+
Hollywood am Nordseestrand: In Friedrichskoog wurde „Last Battle Dreamer“ gedreht.

Die Wikinger kommen!

Gerade im Winter ist es in der kleinen Gemeinde Friedrichskoog an der Nordsee noch ein bisschen ruhiger als sonst. Doch mit der beschaulichen Ruhe ist es bald vorbei, denn die wilden Wikinger kommen!

Krabbenfischer in Friedrichskoog.

In Person von Thorfinn und Hakon, zwei Brüdern, die gemeinsam in den Kampf gegen die Engländer ziehen wollen. Hollywood dreht hinterm Deich. Die Hauptdarsteller des Filmes „Last Battle Dreamer“ standen in Friedrichskoog schon vor der Kamera. Drei originalgetreu nachgebaute Wikingerboote schwammen dann in dem Hafen, in dem ansonsten die größte Krabbenfischerflotte der schleswig-holsteinischen Westküste vor Anker liegt. Und rund 2000 Komparsen sorgten für die nötige Stimmung. Die Wahl fiel auf den kleinen Ort an der Nordseeküste, weil es dort „schlechtes Wetter und trübe Lichtstimmung“ gebe, wie Jürgen Kulp vom örtlichen Tourismus- Service sagt. Die Kamera-Spezialisten der Produktionsfirma seien bei Ortsbesichtigungen begeistert gewesen. Gefallen hat ihnen auch, dass beim Blick vom Land aufs Meer und auch in die umgekehrte Richtung weder an der Hafeneinfahrt noch am Deich moderne Bauwerke das Bild stören.

Also können Thorfinn, der von Ryan Phillippe (bekannt aus „Ein gutes Jahr“) gespielt wird, sowie sein älterer Wikinger- Bruder Hakon (Sean Bean, spielt in „The Hitcher“) und in der romantischen Frauenrolle die Australierin Abbie Cornish („Ein gutes Jahr“) die alten Zeiten auferstehen lassen. Die Handlung sei, so Regisseur Menno Meyjes „eine Liebesgeschichte, geschrieben mit Feuer und Blut“.

Der Filmemacher hat Ahnung von diesem Genre, denn er drehte unter anderem „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ sowie „Die Farbe Lila“. Bislang ist Friedrichskoog deutschen Fernsehzuschauern vor allem bekannt, weil Teile der Serie „Hallo Robbie!“ in der Seehundstation gedreht wurde. Die rund 300 Filmleute  haben den 2500-Seelen-Ort gehörig durcheinander gewirbelt. Ein Kino gibt‘s nur im 17 Kilometer entfernten Ort Marne ins „Capitol“.

Volker Pfau

REISE-INFO ZU FRIEDRICHSKOOG

REISEZIEL Friedrichskoog liegt rund 100 Kilometer nordwestlich von Hamburg an der Nordsee. Der Ort hat zwar keinen Sandstrand, dafür aber den größten Kutterhafen an der Westküste Schleswig-Holsteins.

ANREISE Mit dem Auto von Süden über Hamburg, Autobahn A23 Richtung Pinneberg/Husum, Ausfahrt Itzehoe- West, von dort auf der B5 bis Marne, hier links abbiegen nach Friedrichskoog Ort und Hafen. Mit der Bahn: Nächster Bahnhof ist St. Michaelisdonn.

SEEHUNDSTATION Verlassen oder erkrankt aufgefundene Robben- und Seehundbabys werden hier versorgt. Die Station ist auch durch die Fernsehserie „Hallo Robbie!“ bekannt, die u.a. in der Station gedreht wurde. Geöffnet täglich von 10 bis 17.30 Uhr (Nov. bis Febr.) bzw. 9 bis 18 Uhr (März bis Okt.). Info: Tel. 04854-1372. Auskunft Tourismus Service Friedrichskoog, Tel. 04854-904940, im Internet: www.friedrichskoog.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie kommen nie darauf, welche Airline neuerdings die sicherste der Welt ist
Die Southwest Airlines hat ihren Status als sicherste Fluglinie verloren. Wer in Sachen Sicherheit nun die Rangliste anführt, damit hätten wohl die wenigsten gerechnet.
Sie kommen nie darauf, welche Airline neuerdings die sicherste der Welt ist
Zimmermädchen deckt auf: Finger weg von gefaltetem Klopapier im Hotelzimmer
Sie kommen ins frisch gereinigte Hotelzimmer und freuen sich auf Ihren Aufenthalt. Sogar das erste Blatt Klopapier ist zu einem kleinen Dreieck gefaltet. Doch Vorsicht...
Zimmermädchen deckt auf: Finger weg von gefaltetem Klopapier im Hotelzimmer
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Steht Ihre Zahnbürste auch immer im Zahnputzbecher im Hotelbad herum? Nach diesem Artikel werden Sie sich das sicher ganz schnell abgewöhnen...
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
So geht es Mallorca-Urlaubern diesen Sommer an den Kragen
Mallorca ist mit das beliebteste Reiseziel bei den Deutschen. Jedes Jahr reisen Millionen von Urlaubern auf die Balearen-Insel. Doch das hat nun Konsequenzen.
So geht es Mallorca-Urlaubern diesen Sommer an den Kragen

Kommentare