+
Auf der Route in Richtung Alpen, der Autobahn München - Salzburg (A 8), werden sich am Wochenende wieder die Autos der Winterurlauber stauen. Foto: Frank Mächler/dpa/Archiv

Stauprognose

Wintersportler sorgen für mehr Verkehr auf den Straßen

Auch an diesem Wochenende wird es auf den Alpen-Routen wieder voll. Denn viele Urlauber zieht es dank guter Schneeverhältnisse in die Skigebiete. Ebenso werden die Heimkehrer die Autobahnen füllen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Mehr noch als in den vergangenen Wochen sorgen an diesem Wochenende (17. bis 19. Februar) die Wintersportfans unter den Autofahrern für gefüllte Strecken zu und von den Skigebieten.

Wie der Auto Club Europa (ACE) und der ADAC mitteilen, sollten sich Autofahrer vor allem auf dem Weg in die Alpen und die Mittelgebirge auf Verzögerungen einstellen. Aber auch die Urlaubsrückkehrer können für viel Betrieb in der Gegenrichtung sorgen. So enden etwa in Mecklenburg-Vorpommern die Schulferien. Abseits dieser Schwerpunkte dürfte der Verkehr ruhig fließen. Generell mehr Zeit müssen Autofahrer vor allem auf folgenden Strecken einplanen:

A 1 Hamburg - Bremen - Münster - Dortmund
A 2 Dortmund - Hannover - Berlin
A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt/Main - Köln, beide Richtungen; Würzburg - Nürnberg: zwischen Würzburg-Heidingsfeld und Würzburg/Randersacker Vollsperrung in Richtung Nürnberg von Samstag 22.00 Uhr bis Sonntag 06:00 Uhr.
A 4 Dresden - Erfurt - Kirchheimer Dreieck, beide Richtungen
A 5 Frankfurt/Main - Karlsruhe - Basel, beide Richtungen
A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg, beide Richtungen
A 7 Hamburg - Hannover - Würzburg; Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte, beide Richtungen
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg, beide Richtungen
A 9 München - Nürnberg - Berlin, beide Richtungen
A 72 Chemnitz - Hof, beide Richtungen
A 93 Inntaldreieck - Kufstein, beide Richtungen
A 95/ B 2 München - Garmisch-Partenkirchen, beide Richtungen
A 96 München - Lindau, beide Richtungen
A 99 Umfahrung München

In Österreich beginnen am Wochenende in den Bundesländern Oberösterreich und Steiermark die Winterferien, während sie in Salzburg, Tirol, Kärnten, Burgenland und Vorarlberg enden. Vor allem rund um die Wintersportgebiete werde das am Samstag und Sonntag viele Autos auf die Straßen bringen. Zum Teil größere Behinderungen sagt der ACE auch für die Transitrouten in Österreich voraus - in südlicher wie auch nördlicher Richtung.

Bei der Rückreise nach Deutschland raten die Clubs den Autofahrern, sich auf Wartezeiten aufgrund von Grenzkontrollen einzustellen. Der ADAC nennt vor allem die Grenzübergänge Suben, Walserberg und Kiefersfelden als Schwerpunkte.

Auch in der Schweiz füllen Skifreunde die Straßen von und zu den Wintersportgebieten.

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

ADAC-Stauprognose als Video

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familienurlaub in Deutschland: So wird die Reise unvergesslich
Familienurlaub in Deutschland liegt im Trend. Wie jedes Familienmitglied auf seine Kosten kommt und Letztere sich gering halten, lesen Sie hier.
Familienurlaub in Deutschland: So wird die Reise unvergesslich
Verbote für Touristen am Gardasee: Das sollten Sie jetzt beachten
Alle reden über Probleme mit Touristen auf Mallorca oder Venedig. Aber der Gardasee ist bei Urlaubern beliebt wie lang nicht mehr. Das heißen nicht alle willkommen.
Verbote für Touristen am Gardasee: Das sollten Sie jetzt beachten
Urlauber aufgepasst: Qualleninvasion an idyllischem Mallorca-Strand
Starke Strömung: Eine Qualleninvasion an einem beliebten und idyllischen Strand auf Mallorca hat Urlaubern den Badespaß gründlich vermiest.
Urlauber aufgepasst: Qualleninvasion an idyllischem Mallorca-Strand
Deshalb ist sie so beliebt: 15 Gründe für eine Reise zur Ostsee
Die Ostsee in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein ist die beliebteste Urlaubsregion deutscher Kurzurlauber. Aus verschiedenen Gründen.
Deshalb ist sie so beliebt: 15 Gründe für eine Reise zur Ostsee

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.