1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Bad Tölz

Bad Heilbrunn startet neue Herausforderung in der Bezirksliga - „Haben etwas gutzumachen“

Erstellt:

Kommentare

Zweifacher Torschütze beim letzten Spiel gegen den MTV Berg: Heilbrunns Kapitän Anton Krinner (li.) besiegelt den 3:1-Testspielsieg im Juli 2021.
Zweifacher Torschütze beim letzten Spiel gegen den MTV Berg: Heilbrunns Kapitän Anton Krinner (li.) besiegelt den 3:1-Testspielsieg im Juli 2021. Foto: Oliver Rabuser © Oliver Rabuser

Der SV Bad Heilbrunn startet nach dem Abstieg aus der Landesliga dieses Wochenende in die Bezirksliga.-Saison. Erster Gegner ist der MTV Berg.

Bad Heilbrunn – Zum Großteil Neuland betritt der SV Bad Heilbrunn in der Bezirksliga Süd. Von den einstigen 14 Konkurrenten aus der glorreichen Aufstiegssaison 2018/19 sind nurmehr sechs Mannschaften übrig geblieben. Eine davon ist der MTV Berg, der heute zum ersten Heimspiel im Naturheilmittelstadion (Anpfiff 19.30 Uhr) antritt.

In jener Spielzeit ging die Elf von Walter Lang zweimal gegen den MTV als Sieger vom Platz (3:2 und 1:0) – kein Wunder, schließlich kassierte der HSV in 28 Begegnungen lediglich drei Niederlagen. Auch zwei Vorbereitungsspiele entschieden die Heilbrunner jeweils mit 3:1 für sich. Doch die alten Meriten zählen längst nicht mehr. „Die Berger werden heiß darauf sein, gleich mal gegen einen Landesliga-Absteiger anzuschreiben“, vermutet Schlussmann und Teamsprecher Christoph Hüttl. Aber man sei gut vorbereitet, so Hüttl: „Wir werden uns das Spiel sicherlich nicht diktieren lassen.“ Zumal die Heilbrunner „etwas gutzumachen haben“, wie Hüttl betont. „Die drei Testspiele waren alle nicht das Gelbe vom Ei.“ Am wenigstens das 1:6 zuletzt beim ASV Habach.

Die Generalprobe hat auch der heutige Gegner vergeigt – 1:3 beim Ost-Bezirksligisten FC Finsing, nachdem die Vorbereitung des MTV mit zwei klaren Sieg ursprünglich verheißungsvoll angefangen hatte. „Wir fühlen uns dennoch bereit und freuen uns, dass es wieder losgeht“, kommentierte Bergs Trainer Wolfgang Krebs. Auch wenn der Auftaktgegner im Grunde eine arrivierte und solide Bezirksliga-Mannschaft ist, so schaffte sie als Tabellenzwölfter den Klassenerhalt erst durch über die Relegation.

Mit breitem, fast vollständigem Kader gehen die Heilbrunner den Auftakt an. „Eine Stammplatzgarantie“, hat Trainer Walter Lang bereits im Vorfeld durchblicken lassen, „wird es nicht geben.“ Gleichwohl werden sich die bewährten Stützen in der Startelf wiederfinden, lediglich hinter dem angeschlagenen Stürmer Max Schnitzlbaumer steht ein kleines Fragezeichen. Doch ansonsten sieht es in der Offensive gut aus: Andreas und Benedikt Specker, Felix Gellner, Maximilian Lechner und natürlich Kapitän Anton Krinner – zweifacher Torschütze beim letzten Testspiel gegen Berg – sind allesamt fit.

MTV-Coch Krebs erwartet einen spiel- und zweikampfstarken Gegner. Sein Team solle aber nicht nur im Zweikampf dagegenhalten. „Wir wollen auch spielerische Akzente setzen. Aber den ganz großen Druck haben wir sicherlich nicht.“ Dabei mithelfen soll Neuzugang Bernhard Kresta (vormals DJK Waldram), der seine Rolle im linken Mittelfeld gefunden hat. (Wolfgang Stauner)

SV Bad Heilbrunn

Hüttl – Kapfhammer, Auer, Fl. Schnitzlbaumer, Fr. Schnitzlbaumer, Tiedt, M. Pappritz, A. Pappritz, Pföderl, Krinner, B. Specker, A. Specker, Gellner, Lechner, Ammer, M. Schnitzlbaumer (?).

Auch interessant

Kommentare