+
Die Bahn will ein Signal setzen für mehr Pünktlichkeit, Qualität und Service.

Deutsch Bahn

Wo sich Reisende über Verspätungen informieren können

Schlechte Zahlen, unpünktliche Züge - die Bahn steht unter Druck. Bahn-Aufsichtsrat berät nun über mehr Pünktlichkeit und Service.

Berlin - Die Deutsche Bahn will für mehr Pünktlichkeit sorgen. Denn regelmäßige Verspätungen sind für Bahn-Kunden ein großes Ärgernis - vor allem, wenn sie relativ unerwartet auftreten. Auf diesen Kanälen können sich Reisende bislang über Verspätungen im Bahnverkehr informieren:

Liveauskunft: 

Die Bahn rät zur Liveauskunft, wenn sich der Fahrgast über eine konkrete Strecke informieren will. Der Nutzer gibt Start- und Zielbahnhof ein und erhält eine Liste mit allen Verbindungen. Unter "Bewertung" sieht er, ob es zu Verzögerungen kommt. Die Auskunft ist unter www.bahn.de/liveauskunft und über die DB-Navigator-App erreichbar.

Aktuelle Verkehrsmeldungen: 

Unter www.bahn.de/aktuell finden Reisende eine Übersicht mit kurzfristigen Behinderungen im regionalen Zugverkehr, sortiert nach Bundesländern. Das ist vor allem etwas für den Überblick und für Pendler.

Telefonauskunft: 

Die allgemeine Service-Nummer der Bahn erreichen Kunden unter 0180/699 66 33. Die Kosten betragen 20 Cent pro Anruf aus dem Festnetz und maximal 60 Cent pro Anruf bei Mobilfunk.

Fahrplananzeigen: 

Dafür müssen Bahnreisende nicht erst zum Bahnhof fahren. Zugriff auf die Fahrplananzeigen an den deutschen Bahnhöfen gibt es online unter www.reiseauskunft.bahn.de/bin/bhftafel.exe/dn. Das ist vor allem nützlich für Menschen, die Besucher am Bahnhof abholen wollen. Denn der Nutzer sieht zum Beispiel, an welchem Bahnsteig ein Zug einfährt.

Besonders günstige Zugtickets hat die Deutsche Bahn bisher auch auf Webseiten wie Ltur.de oder Fernbusseiten angeboten. Ab 2016 wird dieses Angebot eingestellt. "Dauerhaft verfügbare günstige Preise wird es dort nicht mehr geben", sagte eine Sprecherin der Bahn. In Zukunft werde es auf den Seiten lediglich noch zeitlich begrenzte Aktionen geben - aber kein durchgehendes Angebot.

Bei L'tur sind Tickets derzeit noch ab 17 Euro zu bekommen, auf Fernbusportalen ab 19 Euro. Mit dem neuen Jahr haben Bahn-Kunden nur noch die Möglichkeit, über die regulären Sparpreise der Bahn günstige Fahrkarten zu kaufen. Die Bahn reagiert damit nach eigener Aussage auf die Kritik vieler Kunden, die das derzeitige Tarifsystem unübersichtlich finden. Vielen sei nicht klar, auf welchem Weg der günstigste Preis für ein Ticket zu bekommen sei, so die Sprecherin. Darauf reagiere man mit der neuen Verkaufspolitik.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drohende Gefahr? Warum Sie in der Wildnis keine Steine stapeln sollten
Was ursprünglich als Wegweiser zum Überleben in der Wildnis galt, wird heute von Touristen zum Spaß gemacht: Steine stapeln. Doch das sollten Sie unterlassen.
Drohende Gefahr? Warum Sie in der Wildnis keine Steine stapeln sollten
Romantikstadt Heidelberg streitet über Nachtruhe
Fast unversöhnlich stehen sich Anwohner, Studenten und Lokalbesitzer in Heidelberg gegenüber. Es geht um die schwierige Balance zwischen Nachtruhe und Nachtleben in der …
Romantikstadt Heidelberg streitet über Nachtruhe
"Ich fing an zu weinen": Diese Geste eines Flugbegleiters rührt zu Tränen
Am Muttertag flog eine Frau mit ihrer Familie aus dem Urlaub zurück nach Hause. Sie ließ etwas im Flugzeug liegen – und begegnete so einem besonderen Menschen.
"Ich fing an zu weinen": Diese Geste eines Flugbegleiters rührt zu Tränen
Größer, länger, weiter, höher: Sightseeing der Superlative in Deutschland
Der Sommer steht vor der Tür und die Vorfreude auf die großen Ferien steigt. Doch nicht jeden zieht es in die Ferne und ein Urlaub im eigenen Land liegt im Trend.
Größer, länger, weiter, höher: Sightseeing der Superlative in Deutschland

Kommentare