+
Reisende produzieren durch einen Flug viele Emissionen. Foto: Patrick Pleul/dpa

Schlauer reisen

Wie viel CO2 stoße ich bei einer Flugreise aus?

Urlauber belasten das Weltklima. Der ökologische Fußabdruck jedes Touristen wird unter anderem durch einen Flug größer. Wie sehr er ansteigt, können Reisende errechnen.

Berlin (dpa/tmn) - Fliegen ist eine eher klimaschädliche Reiseform. Denn über den Ausstoß von CO2 und anderen Schadstoffen wird die Umwelt belastet. Doch wie viele Emissionen erzeugt ein einzelner Passagier überhaupt, wenn er sich ins Flugzeug setzt?

Das hängt natürlich von der geflogenen Distanz ab, aber auch von der Buchungsklasse: In der Business-Klasse hat man prozentual einen größeren Anteil am CO2-Ausstoß des Fliegers, weil man mehr Platz in Anspruch nimmt. Im Internet gibt es verschiedene CO2-Rechner, mit denen sich die Emissionen pro Kopf ausrechnen lassen - und zwar ziemlich exakt anhand der geflogenen Strecke.

Berücksichtigt werden hierbei auch andere Schadstoffe mit Treibhauswirkung, zum Beispiel Stickoxide. Dafür werden die CO2-Emissionen durch den sogenannten RFI-Faktor (Radiation Forcing Index) gewichtet. Bei den gängigen Rechnern ist in der Regel lediglich von CO2 die Rede, auch wenn andere Stoffe mitgemeint sind.

Beispiel: Laut dem CO2-Rechner der gemeinnützigen Gesellschaft Klimaktiv ist ein Passagier auf einem Economy-Flug von Düsseldorf nach Mallorca und zurück für den Ausstoß von 0,75 Tonnen CO2 verantwortlich. Bei Transatlantikflügen von Düsseldorf nach New York und zurück fallen laut Rechner bereits 3,65 Tonnen CO2 an.

Diese Zahlen sagen nichts aus, wenn man sie nicht in Beziehung setzt. So liegt der durchschnittliche jährliche CO2-Ausstoß in Deutschland laut Umweltbundesamt bei 9,6 Tonnen pro Kopf. 10,9 Tonnen sind es, wenn man alle Treibhausgase einrechnet.

Experten sagen: Will man den Temperaturanstieg um mehr als zwei Grad in diesem Jahrhundert verhindern, ist es nötig, im Jahr 2050 bei lediglich 1 Tonne Treibhausgas pro Kopf zu landen. Nach dieser Rechnung wäre Fliegen in Zukunft praktisch tabu.

Flugreisende haben die Möglichkeit, CO2 zu kompensieren. Sie zahlen dafür einen Beitrag an eine Organisation, die das Geld in zertifizierte treibhausgasmindernde Investitionen vor allem in Entwicklungsländern steckt. Was der Verbraucher ausstößt, wird anderswo eingespart. Umweltexperten sagen jedoch: Verzicht ist stets die erste Wahl. Ist dieser nicht möglich, sollte man über eine Kompensation nachdenken.

CO2-Rechner von KlimAktiv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer es in diesem Horror-Haus aushält, bekommt tausende Euro - es hat noch keiner geschafft
Im McKamey Manor lassen Menschen sich fesseln, schlagen und jagen - Stunden lang. Wer es aushält, wird belohnt - geschafft hat es bisher niemand.
Wer es in diesem Horror-Haus aushält, bekommt tausende Euro - es hat noch keiner geschafft
Flugausfall wegen Coronavirus: Warum Passagiere Gutscheine von Airlines nicht akzeptieren müssen
Rechtsexperten haben wichtige Fragen zum Thema Ticketpreiserstattung zusammengestellt. Wie Sie Ihre Kosten von der Airline zurückzubekommen, lesen Sie hier.
Flugausfall wegen Coronavirus: Warum Passagiere Gutscheine von Airlines nicht akzeptieren müssen
"Wir haben uns verp****": Urlaubs-Video sorgt für Empörung - bis man sieht, was dahintersteckt
Eine Frau veröffentlicht ein Video, das den Landeanflug auf die Malediven einfangen will. Was wirklich dahintersteckt, erfahren Sie hier.
"Wir haben uns verp****": Urlaubs-Video sorgt für Empörung - bis man sieht, was dahintersteckt
Mit diesen Tricks können Sie am Wochenende Urlaub in Italien machen
Oder besser gesagt: wie in Italien. Mit ein paar einfachen Kniffen verwandeln Sie Ihr Zuhause nämlich in eine echte italienische Idylle.
Mit diesen Tricks können Sie am Wochenende Urlaub in Italien machen

Kommentare