+
Zapfluft bezeichnet die Luft, die von den Triebwerken abgezapft und komprimiert wird. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, dass in der Kabine die Luft zirkuliert und Passagiere atmen können. Foto: Stephen Morrison

Angezapft

Wie kommt die Luft in die Flugzeugkabine?

Je höher man steigt, desto höher ist der Luftdruck und desto schwieriger fällt es uns zu atmen. Aber wie funktioniert das in einem Flugzeug? Ganz einfach: Durch Zapfluft. Ganz problemlos?

Köln (dpa/tmn) - Die Luft vor den Flugzeugfenstern ist eiskalt und viel zu dünn für Menschen. Doch in der Kabine atmen Passagiere genau diese Luft - und das ohne Probleme. Wie geht das?

Bei den meisten Flugzeugen wird die Luft von außen über die Triebwerke angezapft. Die Triebwerke saugen die dünne Außenluft an und verdichten sie in mehreren Stufen. Nur so können die Turbinen sie zum Antrieb nutzen. Ein kleiner Teil dieser Luft wird über ein System in die Kabine abgeführt. Die sogenannte Zapfluft. Durch die Kompression können die Passagiere die Luft problemlos einatmen.

Die Luft an Bord zirkuliert die ganze Zeit, erklärt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Der Luftstrom zieht von oben nach unten. Das ist auch der Grund, warum manche Menschen an Bord immerzu kalte Füße haben - vor allem auf Langstreckenflügen. Die verbrauchte Luft strömt nicht vollständig aus dem Flugzeug nach draußen. Ein Teil wird mit Filtern wiederaufbereitet und mit der Zapfluft zurück in die Kabine geleitet, erläutert Lufthansa Technik auf seiner Webseite.

Die meisten Passagierflugzeuge haben mehrere separat ansteuerbare Kabinenzonen. Dafür kann in den einzelnen Zonen heiße Zapfluft nach Bedarf direkt dem Luftgemisch zugeführt werden - je mehr man zuführt, desto wärmer wird es in dem Bereich. In der Business Class sitzen zum Beispiel viel weniger Passagiere als im Economy-Bereich, die so deutlich weniger Wärme abstrahlen. Dann kann es etwa passieren, dass die Crew die Business Class etwas erwärmt, jedoch zeitgleich in der Economy Class die Temperatur herunterregelt, weil es dort durch die Abwärme der Passagiere ein wenig zu warm geworden ist.

Die Außenluft wird mehrfach gereinigt, bevor sie in die Kabine geleitet wird, wie das Luft- und Raumfahrtzentrum erklärt. Dennoch gibt es immer wieder Berichte über gefährliche Dämpfe, die durch Zapfluft in die Kabine gelangt sein sollen. Dabei benutzen alle Großraumjets diese Technik - bis auf die Boeing 787. Bei diesem Langstrecken-Flieger gelangt die Außenluft über Einlässe am Rumpf in die Kabine, allerdings nicht zum Zweck besserer Luftqualität. Durch die Zapfluft-Technik brauchen Verkehrsflugzeuge mehr Treibstoff. Es ging also um etwas Anderes: Sprit sparen.

Lufthansa Technik zu Luftversorgung in Flugzeugen

Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft zu Luftqualität

Studie Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen zu Dunst-Ereignissen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flugbegleiter warnt: Dieses Signal im Flugzeug "bedeutet ernsthafte Gefahr"
Flugbegleiter brauchen eine Art Geheimsprache, um in Notfällen unauffällig miteinander kommunizieren zu können. Dabei gibt es auch Codes, die Gefahr ankündigen.
Flugbegleiter warnt: Dieses Signal im Flugzeug "bedeutet ernsthafte Gefahr"
Fettnäpfchen-Gefahr: Wie viel Trinkgeld gebe ich eigentlich im Urlaub?
Wenn der Service im Restaurant gut war, gibt man hierzulande Trinkgeld. Auch im Taxi ist dies Standard. Doch nicht in allen Ländern auf der Welt ist das so.
Fettnäpfchen-Gefahr: Wie viel Trinkgeld gebe ich eigentlich im Urlaub?
Wie sich das Risiko beim Trampen verringern lässt
Ist die Reisekasse kaum gefüllt, machen sich viele als Backpacker auf den Weg. Bevorzugtes Reisemittel: Per Anhalter fahren. Schließlich ist die Mitnahme meist …
Wie sich das Risiko beim Trampen verringern lässt
Mit diesen Tricks müssen Sie beim Bahnfahren nie wieder auf dem Gang stehen
Zugfahren kann manchmal ganz schön nervig sein, vor allem dann, wenn man stundenlang stehen muss. Mit diesen Tricks müssen Sie das aber nicht mehr!
Mit diesen Tricks müssen Sie beim Bahnfahren nie wieder auf dem Gang stehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.