auf Sie zukommen. Häufig bieten Airlines unterschiedliche Tarife an – dabei kann der zunächst teurere am Ende günstiger kommen. Etwa, wenn schon Gepäckstücke inklusive sind.

Mk.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ranking 2017: Das sind die besten Airlines der Welt
Skytrax kürt jedes Jahr die beliebtesten Airlines der Welt. Die Golf-Airlines gehören dabei zu den besten. Jedes Jahr kämpfen sie um die obersten Plätze. 
Ranking 2017: Das sind die besten Airlines der Welt
Warum Sie diesen Fehler im Flugzeug unbedingt vermeiden sollten
Durch bestimmte Vorkehrungen wird im Flugzeug die Sicherheit erhöht. Leider machen viele Passagiere häufig einen Fehler, der ein hohes Risiko mit sich bringt.
Warum Sie diesen Fehler im Flugzeug unbedingt vermeiden sollten
Warum Sie Ihr Smartphone immer in den Flugmodus stellen müssen
Smartphones stören mit ihrem Mobilfunknetz den Bordfunk. Deshalb müssen Sie auch abgeschaltet werden. Aber wie beeinträchtigen sie eigentlich den Flug?
Warum Sie Ihr Smartphone immer in den Flugmodus stellen müssen
Paar macht Fotos von Gruselhotel - und entdeckt Schauderhaftes
Durch die Verfilmung von Stephen Kings Horror-Roman "The Shining" wurde das Stanley-Hotel berühmt. Ein Paar will nun einen Geist in einem Foto eingefangen haben.
Paar macht Fotos von Gruselhotel - und entdeckt Schauderhaftes

Kommentare