Dicht stehen und auf Konter lauern

- Unterbiberg (rg) - Kein leichtes Unterfangen dürfte für den FC Unterbiberg am Samstag (15 Uhr) das Auswärtsspiel beim 1. FC Traunstein werden. Schließlich hat der Bezirksoberliga-Absteiger aus dem Chiemgau bislang noch kein Spiel verloren und dabei auch recht ansehnlichen Fußball gespielt. Hauptverantwortlich für die zuletzt starken Leistungen der Traunsteiner zeichnet Rückkehrer Viktor Stricker, der sein Gastspiel in Österreich beendet hat und seit Saisonbeginn wieder im Chiemgau auf Torejagd geht. Von bislang sieben Traunsteinern Toren hat Stricker immerhin vier geschossen. "Den müssen wir in den Griff bekommen", weiß Unterbibergs Trainer Georg Simbeck. Andreas Pummer und Tim Huth werden sich auf der linken Unterbiberger Seite der kleinen, wendigen Offensivkraft annehmen.

Ohnehin baut Simbeck auf eine kompakte Abwehr und seine schnellen Konterstürmer. "Wir müssen hinten gut stehen und auf Konter lauern", nennt er die taktische Marschrichtung. Eine mögliche Schwachstelle der Traunsteiner Mannschaft hat er nämlich bereits ausgemacht: "Die spielen als Viererkette, und das sehe ich für uns nicht unbedingt als Nachteil."

Jedenfalls von Nachteil ist dagegen, dass die beiden Unterbiberger Stammkräfte in defensiven Mittelfeld, Ernest Timosek (Urlaub) und Sammy Werner (Muskelfaserriss) ausfallen. Dennoch bleibt Simbeck zuversichtlich, wäre freilich mit einem Punkt "nicht unzufrieden".

FC Unterbiberg: S.; Stelzer, Schmaderer, Heiden, Karl, Horky, Soussek, Pummer, Huth, Gawelek, Nammari

Auch interessant

Kommentare