+
Bernhard Reiter (r.) ist Topscorer für den SV Sachsenkam in der A-Klasse.

Bernhard Reiter, Topscorer des SV Sachsenkam im Interview

Wegen Freunden wechselte Reiter von der Landesliga in die A-Klasse

  • schließen

Bernhard Reiter erzielte in der bisherigen Spielzeit bereits 19 Treffer. Im Interview spricht er über die Aufstiegschancen und seinen Wechsel nach Sachsenkam. 

  • In der A-Jugend spielte Bernhard Reiter in der Landesliga für den TuS Geretsried
  • Den Aufstieg mit Sachsenkam zieht Reiter nicht mehr in Betracht
  • Für den 22-Jährigen steht die Geselligkeit im Fußball an erster Stelle

Bernhard Reiter ist Stürmer beim SV Sachsenkam und derzeit bester Torjäger in der A-Klasse. Obwohl sein Team die beste Tordifferenz hat, stehen sie nur auf dem fünften Platz. 

Die wichtigste Aufgabe eines Stürmers ist das Toreschießen. Warum klappt das bei Dir so gut?

Meine Mitspieler haben einen genauso großen Anteil, wie ich, an meinen Toren. Wir spielen schon sehr lange zusammen, daher weiß ich, wie ich laufen muss. Dazu kommt dann meine Beidfüßigkeit und, dass ich schneller bin als die anderen. 

Ihr steht mit 22 Punkten auf dem fünften Platz und der Trend ging Richtung Winterpause weiter nach unten. Ist der Aufstieg noch ein Thema?

Momentan eher nicht. Wir werden vom Verletzungspech verfolgt. In den letzten Spielen vor der Winterpause hatten wir sogar Probleme, Elf Mann auf den Platz zu bekommen. Das hat uns einige Punkte gekostet, da wir dieletzten drei Spiele verloren haben. Wir haben uns aber das Leben auch selber schwer gemacht und nicht unsere beste Leistung gezeigt. Wir sind ein wenig aus dem Rhythmus gekommen. 

„Wir stehen sowohl hinten als auch vorne gut“

Ihr habt die meisten Tore geschossen und die wenigsten kassiert. Wie kommt also die Tabellensituation zustande?

Wir haben einen richtig guten Start hingelegt. Wenn wir jedes Spiel mit unserer Top-Mannschaft auflaufen, wäre der Aufstieg kein Problem. Aber sobald dann drei bis vier Leute fehlen, tun wir uns als Mannschaft schwer. Wir stehen sowohl hinten als auch vorne gut, aber durch einzelne Spiele haben wir es uns versaut. 

Du hattest bereits Einsätze in der Landesliga für die TuS Geretsried. Warum kam dann der Wechsel in die A-Klasse?

Landesliga habe ich hauptsächlich in der A-Jugend gespielt. Im Herrenbereich hatte ich nur einen Einsatz in der ersten Mannschaft. Ich wollte unbedingt zurück zu meinem Heimatverein. In Sachsenkam spiele ich mit einigen guten Freunden und das war der entscheidende Grund. Ich muss aber auch zugeben, dass ich ziemlich faul bin. Dreimal die Woche Training und lange Fahrten sind mir zu anstrengend. 

„Ich fühle mich in Sachsenkam sehr wohl“

Hast du nicht Lust, nochmal einen Schritt nach oben zu wagen?

Also Lust hätte ich auf jeden Fall, nochmal höherklassig zu kicken. Dafür muss dann aber alles passen. Aktuell ist es aber kein Thema, da ich mich in Sachsenkam sehr wohl fühle. Langfristig ist der Aufstieg mit Sachsenkam das Ziel.  

Was würdest du mit den 15 Kästen ERDINGER Weißbier anstellen?

Da wird es eine ordentliche Fete geben, bei der es uns allen die Schuhe auszieht. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lindner: „In der ersten Halbzeit waren wir die bessere Mannschaft“
35 Minuten überragend, am Ende vogelwild. Mit 5:7 (2:2) ging das erste Vorbereitungsspiel der Lenggrieser Fußballer gegen den TSV Ebersberg verlore
Lindner: „In der ersten Halbzeit waren wir die bessere Mannschaft“
Sportfreunde Bichl: Platzwart Sonner tritt nach 50 Jahren ab 
Die Fußball-Abteilungsleiter kamen und gingen. Nur einer, der blieb: Josef Sonner. 50 Jahre lang kümmerte er sich als Platzwart um das Bichler Sportgelände.
Sportfreunde Bichl: Platzwart Sonner tritt nach 50 Jahren ab 
SV Bad Heilbrunn: Doppelpack durch Max Specker sichert Remis gegen Grünwald
Das zweite Testspiel des SV Bad Heilbrunn sorgt für ein gutes Gefühl bei Trainer Walter Lang. Auch wenn der Landesliga-Aufsteiger trotz einer 3 : 1 Führung am Ende nur …
SV Bad Heilbrunn: Doppelpack durch Max Specker sichert Remis gegen Grünwald
Christoph Hüttl: „Ich trainiere mit meinem Spezl jede Woche FIFA“
Christoph Hüttl tritt bei der eFootball-League des BFV an. Er ist E-Sportler und Kapitän des SV Bad Heilbrunn. Im Interview spricht er über die Faszination eSport.
Christoph Hüttl: „Ich trainiere mit meinem Spezl jede Woche FIFA“

Kommentare