+
Operation überstanden: Benedikt Specker (li.) ist gegen Anadolu wieder im Heilbrunner Aufgebot. 

Ein erster Gradmesser

Heilbrunn will bei Anadolu Bayern auf Kurs bleiben 

  • schließen

Es ist eine ungewohnte Situation. Zwar überwinterte der SV Bad Heilbrunn schon die zurückliegenden beiden Saisons an der Tabellenspitze.

Doch nun, in Lauerstellung auf den Durchmarsch in die Landesliga, „das ist schon noch mal etwas anderes“, sagt Teamsprecher Sebastian Mertens. Die Mannschaft ist gereift, erfahrener geworden, hat dazugelernt. „Wir sind bereit, mit dem Druck und der Situation positiv umzugehen“, verspricht der HSV-Kapitän. „Alle wissen, dass wir eine Riesenchance haben, aber wir machen uns darüber wenig Gedanken.“

Ein erster Gradmesser für die entscheidende Saisonphase ist der FC Anadolu Bayern, bei dem die Heilbrunner zum ersten Spiel nach der Winterpause am Sonntag (15 Uhr, Bezirkssportanlage Agnes-Bernauer-Straße) ranmüssen. Die Gastgeber liegen zwar 15 Punkte hinter dem Aufsteiger auf Rang sieben der Bezirksliga Süd. „Aber auf Kunstrasen ist Anadolu eine der besten Teams der Liga“, meint Mertens. Spielstark, ballsicher, Ballbesitzfußball.

Das wollen die Heilbrunner durchaus zulassen. Wollen sich auf ihre bombensichere Abwehr stützen, aus der heraus sie Nadelstiche setzen, Konter laufen, aber auch selbst Angriffe aufziehen und Druck nach vorne machen wollen. „Es wird ein heißes Spiel. Wir wollen der Konkurrenz gleich zeigen, dass wir in den restlichen Spielen nicht einbrechen werden, dass gegen uns nichts zu holen ist.“ Ein weiterer Sieg soll her, zur Not auch ein Unentschieden.

Dabei ist das ganze Team gefordert. Ein Teil des Heilbrunner Erfolgsgeheimnisses ist das Zusammenwirken der Mannschaftsteile. „Defensive und Offensive funktionieren über die Mannschaft“, sagt Mertens. Die Angriffe werden hinten eingeleitet, die Verteidigung beginnt im Sturm.

Personell hat Trainer Walter Lang ungewohnt wenige Sorgen – keine Verletzten, keine kranken Spieler. Benedikt Specker hat seine Knie-OP überstanden, trainierte mit. Alle sind an Bord – bis auf Felix Keller (Auslandsaufenthalt) –, dafür ist Hannes Kiechle zurück. Mit 19 Spielern reist der HSV an – und möchte alles geben. Die Vorbereitung hat das Team gut überstanden, in fünf Testspielen viel ausprobiert und deshalb nicht nur positive Ergebnisse mitgenommen. Kürzlich holte sich der Spitzenreiter den letzten Schliff im Trainingslager am Gardasee.

SV Bad Heilbrunn

Hüttl, – A. Specker, Mertens, Kapfhammer, T. Forster, – Pappritz, Pföderl, – M. Schnitzlbaumer, M. Specker, Krinner, – Schmöller. – Haslinger (ETW), Fl. Schnitzlbaumer, Fr. Schnitzlbaumer, Mügler, B. Specker, Gritzuhn, Kiechle, Klaar.

Busfahrt

zum Spiel bei Anadolu München am Sonntag um 12.30 Uhr am Sportheim.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Billige Fehler verboten
Der Heilbrunner Coach Walter Lang fordert gegen Kempten ein anderes Auftreten als vor einer Woche in Ehekirchen und freut sich auf den Gegner. 
Billige Fehler verboten
Helmut Schenk wirft das Handtuch beim SC Gaißach
Überraschend war am Sonntagnachmittag nicht nur für die Fans des SC Gaißach, dass statt Helmut Schenk in der Partie gegen den BCF Wolfratshausen II Kapitän Georg Simon …
Helmut Schenk wirft das Handtuch beim SC Gaißach
FSV Höhenrain mit Derbysieg gegen SV Münsing - ASV Eglfing holt spät Remis
Die Partien der Kreisklasse 3 Zugspitze im Überblick.
FSV Höhenrain mit Derbysieg gegen SV Münsing - ASV Eglfing holt spät Remis
Maximilian Scheck in der 93. Minute zum Auswärtssieg des Lengrieser SC 
Gerechtigkeit ist im Fußball eher eine Seltenheit. Aktuelles Beispiel ist das Match des Lenggrieser SC am Sonntag in Polling.
Maximilian Scheck in der 93. Minute zum Auswärtssieg des Lengrieser SC 

Kommentare