Glanzloser Neu-Tabellenführer

- VON MARCUS GEIER Olching/Emmering - Kampf und Dramatik, aber leider nur wenig spielerische Klasse bekamen am Samstagnachmittag die rund 300 Zuschauer im Olchinger Amperstadion von den Teams aus Olching und Emmering geboten. In einem über weite Strecken sehr zerfahrenen und hitzigen Landkreis-Derby hatte die Elf von FCE-Coach Wastl Hartl das glücklichere Ende auf ihrer Seite: Mit 2:1 (1:0) setzten sich die Gäste gegen die Platzherren vom SC Olching durch. Nachdem sich der SV Pullach gegen Ohlstadt gleichzeitig die erste Saison-Niederlage leistete, ist Emmering damit nun alleiniger Spitzenreiter.<BR>

<P>Im Mittelpunkt der erhitzten Gemüter stand der im Stau stecken gebliebene und erst mit Verspätung eingetroffene Schiedsrichter Alois Kindseder. Beim Stand von 0:1 in der 62. Spielminute schickte er die beiden Olchinger Robert Haas und Florian Holzmann vorzeitig zum Duschen und ebnete somit auch den Weg für den fünften Emmeringer Sieg im fünften Spiel. "Unser Sieg ist sicherlich sehr glücklich ausgefallen", resümierte Emmerings Trainer Hartl. "Obwohl wir mit zwei Mann in Überzahl waren, haben wir uns nicht mehr aufs Fußballspielen konzentriert, sondern nur noch die Bälle rauf und runter geschlagen. Und so mussten wir bis zur letzten Sekunde zittern." Im selben Atemzug musste Hartl aber auch zugeben, dass seine Mannschaft in den bisherigen Spielen das Glück schon fast überstrapaziert hat. <P>In der Anfangsphase war der SCO die etwas bessere Mannschaft und zog sich trotz aller personellen Probleme beachtlich aus der Affäre. In der 17. Minute allerdings war Emmerings Stephan Steinbeißer Nutznießer der altbekannten Olchinger Schwäche bei hohen Bällen in den Strafraum. Der Kapitän nutzte die Konfusion und beförderte eine Flanke von Klaus Stehle per Flugkopfball zur glanzlosen 1:0-Führung der Gäste in die Maschen. <P>Der SCO erholte sich zwar gut von dem frühen Rückstand, doch Thomas Stadnik und Guido Ziegler scheiterten mit besten Möglichkeiten an FCE-Keeper Florian Eckl, der seinen Kasten bis zur Pause sauber hielt. Die spielentscheidende Szene ereignete sich eine Viertelstunde nach dem Seitenwechsel: SCO-Verteidiger Robert Haas wusste sich nur noch mit einem Foul zu helfen. Dies wertete der unglücklich agierende Schiedsrichter Kindseder als Notbremse. Florian Holzmann kommentierte die Entscheidung mit deutlichen Worten, so dass er zusammen mit seinem Teamkameraden das Spielfeld verlassen musste. <P>Danach schien lediglich die Höhe des Emmeringer Erfolgs fraglich zu sein. Doch es kam zunächst anders als erwartet: Nach einem Sololauf setzte Guido Ziegler das Leder an den Pfosten. Im Nachschuss brachte Michael Weixler den zurückspringenden Ball zum 1:1-Ausgleich unter. Doch der Olchinger Jubel währte nicht lange, denn Christian Scherer verwandelte in der 73. Minute per Kopf eine Hereingabe von Bastian Hassloch zum schmeichelhaften 1:2-Auswärtssieg. <P>Ratlosigkeit machte sich nach dem Spiel bei Olchings-Coach Reiner Zott breit: "Wir waren vor den Platzverweisen nicht die schlechtere Mannschaft. Und selbst danach waren wir mindestens ebenbürtig und hätten sicher mehr verdient als diese Niederlage." <P></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FC Finsing: Ein weiterer Eckpfeiler fehlt
Finsings Markus Rickhoff ist rotgesperrt. Es wird einfach nicht leichter.
FC Finsing: Ein weiterer Eckpfeiler fehlt
Langsam gehen beim FC Schwaig die Torhüter aus
Zum vorletzten Spiel der Bezirksliga-Herbstrunde empfängt der FC Schwaig am Sonntag (14 Uhr) den FSV Pfaffenhofen. Ein Heimspiel vor der Winterpause steht eine Woche …
Langsam gehen beim FC Schwaig die Torhüter aus
Volleyballer des TuS Holzkirchen wollen sich besser präsentieren
Den Volleyballern des TuS Holzkirchen steht schon wieder ein Heimspieltag bevor. Diesmal ist auch die Zweite Damenmannschaft im Einsatz.
Volleyballer des TuS Holzkirchen wollen sich besser präsentieren
Geislings Torjäger Sebi Schimschal: „Ich bin 26, ich habe doch noch neun Jahre“
Der FCL-Torjäger Sebastian Schimschal war 2019 dreimal auf dem Platz, aber er gibt nicht auf und freut sich aufs Derby gegen den FC Eitting.
Geislings Torjäger Sebi Schimschal: „Ich bin 26, ich habe doch noch neun Jahre“

Kommentare