+
Innehalten vor der Reise und sich auf einen Koffer setzen - aber warum?

Was steckt dahinter?

Warum Sie sich vor jedem Urlaub ein paar Minuten auf Ihren Koffer setzen sollten

  • schließen

Ja, Sie lesen richtig: Viele Menschen halten vor der Reise inne, nehmen auf dem gepackten Koffer Platz und verharren so für eine Weile. Was hat es damit auf sich?

"Sidet 'na chemodanakh", oder zu deutsch "auf Koffern sitzen" nennt er sich, der Brauch, dem vorwiegend in Russland traditionell nachgegangen wird: Vor der Reise setzen sich Menschen hierbei buchstäblich auf ihre Koffer.

Russischer Brauch: Auf gepackten Koffern sitzen

Oftmals sitzen sie auf Stühlen statt auf echten Koffern. Doch auch heute wird der alte heidnische Brauch von vielen Reisenden noch praktiziert – nicht nur in Russland, sondern beispielsweise auch in der Ukraine. Der Gedanke dahinter: Durch das kurze Ausharren auf dem gepackten Koffer sollen Hausgeister vertrieben werden, das soll Glück bringen

"Wir mussten es jedes Mal machen", sagt Mikhail Karadimov, ein Filmemacher aus New York mit ukrainischen Wurzeln gegenüber dem Portal Quartzy. Vor jeder noch so kurzen Reise stellte seine Familie das gesamte Gepäck im Foyer auf. Alle nahmen dann für einige Sekunden in völliger Stille darauf Platz. Erst nach dem Ritual reisten sie ab.

Lesen Sie hier: Genialer Trick: So bekommen Sie Ihren Koffer am Gepäckband immer zuerst.

Der Brauch verkörpere die Symbolik des Überwindens einer Schwelle, wie Jeanmarie Rouhier-Willoughby, Professorin an der Universität von Kentucky, erklärt. Sie selbst studierte russische Folklore. Der genaue Grund für das Sitzen auf Koffern sei aber weiterhin nicht abschließend geklärt.

Nach einer Theorie werden so Hausgeister vertrieben: Wer abreist, ohne auf dem Koffer zu sitzen, aber etwas vergessen hat und dann zurückkommt, der beleidige die Geister, wie es heißt. Sie würden dem Vergesslichen dann die Reise miesmachen.

Lesen Sie hier: Was Sie niemals auf Ihren Gepäckanhänger schreiben sollten.

Eine andere Erklärung für den Brauch ist, dass Reisende kurz innehalten wollten vor der Reise, um für den guten Ausgang des Trips zu beten. Es soll zudem den Blick schärfen, um die Dinge bewusster anzugehen und sie zu verinnerlichen sowie um sich von Angehörigen vor der bevorstehenden Abwesenheit zu verabschieden.

Ein Zeichen des Respekts also, das sich vielleicht ja auch hierzulande lohnt, einmal auszuprobieren. Wer weiß schon genau, was sich während eines Urlaubs alles ändern kann?

Auch interessant: Ist es strafbar, sein Gepäck an Bahnhof & Co. unbeaufsichtigt zu lassen?

sca

Wer mit diesem Souvenir in der Türkei erwischt wird, kann zehn Jahre im Gefängnis landen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Schiffsoffizier verrät: Wann Ihnen Beschwerden beim Kreuzfahrt-Personal Vorteile bringen
Wer hätte auf der Kreuzfahrt nicht gerne etwas Besonderes zur herkömmlichen Buchung dazu? Ein ehemaliger Schiffsoffizier verrät, wie Sie das am besten hinkriegen.
Ex-Schiffsoffizier verrät: Wann Ihnen Beschwerden beim Kreuzfahrt-Personal Vorteile bringen
In Thailand steht Alkoholverbot im ganzen Land bevor: Wer sich widersetzt, dem droht Gefängnis
In Thailand darf aufgrund der Wahlen kein Alkohol getrunken werden. Wer sich widersetzt, kann dafür sogar ins Gefängnis gehen und muss hohe Geldstrafen zahlen.
In Thailand steht Alkoholverbot im ganzen Land bevor: Wer sich widersetzt, dem droht Gefängnis
Auswärtiges Amt aktuell: Verschärfte Reisehinweise für Neuseeland und die Niederlande
Das Auswärtige Amt gibt Reisehinweise und Warnungen heraus, wo auf der Welt Touristen besonders achtsam sein müssen. Hier finden Sie immer die aktuellen Infos.
Auswärtiges Amt aktuell: Verschärfte Reisehinweise für Neuseeland und die Niederlande
Amsterdam verbietet Führungen durchs Rotlicht-Viertel
Das Rotlichtviertel gehört in Amsterdam zu den größten Touristenattraktionen. Der regelmäßige Ansturm bringt aber auch Probleme mit sich. Die Stadt reagiert nun und …
Amsterdam verbietet Führungen durchs Rotlicht-Viertel

Kommentare