+
Im Meer urinieren - kann schädlicher sein als Sie vielleicht denken.

Auf keinen Fall

Warum Sie sich an diesen Stränden niemals im Meer erleichtern sollten

  • schließen

Wer hat noch nie im Meer Wasser gelassen? Wahrscheinlich die wenigsten. An manchen Orten kann die heimliche Erleichterung aber zu echten Problemen führen.

Sie verbringen den gesamten Tag entspannt am Strand, wieso also sich nicht kurz ins Meer erleichtern, sind doch die Toiletten weiter entfernt. Warum das vielerorts keine gute Idee ist, lesen Sie hier.

Nicht ins Meer erleichtern: Urin schädlich für Meeresbewohner

Erst letztes Jahr wurde der berühmte Strand Maya Bay in Thailand aus dem Film "The Beach" für unbestimmte Zeit geschlossen und für Touristen unzugänglich gemacht wird. Die längere Schließung soll der Natur - insbesondere den Korallen - helfen, sich vom Ansturm von Millionen Touristen in den vergangenen Jahren zu erholen.

Boote voller Besucher wurden täglich und über Jahre hinweg in die Bucht gefahren. Nun soll ein Grund für die massive Belastung der Meeresbewohner sein, dass sich die zahlreichen Touristen regelmäßig im Meer der Bucht erleichtert haben.

Lesen Sie hier: Reisen vom Feinsten: Das sind die 100 besten Hotels der Welt 2018.

Denn der hohe Urinanteil führe zu einer starken Belastung der Korallen und Meereslebewesen. Wie der Telegraph berichtet, enthalte Urin zwar rund 95 Prozent Wasser, jedoch aber auch Natrium- und Chlorid-Ionen. Tatsächlich seien das auch die Chemikalien, die das Meerwasser salzig machen.

Jedoch sei in Urin eine geringere Konzentration dieser salzigen Stoffe enthalten, wodurch sich der Anteil an Meersalz verringern würde. Zudem würden Abfallstoffe im Urin, wie etwa Bakterien und Spuren von Antibiotika, das Wasser zusätzlich verunreinigen, wie die Sun berichtet.

Lesen Sie hier: Verbot: Auf diesen Trauminseln dürfen Thailand-Touristen nicht mehr nächtigen.

Meist sei eine kurze Erleichterung im Meer kein Problem, so die American Chemical Society. Schließlich bestehe allein der Atlantik aus 350 Trillionen Liter Wasser. Im Fall von Maya Bay sei es aber anders: Denn der hohe Anteil an Urin beschädigt die Korallenriffe. Das Gleiche gelte auch für das Great Barrier Reef in Australien und Kaneohe Bay in Hawaii. Denn die Stoffe im Urin lassen Algen wachsen, die wiederum schädlich für die Korallen sind.

Wenn Sie sich also das nächste Mal im Meer erleichtern möchten, achten Sie am besten vorher darauf, dass sich keine Korallen in Ihrer Nähe befinden.

Auch interessant: Dieses Urlaubsfoto verstört auf den zweiten Blick - erkennen Sie, warum?

sca

Das sind die beliebtesten Strände der ganzen Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Unzüchtig" oder normal? Touristin trägt knappen Bikini - und muss deswegen Geldstrafe zahlen
Eine Touristin wurde mit einer Geldstrafe von 2.500 Philippinischen Peso bestraft, weil sie einen laut den Polizeibeamten zu knappen Bikini trug.
"Unzüchtig" oder normal? Touristin trägt knappen Bikini - und muss deswegen Geldstrafe zahlen
Steuererhöhung für Flugtickets: Koalition steuert nach
Kurze Flüge sollen für mehr Klimaschutz jetzt doch teurer werden als zunächst geplant. Die große Koalition hat ihre Pläne zur Erhöhung der Luftverkehrsteuer ein zweites …
Steuererhöhung für Flugtickets: Koalition steuert nach
Stiftung Warentest gibt Kunden Tipps, wie sie sich von Thomas Cook ihr Geld zurückholen
Das Reiseunternehmen Thomas Cook musste Insolvenz anmelden. Stiftung Warentest erklärt nun, wie Kunden sich ihr Geld zurückholen können.
Stiftung Warentest gibt Kunden Tipps, wie sie sich von Thomas Cook ihr Geld zurückholen
Verbotene Insel: Wer sie verließ, durfte nie wieder zurückkehren
Sie liegt nicht einmal 30 Kilometer vor einer der hawaiianischen Hauptinseln, aber sie ist fast unberührt. Der Grund ist eine alte Familienangelegenheit.
Verbotene Insel: Wer sie verließ, durfte nie wieder zurückkehren

Kommentare