+
Wer im Urlaub lieber seine eigene Surfausrüstung benutzt, kann sie per Paketdienst zum Reiseziel schicken. Dafür wird am besten genügend Lieferzeit eingeplant. Foto: Silke Heyer

Zeit für Lieferung einplanen: Gepäck zum Urlaubsort schicken

Ob Surf-, Reit- oder Golfurlaub - in vielen Fällen haben Reisende gern ihr eigenes Equipment dabei. Wer die Sachen zum Urlaubsort liefern lässt, sollte sicher gehen, dass sie auch rechtzeitig ankommen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer etwa das Surfbrett oder die Golfausrüstung von einem Dienstleister in den Urlaubsort bringen lässt, sollte die Stücke mindestens eine Woche vor der Abreise aufgeben. Das rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Die Beförderung dauert unter Umständen länger als die eigene Anreise. Sperrige Gepäckstücke müssen manuell sortiert werden, daher lasse sich der Zeitrahmen für die Beförderung nicht zuverlässig kalkulieren. Einen garantierten Zustelltermin gibt es nicht. Die Folge: Erreicht das Gepäck den Urlaubsort später als angegeben, gebe es von den Versandfirmen keinen Schadenersatz.

Auch für Transportmängel kommen Paketdienste in vielen Fällen nicht auf, schlussfolgern die Verbraucherschützer aus Einträgen auf ihrem Beschwerdeportal www.paketärger.de. Schadenersatz gibt es aber bei Verlust. Dann sind die Unternehmen dazu verpflichtet - möglich sind mindestens 500 Euro.

Allerdings darf der Versanddienst 30 Tage Zeit in Anspruch nehmen zur Nachforschung. Und die Schadenersatzsumme gibt es nicht pauschal, sondern man müsse nachweisen, welche Gegenstände im Gepäck waren und wie wertvoll diese waren. Es gilt der Zeitwert. Die Verbraucherzentrale rät, die Stücke vor dem Aufgeben zu fotografieren. Das erleichtere den Nachweis.

Beschwerdeportal der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kreuzfahrtschiff-Mitarbeiter: "Leider durften wir die Gäste nicht schlagen"
Angestellte von Kreuzfahrtschiffen haben es nicht immer leicht. Ihre Aufgabe ist es, Passagieren Wünsche zu erfüllen. Doch nicht immer geschieht dies gern.
Kreuzfahrtschiff-Mitarbeiter: "Leider durften wir die Gäste nicht schlagen"
Wie sich Reisende bei einem Erdbeben richtig verhalten
Immer wieder kommt es in Reiseländern zu Erdbeben - so wie jetzt in Griechenland. Wie sollten Touristen reagieren, wenn die Erde bebt? Antworten von Experten.
Wie sich Reisende bei einem Erdbeben richtig verhalten
Was Urlauber in Italien besser nicht machen sollten
Urlauber unternehmen schon manchmal für Einheimische merkwürdige Dinge. In Italien können sie dafür oftmals, meistens mit saftigen Geldstrafen, sanktioniert werden.
Was Urlauber in Italien besser nicht machen sollten
Chaos am Flughafen: Passagiere stundenlang gestrandet - und keiner weiß, was los ist
Am Flughafen London Heathrow kam es zu stundenlanger Verzögerung, nachdem ein Gepäckband ausfiel. Zahlreiche Passagiere beklagten sich über mangelnde Informationen.
Chaos am Flughafen: Passagiere stundenlang gestrandet - und keiner weiß, was los ist

Kommentare