1.400 km Wanderwege - nur ein Grund von vielen, sich im Herbst vom Zillertal fernzuhalten.
+
1.400 km Wanderwege - nur ein Grund von vielen, sich im Herbst vom Zillertal fernzuhalten.

Wandern, Almabtrieb, Wellness

Warum man keinesfalls im Herbst ins Zillertal fahren sollte.

Das Zillertal ist die richtige Adresse für Frischluftliebhaber, Sonnenmenschen, Herbstgenießer und Wanderfreunde – wer dem nichts abgewinnen kann und sich schon der Herbstdepression entgegensehnt, sollte das Zillertal meiden.

Denn hier kommt keine graue Stimmung auf. Hier nun fünf Gründe, warum das Zillertal nichts für Herbstmuffel ist.

1. Sonnenschein, Bergluft und blauer Himmel

Endlich Regenwetter, grauer Himmel, und keine blendenden Sonnenstrahlen! Der Herbst ist in Deutschland eingekehrt und der blaue Himmel hat erst mal Pause. Wer das liebt, sollte lieber nicht ins Zillertal fahren. Denn dort warten eher stabile Hochdruck-Wetterlagen mit stahlblauem Himmel, kristallklare frische Bergluft und beste Sichtverhältnisse.

2. Buntes Farbenspiel

50 Shades of Grey ist zwar nicht das Lieblingsbuch, beschreibt die Lieblingsfarben aber ganz gut? Dann ist das Zillertal definitiv falsch. Der bunte Blätterwald mit seinen herbstlichen Farben. Das warme, goldene Licht während der Golden Hour kurz nach Sonnenauf- und vor Sonnenuntergang. Die saftigen grünen Wiesen, die die ganze Kraft des Sommers noch in sich tragen – all das ist nichts für Schwarzseher.

3. 1.400 km Wanderwege

Wanderwege in der Bergwelt, atemberaubende Ausblicke von schroffen Felsen auf über 3.000 Metern, genüssliche Wanderung im Tal entlang der Ziller, der Fluss der durch das Zillertal fließt und dem Tal seinen Namen gibt. Adrenalin beim Klettersteigen. Hütten- und Almwanderungen oder Biketrails für Mountainbiker. Wem das zu viel Angebot ist, sollte lieber zu Hause bleiben – denn Herbstsportler kommen hier voll auf ihre Kosten.

4. Skifahren schon im Herbst

Es soll ja Wintersportler geben, die schon das ganze Jahr darauf warten, endlich wieder auf die Piste gehen zu können. Wer dazu nicht gehört, ist im Zillertal an der falschen Adresse. Am Hintertuxer Gletscher macht das Skifahren im Herbst nämlich besonders Laune – da sind die Pisten schon wieder mit frischem Schnee bedeckt, wer Glück hat, staubt Powder ab und es ist auch noch länger hell als im Winter.

5. Kulinarische Herbstgenüsse

Pommes, Pizza und Fast Food stehen ganz oben auf dem Speiseplan? Das kann das Zillertal zwar auch, aber neben Wild von den Zillertaler Jägern, kombiniert mit frischen Schwammerln aus dem Wald und handgedrehten Semmelknödeln lässt sich Fast Food eventuell nicht so genießen, wie zu Hause auf der Couch. Wer also lieber auf Kaiserschmarren, Zillertaler Krapfen, Gamsschlögel in Rotwein und Kasknödel-Suppe verzichtet, sollte dem Zillertal fernbleiben.

Es gibt also einige Gründe für Herbstverweigerer, die bunteste Jahreszeit nicht im Zillertal zu verbringen. Umso mehr bietet das Zillertal aber für Herbstgenießer. Man kann eben nicht jedem immer gefallen.

Zillertaler Bergherbst: Impressionen

Geschmückte Kühe beim Almabtrieb.
Eine besondere Tradition im Herbst: der Almabtrieb.
Im Herbst sind Wanderungen in den Alpen besonders schön.
Kehren Sie auf einer Hütte ein, z.B. auf der Steinberghütte.
Zillertaler Bergherbst: Impressionen

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.