Heimrecht-Tausch teuer bezahlt

- 2:3 in Gilching - Auswärts kann Emmering keinen Staat machen

VON DIETER METZLER Emmering - Der selbst gewählte Heimrecht-Tausch hat dem FC Emmering nicht gut getan, denn auswärts konnte die Elf von Trainer Sebastian Hartl in dieser Saison bisher höchstens eine Halbzeit lang ein erfolgreiches Spiel aufziehen. So dominierte der FCE auch gestern beim TSV Gilching nur in den ersten 45 Minuten, gab dann das Spiel aus der Hand und verlor 2:3.

Zwei Standardsituationen auf jeder Seite genügten im ersten Abschnitt, um mit einem 2:2 zur Pause in der Kabine zu verschwinden. Zunächst erwischte die Hartl-Elf eine kalte Dusche, als Martin Ufer Gilchings Patrick Heimlich foulte. Den Strafstoß verwandelte Alex Weber souverän. Während FCE-Keeper Florian Eckl beim Elfmeter chancenlos war, machte der Emmeringer Schlussmann allerdings beim 2:2 nach einem 30-Meter-Freistoß von Weber keine gute Figur.

Ein von Beginn engagiert aufspielender FCE ließ sich aber zunächst durch das schnelle Gegentor nicht aus dem Konzept bringen. Die Hartl-Elf war die klar spielbestimmende Mannschaft. Dennoch benötigte aber auch der FCE zwei Freistoßsituationen, um den Ausgleich und den Führungstreffer zu erzielen. Zunächst schlug Tobias Jakob einen strammen Freistoß von der Torauslinie vor den Gilchinger Kasten. Mit einem knallharten Kopfball unter die Querlatte glich Christian Scherer die Gilchinger Führung aus.

Nachdem der aufgerückte Libero des FCE, Martin Ufer, noch knapp die Emmeringer Führung verfehlt hatte, traf wenig später Kanonier Sascha Tochtermann. Ein Handspiel von Mathias Klaas hart an der Strafraumgrenze bescherte dem FCE einen Freistoß, den Tochtermann mit einem strammen Flachschuss durch die Gilchinger Abwehrmauer zum 2:1 einlochte. Doch mit dem Pausenpfiff gelang den Gastgebern der Ausgleich.

Mit Fortdauer des Spiels übernahm im zweiten Abschnitt der Gastgeber mehr und mehr das Geschehen. Erst recht, als dem eingewechselten Frank Reidenbach die erneute Führung für Gilching gelang. Die Hartl-Elf konnte sich in den verbleibenden zwanzig Minuten nicht mehr entscheidend gegen Gilching durchsetzen. Diese Feststellung musste auch der nach seiner Achillessehnen-OP auf Krücken zuschauende FCE-Präsident Bernhard Staller machen. Das erste Duell der beiden Ufer-Brüder, Martin und Andreas, endete mit einem Sieg für den älteren Andreas.

Auch interessant

Kommentare