+
Vergeblich bemühten sich die Eurasburger um Seppi Geiger (li.) und Lukas Pusch (re.) ihre Gäste aus Garmisch zu stoppen. Lukas Janietz und Co. gewannen klar mit 2:0. 

Kreisklasse 3 im Überblick

Höhenrain mit wichtigem Sieg im Abstiegskampf - Perchting bleibt oben dran

  • Nick Scheder
    vonNick Scheder
    schließen
  • Oliver Rabuser
    schließen
  • Rudi Stallein
    schließen

Der FSV Höhenrain landet einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf der Kreisklasse 3 . Der TSV Perchting bleibt durch einen Sieg gegen Kochelsee dran an den Aufstiegsplätzen.

 

Ein etwas überraschender, aber nicht unverdienter Sieg. „Aufgrund einer starken Hälfte haben wir uns zu Recht gegen den Tabellennachbarn durchgesetzt“, sagt Trainer Willi Link. Zunächst waren die Gastgeber spielerisch überlegen, hatten mehr Ballbesitz, die Beurer ließen aber keine wirklichen Chancen zu, auch wenn sie ein wenig mit dem Gegenwind zu kämpfen hatten. Und die Gäste gingen in Führung, weil Link eine Besonderheit des ASV-Keeper kannte: „Er steht immer sehr weit vor seinem Kasten, fast an der Mittellinie.“ Und so fasste sich Stefan Poelt ein Herz, überlupfte Michael Kölbl mit einem weiten Ball zum 1:0 (25.). „Und nach dem Wechsel waren wir dann tatsächlich Herr im Haus, waren körperlich voll präsent“, sagt Link. Benedikt Veicht und Benedikt Guggemos hatten mehrere Großchancen nach 1:1-Situationen, Mittelfeldmotor Karim Teufel (83.) gelang das 2:0 per Kopf. Link freut sich über den starken Einsatz seiner Talente, neben Teufel wirbelte vor allem Leon Göttinger (19) durchs Mittelfeld. Im Tor dagegen zahlte sich die Routine eines Sebastian Rieder aus, der noch einmal im Kasten aushalf.  (nic)

 

Einen Kaffee holte sich Andreas Mathäus auf der Sterzer Alm nach dem Schlusspfiff. Vermutlich, um seiner Enttäuschung über die zweite Halbzeit abzuhelfen. Jene Phase des Spiels, in der seine Elf bis auf gut gemeinte Versuche nicht mehr viel zustande brachte. „Wir spielen mit Angst“, urteilte der Eurasburger Coach. In Tornähe „traut sich irgendwie keiner“. Mathäus räumte ein, dass die Leistung nach Seitenwechsel „grauenhaft von uns“ gewesen sei. Allein Julian Jäger kam noch etwas in die Nähe einer Torchance. Wirklich brenzlig wurde es jedoch nicht für Garmischs Keeper Bailey Spade.

Die Gäste übernahmen nach einer 45-minütigen Findungsphase immer mehr das Kommando, entschieden die Partie schließlich durch einen Doppelschlag von Julian Bittner mit 2:0 für sich. Obendrein hatten sie noch wenigsten drei weitere Hochkaräter, um ihren Vorsprung auszubauen. „Der Sieg war schon in Ordnung“, räumte Mathäus ein. Nur hätte er sich etwas mehr und zielstrebigeres Aufbäumen von seinen Mannen gewünscht.  (or)

Der FSV hat seinen 0:1-Fehlstart in Huglfing mit einer starken Leistung gegen Eglfing egalisiert. Schon in der sechsten Minute segelte der Ball nach einem Freistoß von Matthias Mock aus rund 30 Metern ungehindert zum 1:0 für den FSV ins Tor. Obwohl sich die Gastgeber in der Folgezeit ein deutliches Chancenplus erarbeiteten, drehte der ASV binnen sechs Minuten die Partie durch Tore von Fabian Hirschler (12.) und Matthias Heringer (18.). „Beim ersten Gegentreffer waren wir nicht sortiert, beim zweiten weit aufgerückt“, ärgerte sich Trainer Peter Hösl, der sich bald darauf wieder freuen konnte: Michael Huber verwandelte einen Freistoß aus 20 Metern zum 2:2 (32.), Simon Pauli trat dem Ball aus dem Gewühl heraus zur erneuten Höhenrainer Führung ins Netz. Den Elan der Gäste, die unmittelbar nach der Pause auf den Ausgleich drängten, unterband Max Feirer, der in der 51. Minute mit einer Direktabnahme aus 16 Metern den 4:2-Endstand besorgte. „Jetzt können wir für einen Moment durchatmen, bevor es nächste Woche gegen Garmisch II geht“, zeigte sich FSV-Coach Hösl nach Spielschluss erleichtert.  (rst)

 

Mit Mühe rettete Münsing gegen den Tabellenletzten kurz vor Schluss ein 2:2-Unentschieden. Florian Graf hatte die Gastgeber nach Freistoß von Christian Ehgartner früh mit 1:0 (11.) in Führung gebracht. „Dann denkst du: So jetzt läuft’s“, so SVM-Coach Georgiadis. Doch davon war die Elf, der ihr Trainer nach Spielschluss mangelnde Laufbereitschaft und fehlende mannschaftliche Geschlossenheit vorhielt, weit entfernt. Nach dem Seitenwechsel drehte die Spielgemeinschaft die Partie durch Treffer in der 49. und 73. Minute. „In dieser Phase waren wir absolut orientierungslos, hätten auch noch das 1:3 und 1:4 kassieren können“, zählte Georgiadis weitere Großchancen der Gäste, die „läuferisch sehr viel investiert haben“, auf. Als niemand mehr damit rechnete, hatte Andreas Gampl plötzlich freie Bahn und traf zwei Minuten vor dem Abpfiff zum 2:2-Endstand. Die Prognose Georgiadis, der den Verein nach dieser Saison verlässt: „Entweder es läuft weiter so, dann wird es schwierig. Oder man reißt sich zusammen…“.  (rst)

 

Wieder stimmte die Einstellung, wieder erspielten sich die Kochelseer zahlreiche Tormöglichkeiten – zund wieder gingen sie als Verlierer vom Platz. Dass die erste Halbzeit torlos endete lag an der mangelhaften Chancenverwertung beider Teams; die beste auf Schlehdorfer Seite vergab Simon Wagner. Im zweiten Abschnitt zeigten die Perchtinger, wieso sie auf Platz drei stehen. FCKS-Keeper Florian Lantenhammer rettete sein Team mehrfach vor dem Rückstand, doch in der 70. Minute unterlief ihm ein folgenschwerer Fehler – 1:0. Schlehdorf drückte auf den Ausgleich, doch der Pfosten verhinderte den Einschlag nach einem Abschluss von Juri Schindler. Durch die offensiverer Ausrichtung der Gäste öffneten sich für Perchting Räume, die sie kurz vor Schluss zum 2:0-Endstand nutzten.

Auch interessant

Kommentare