+
Zum Zahnarzt im Urlaub?

Reise

Was heißt „Zahnschmerz“ auf Spanisch?

Die Füllung fällt raus oder ein Backenzahn pocht - Zahnschmerzen sind grässlich und im Urlaub ein echter Alptraum. Abwarten hat oft keinen Zweck.

Was heißt „Zahnschmerz“ auf Spanisch? Gerade bei Schmerzen sollten Patienten mit einer Zahnbehandlung nicht warten, bis sie wieder zu Hause sind. Doch was tun, wenn der Zahnmediziner vor Ort kein Deutsch versteht?

Die Initiative proDente hat speziell für diesen Fall einen „dentalen Sprachführer“ entwickelt, der Formulierungen über akute Zahnbeschwerden in sieben Sprachen übersetzt.

Übrigens: Ich habe leichte / starke / sehr starke Schmerzen an diesem Zahn heißt auf Spanisch: Tengo un ligero / fuerte / muy fuerte dolor en esta muela / este diente.

Der Sprachführer kann kostenlos im Internet heruntergeladen werden unter www.prodente.de/service/online-bestellung-fuer-patienten/

Der Zahn: Von Krone bis Wurzel

Der Zahn: Von Krone bis Wurzel

Zahnarztbesuch: Vor Ort oder daheim?

Herausgefallener Zahnersatz, insbesondere Kronen und Brücken, sollte von einem Zahnarzt am Urlaubsort zumindest provisorisch wieder eingesetzt werden, um Schäden an den beschliffenen Zähnen oder Verschiebungen zu vermeiden.

Grundsätzlich gilt: „Treten im Urlaub Zahnschmerzen oder Schwellungen der Mundschleimhaut auf oder sind große Zahnstücke herausgebrochen, sollten die Patienten sich direkt vor Ort in Behandlung begeben“, so der Experte Professor Hans-Christoph Lauer, Leiter des Wissenschaftlichen Beirates des KpZ und Direktor der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt.

Auch wenn Kinder über Schmerzen im Mundraum klagen oder sich bei einem übermütigen Spiel einen Zahn ausgeschlagen haben, muss sofort ein Zahnarzt vor Ort konsultiert werden. Der ausgeschlagene Zahn ist in H-Milch, steriler Kochsalzlösung oder einer sogenannten Zahnrettungsbox feucht zu halten. Er kann dann durch einen Zahnarzt wieder eingesetzt werden und wieder anwachsen.

Wenn die Prothese drückt: Sollten Sie im Urlaub plötzlich Probleme mit Ihrer Prothese bekommen, können Sie sich vor Ort mit einer Druckstellensalbe oder Ihrer Zweitprothese behelfen – in schlimmeren Fällen sollten Sie vor Ort einen Zahnarzt aufsuchen. Sie dürfen in keinem Fall versuchen, die Prothese selbst abzuschleifen oder zu kleben, da sie dadurch stark beschädigt werden kann. Besser: Zurück in Deutschland kann Ihr Zahnarzt zusammen mit dem örtlichen Dentallabor die Prothese schnell wieder in Ordnung bringen und die gewohnte gute Funktion wieder herstellen.

Und wer zahlt? Zahnschmerzen im Urlaub sind schon unangenehm genug – über die Kosten für den Zahnarztbesuch sollten Sie sich daher nicht auch noch Gedanken machen müssen. Informieren Sie sich bereits vor der Abreise bei Ihrer Krankenkasse über die Formalitäten für eine Behandlung im Ausland. Wer das versäumt hat: Die meisten Krankenkassen haben spezielle Notfall-Telefonnummern für das Ausland eingerichtet.

Quelle: proDent.e.V.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wider die verlorenen Koffer: Gepäckverfolgung per Funkwellen
Jeder verlorene Koffer auf einer Flugreise ist ein Ärgernis. Künftig sollen Funkwellen dabei helfen, dass Gepäck gar nicht erst verschwindet - oder zumindest schneller …
Wider die verlorenen Koffer: Gepäckverfolgung per Funkwellen
Luftverkehr: Zeitvertreib am Flughafen und neue Flüge
Flugreisende können sich auf eine Erweiterung des Angebots freuen. Ab kommenden Frühjahr bieten gleich drei Fluglinien neue Ziele an. Gute Nachrichten gibt es auch für …
Luftverkehr: Zeitvertreib am Flughafen und neue Flüge
Darf ich als Tourist auf dem Oktoberfest Tracht tragen?
Bei der Kleidung auf der Wiesn scheiden sich die Geister: Dirndl, Lederhose oder auch Jeans sind möglich. Aber was trägt der Münchener und was der Tourist?
Darf ich als Tourist auf dem Oktoberfest Tracht tragen?
Rückreisewelle bringt Staus und Stockungen
Wenn es sich vermeiden lässt, sollten sich Autofahrer in den kommenden Tagen nicht in den Rückreiseverkehr begeben. Weil vielerorts die Sommerferien enden, werden …
Rückreisewelle bringt Staus und Stockungen

Kommentare