Was steckt hinter der Zahl?

Warum es keine Hotelzimmer mit der Nummer 420 gibt

  • schließen

Viele Mythen ranken sich um Zahlen - So gibt es beispielsweise wenige Hotelzimmer mit der Nummer 13. Aber was hat es mit der Zahl 420 auf sich?

Die Zahl 13 gilt im Volksmund als Unglückszahl. Ob Aberglaube oder nicht: In vielen Hotels ist deswegen eine "Lücke" zwischen den Zimmer-Nummern 12 und 14. Auch die Zahl 217 ist unglücklicherweise vorbelastet. Der US-amerikanische Grusel-Autor Stephen King soll in einem Zimmer mit dieser Zahl auf die Idee für sein Werk "The Shining" gekommen sein.

Doch der mysteriöse Zahlenspuk geht weiter: Vor allem in den USA gibt es viele Hotels, in denen es kein Zimmer 420 gibt, wie die Seite travelbook.de berichtet. Ist dies eine bewusste Entscheidung der jeweiligen Hotel-Leitung? Und was steckt dahinter?

 

Hotelzimmer: Was hat es mit der Zahl 420 auf sich?

Die Zahl 420 (four-twenty) steht im US-amerikanischen Raum für ein Codewort, welches in engem Zusammenhang mit dem Konsum von Marihuana steht. Dabei spielt sowohl die Uhrzeit 16.20 Uhr als auch der 20. April eine wichtige Rolle. Übrigens: Der Hitler-Geburtstag am gleichen Tag hat damit rein gar nichts zu tun.

Der Mythos um die Kiffer-Zahl geht zurück auf eine Gruppe von Schülern der kalifornischen San Rafael High School in den 70er Jahren. Sie nannten sich "The Waldos" und sollen sich laut Techtimes und anderen Quellen regelmäßig bei der Statue des Chemikers Louis Pasteur um 16.20 Uhr getroffen haben, um dort einen Joint zu rauchen. Das von der Gruppe genutzte geheime Kennwort dafür war "Louis 420", später wurde daraus die Kurzform "420". Nach und nach hat sich die Zahl in der Cannabis-Kultur als Insider-Code etabliert, vor allem in den USA.

Auch Hoteliers wissen anscheinend um die Bedeutung dieser Zahl. Sie befürchten, dass Kiffer womöglich bevorzugt in Zimmern mit dieser Nummer absteigen, um dann vielleicht sogar - legal oder illegal - Marihuana zu konsumieren. Auf Reddit wird spekuliert, dass Hotelbesitzer Cannabis-Geruch in den Zimmern befürchten, dass die Türschilder abmontiert werden oder die Zimmer von Kiffern dauerbelegt sind.

All diese Gründe haben wahrscheinlich dazu geführt, dass Hotel-Manager die Zahl 420 kurzerhand aus ihren Räumlichkeiten eliminiert haben.

In den sozialen Netzwerken kursieren Fotos von Hotelfluren, bei denen dies deutlich wird:

 

Hier wurde die Zahl einfach in die Tür eingraviert:

View post on imgur.com

 

Und hier behalf sich jemand mit einer kleinen Rechenaufgabe:

View post on imgur.com

 

Rubriklistenbild: © Twitter / @ElHermanoAmigo

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"Air Rage": Warum immer mehr Passagiere im Flugzeug ausrasten
Eingepfercht mit dutzenden anderen Menschen in hunderten Metern Höhe: Fliegen ist nichts für jeden. Viele tun es trotzdem - und rasten an Bord der Maschine aus.
"Air Rage": Warum immer mehr Passagiere im Flugzeug ausrasten
Die schönsten Wander-Destinationen im Herbst
Von den Kitzbüheler Alpen bis hin zu den Schweizer Alpen: Der Herbst lässt Wanderherzen höherschlagen. Die schönsten Destinationen für Sie im Überblick.
Die schönsten Wander-Destinationen im Herbst
Diese Speisen am Hotel-Buffet sollten Sie besser nicht essen
Große Auswahl, bunte Speisen: Im Urlaub angekommen lockt das vielfältige Hotel-Buffet. Doch von manchen Lebensmitteln sollten Sie die Finger lassen.
Diese Speisen am Hotel-Buffet sollten Sie besser nicht essen
Zelt mit Doppelbett - Campingplätze bieten zunehmend Komfort
Zelten ist längst nicht mehr nur Isomatte, Schlafsack und klamme Klamotten bei Regen. Immer mehr Zeltplätze setzten auf Komfort und Luxus. "Glamping" heißt der Trend.
Zelt mit Doppelbett - Campingplätze bieten zunehmend Komfort

Kommentare