Beim ersten Regionalliga-Spiel der Saison musste der FC Memmingen um Kapitän Timo Gebhart (am Ball) eine 4:1-Auswärtspleite beim SV Heimstetten hinnehmen.
+
Beim ersten Regionalliga-Spiel der Saison musste der FC Memmingen um Kapitän Timo Gebhart (am Ball) eine 4:1-Auswärtspleite beim SV Heimstetten hinnehmen.

Rechtsbeistand des Regionalligisten im Austausch mit Behörden

FC Memmingen: Corona-Misere hält an - keine Lockerungen für Zuschauer-Frage in Sicht

  • VonPaul Ruser
    schließen

Der FC Memmingen darf bei seinen Heimspielen statt 1.500 nur einige hundert Fans in die Arena lassen. Der Verein will diese Entscheidung anfechten - bisher ohne Erfolg.

Memmingen - Die Entscheidung des Gesundheitsamtes bleibt bestehen: Der FC Memmingen muss weiterhin auf viele Fans in der heimischen Arena an der Bodenseestraße verzichten. Das Absurde dabei: die bayerische Staatsregierung erlaubt bei Sport- und Kulturveranstaltungen im Freien aktuell bis zu 1.500 Zuschauer.

Doch die Memminger Behörden stellen sich quer. Das Gesundheitsamt begründete ihre Entscheidung in einer Stellungnahme wie folgt:

Aus infektionsschutzrechtlicher Sicht ist es aufgrund der derzeitig nicht abschätzbaren Infektionslage insbesondere im Hinblick auf besorgniserregende Virusmutationen nicht empfehlenswert“

Gesundheitsamt Memmingen

Konkret bedeutet das: Der FC Memmingen darf sich beim ersten Heimspiel der diesjährigen Regionalliga-Saison am Freitag gegen den SC Eltersdorf (19.30 Uhr) nur auf eine begrenzte Anzahl an Besuchern freuen. Statt der möglichen 1.500 verfügbaren Plätze - 200 Stehplätze, der Rest Sitzplätze - dürfe nur wenige hundert Fans ihre Mannschaft unterstützen. Auch die kommenden Heimspiele gegen den FV Illertissen und den FC Bayern München II sind zunächst von dieser Regelung betroffen.

Der Klub plane aber, allen Inhabern von Dauerkarten - etwas mehr als 400 Personen - den Besuch auf der Tribüne der Spielstätte des FCM zu ermöglichen. Sollten aber sehr viele Dauerkarten-Inhaber einzeln sitzen wollen und somit, um die Abstandsregeln einzuhalten, nicht alle Dauerkarten-Inhaber Platz in der Arena finden, hält der Verein deshalb vorsichtshalber einige Stehplatzkarten bereit. Maximal dürfen bis zu zehn Personen zusammensitzen.

Aufgrund der Unsicherheit über die Verteilung der verfügbaren Plätze werden nur wenige Tagestickets in den freien Verkauf gehen. Das Heimspiel gegen den SC Eltersdorf dient dem FC Memmingen als Testlauf. Der Wirrwarr um die Anzahl an Zuschauern bei Spielen des FCM bleibt aber für die kommende Zeit erstmal bestehen.

FC Memmingen: Zuschauerfrage soll rechtlich geklärt werden

Der Verein wollte diese Entscheidung anfechten - und tat dies auch. Philipp Hacker, der Rechtsbeistand des Klubs, suchte das Gespräch mit dem Ordnungsamt. Ohne Erfolg.

Der Verein schätzt, dass alleine bei den ersten drei Heimspielen ein mittlerer fünfstelliger Betrag flöten geht. Die nächsten rechtlichen Schritte will der FCM aber nicht gehen. Laut Rechtsanwalt Hacker vergehen bis zu einer Entscheidung nämlich oftmals Wochen oder sogar Monate. Und diese Verhandlungen müssten auch finanziert werden, was den Geldbeutel des FCM weiter belasten würde.

Das Heimspiel gegen den SC Eltersdorf dient dem FC Memmingen als Testlauf. Der Wirrwarr um die Anzahl an Zuschauern bei Spielen des FCM bleibt aber für die kommende Zeit erstmal bestehen. (Paul Ruser)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare