Winterwetter und der Ansturm auf die Skigebiete dürften in einigen Landesteilen für volle Autobahnen sorgen. Foto: Andreas Liebrich/Archiv
+
Winterwetter und der Ansturm auf die Skigebiete dürften in einigen Landesteilen für volle Autobahnen sorgen. Foto: Andreas Liebrich/Archiv

Stauprognose

Wintersportrouten füllen sich wieder

In den nächsten Tagen werden sich wieder viele Wintersportler auf den Weg in die Alpen und Mittelgebirge machen. Auf den betroffenen Strecken ist daher mit Staus zu rechnen. Die übrigen Fernstraßen dürften eher leer bleiben.

Stuttgart (dpa/tmn) - Freie Fahrt - das gilt am kommenden Wochenende für viele Autobahnen. Allerdings drängen Ende Januar immer mehr Wintersportfans vor allem in Richtung der Alpen und Mittelgebirge.

Verzögerungen und Staus sind dann möglich, teilen der Auto Club Europa (ACE) und der ADAC mit. Damit müssen Autofahrer vor allem Freitagnachmittag und Samstagvormittag bei der Anreise sowie am Samstag und Sonntag ab dem Nachmittag rechnen, wenn viele wieder nach Hause aufbrechen.

Zusätzlich kann es Verzögerungen wegen des Winterwetters geben. Über die Befahrbarkeit der Alpenpässe informieren die Clubs online. Abseits der Winterrouten dürften sich Autofahrer über ein geringes Staurisiko auf den Autobahnen freuen. Ausnahme: Die typischen Pendlerstaus ab Freitagmittag.

Behinderungen und Störungen können demnach vor allem auf folgenden Strecken auftauchen:

A 1 Köln - Dortmund - Münster - Bremen
A 3 Würzburg - Nürnberg - Passau
A 5 Hattenbacher Dreieck - Frankfurt/Main - Karlsruhe - Basel
A 6 Heilbronn - Nürnberg
A 7 Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
A 9 Berlin - Nürnberg - München
A 93 Inntaldreieck - Kufstein
A 95 München - Garmisch-Partenkirchen
A 96 München - Lindau
A 99 Autobahnring München

Auch in Österreich und in der Schweiz dürften Verzögerungen hauptsächlich auf den typischen Skirouten auftauchen. Das höchste Verkehrsaufkommen erwarten die Clubs dort. Am meisten dürfte demnach Samstag und Sonntag jeweils vormittags und am späten Nachmittag los sein. Abseits davon dürfte sich die Lage entspannt zeigen.

In Österreich können folgende Autobahnen betroffen sein: A 1 (West-), A 10 (Tauern-), A 12 (Inntal-), A 13 (Brenner-) und A 14 (Rheintalautobahn). In der Schweiz müssen Autofahrer insbesondere auf der A 1 (St. Gallen - Zürich - Bern) und der A 2 (Gotthardroute) mit Behinderungen rechnen.

Bei der Rückreise von Österreich nach Deutschland können zudem Grenzkontrollen für Verzögerungen sorgen.

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

ADAC-Alpenstraßen-Info

ACE-Infoseite über Alpenpässe

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seit 1. Juli: Das dürfen Sie bei der Einreise nach Spanien nicht vergessen
Spanien war unter den europäischen Ländern besonders vom Coronavirus betroffen. Nur sind Touristen wieder erlaubt - allerdings dürfen Flugreisende eine Sache auf keinen …
Seit 1. Juli: Das dürfen Sie bei der Einreise nach Spanien nicht vergessen
Ryanair verspricht Ticketerstattungen bis Ende Juli
Laut EU-Recht müssen Airlines den Ticketpreis innerhalb einer Woche erstatten, wenn sie Flüge stornieren. In der Corona-Krise wurde diese Frist jedoch oft nicht …
Ryanair verspricht Ticketerstattungen bis Ende Juli
Spanien-Urlauber müssen sich online registrieren
Urlaub am Mittelmeer ist wieder möglich. Doch vor der Reise müssen sich Reisende oft registrieren - so auch in Spanien. In Papierform ist die Anmeldung nur noch für …
Spanien-Urlauber müssen sich online registrieren
Fast 50 Euro für Döner: Beliebte Urlaubsdestination in der Türkei entsetzt mit horrenden Preisen
Die Türkei ist eines der beliebtesten Reiseländer unter Deutschen. Eine bekannte Halbinsel schockt aber nun mit horrenden Preisen, die Touristen zahlen sollen.
Fast 50 Euro für Döner: Beliebte Urlaubsdestination in der Türkei entsetzt mit horrenden Preisen

Kommentare