+
Wie in einer Kleinstadt: An Bord vieler Kreuzfahrtschiffe gibt es eine eigene Müllverbrennungsanlage.

Einfach über Bord?

Was passiert eigentlich mit dem Müll von Kreuzfahrtschiffen?

Wie wird eigentlich der ganze Abfall entsorgt, der täglich in großen Mengen auf einem Kreuzfahrtschiff entsteht? Ryan Eickholt von Tui Cruises erklärt, wie die Müllabfuhr auf dem Meer funktioniert.

"Das geht doch alles über Bord!" Dieses Vorurteil hört Ryan Eickholt immer wieder von Passagieren, wenn die Rede auf den Müll auf Kreuzfahrtschiffen kommt. Doch das ist heute beinahe komplett falsch.

"Wir haben eine Recyclingquote von fast 100 Prozent", sagt der Umweltoffizier auf der "Mein Schiff 3" von Tui Cruises. Dafür gibt es an Bord einen eigenen Mülltrennungs- und -verwertungsraum. Dieser liegt tief unten im Bauch des Schiffes. Dort kommt normalerweise kein Passagier hin. In diesem Raum landen alle Abfälle, die an Bord entstehen: rund 1500 Kilogramm Glas pro Tag, rund acht Kubikmeter Essensreste. "Wenn das Essen nicht gut war, zitieren wir den Koch hierher", scherzt Eickholt.

Das Wichtigste ist eine penible Trennung der Materialien. Glas wandert direkt in den Zerkleinerer - als kleine Scherben nehmen die Flaschen deutlich weniger Platz weg und können dann an Land entsorgt werden. Gibt es an Bord Pfandflaschen? "Nein, wo sollten wir die denn abgeben, die nehmen nur Platz weg", erklärt Eickholt.

Dosen landen in einem sogenannten Kompaktor: Sie werden ebenfalls so klein wie möglich gepresst. Papier und Pappe werden an Bord gepresst, zu Ballen gebunden und an Land abgegeben. Plastik und Restmüll landet in einer schiffseigenen Verbrennungsanlage, am Ende bleibt nur noch Asche übrig. Das Einzige, was im Meer landet, sind ein paar Essensreste - aber nur weit abseits von Land und zerkleinert.

dpa/tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sport- und Outdoor-Navis: Lohnen sie sich wirklich?
Praktischer Helfer oder nutzlose Spielerei? Bei der Tauglichkeit von GPS-Navis in Zeiten von Smartphones scheiden sich die Geister. Doch sie haben viele Vorteile.
Sport- und Outdoor-Navis: Lohnen sie sich wirklich?
In Elternzeit: Ein Papa erkundet mit Söhnchen die Welt
Auf Weltreise gehen oder backpacken: Viele Eltern glauben, dass sie mit kleinen Kindern nur noch Cluburlaub machen können. Doch ein Papa bewies das Gegenteil.
In Elternzeit: Ein Papa erkundet mit Söhnchen die Welt
Ross-River-Fieber in Südost-Australien: Vor Mücken schützen
Mückenstiche sind nie angenehm. Wenn die Plagegeister aber noch mehr als nur Juckreiz bringen, kann der Urlaub schnell vorbei sein. Australien-Reisende sollten in der …
Ross-River-Fieber in Südost-Australien: Vor Mücken schützen
Darum nervt uns die Trivago Werbung 2017 so sehr
Es gibt Werbung, die uns im Gedächtnis bleibt – positiv wie negativ. Die Trivago-Werbung nervt einige. Wieso spricht der Darsteller mit französischem Akzent?
Darum nervt uns die Trivago Werbung 2017 so sehr

Kommentare