In die Zuschauerrolle rücken die Fußballer von Olympic Geretsried um ihren Spielertrainer Tasso Fytanidis (beim Kopfball): Genau wie der TSV Königsdorf und der SV Sachsenkam hat der Klub für den Ligapokal abgesagt.
+
In die Zuschauerrolle rücken die Fußballer von Olympic Geretsried um ihren Spielertrainer Tasso Fytanidis (beim Kopfball): Genau wie der TSV Königsdorf und der SV Sachsenkam hat der Klub für den Ligapokal abgesagt.

Drei Vereine sagen Teilnahme bei Ligapokal ab

Bad Tölz-Wolfratshausen: Drei Klubs verzichten auf Ligapokal-Teilnahme

  • vonRudi Stallein
    schließen

Im Raum Bad Tölz-Wolfratshausen verzichten drei Vereine auf die Teilnahme bei dem neugegründeten Ligapokal.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Zwar ist noch immer unklar, ob der Spielbetrieb in den Fußball-Amateurligen in diesem Jahr nochmal aufgenommen wird. Aber für den Fall, dass doch, hatte die Kreativabteilung des Bayerischen Fußballverbands eine Idee: Ein neu geschaffener Ligapokal soll dafür sorgen, dass es den Kickern nicht an Pflichtspielen mangelt, bevor im Sommer 2021 womöglich eine neue Saison beginnt.

Nicht jeder Klub ist von dem Zusatzwettbewerb begeistert. Während im Landkreis Starnberg der Gautinger SC als einziger Verein auf eine Teilnahme verzichtet, sucht der Fußballfan aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen gleich drei Klubs vergeblich in dem 50 Gruppen (mit jeweils sechs Teams) umfassenden Starterfeld: Olympic Geretsried, TSV Königsdorf und SV Sachsenkam.

Unterschiedliche Gründe für Absage bei den Vereinen

Die Gründe für den Verzicht sind jedoch unterschiedlicher Natur. So macht Jens Rindermann, Spartenchef der Gautinger Fußballer, kein Hehl daraus, was er von der Wiederaufnahme des Spielbetriebs und dem zusätzlichen Wettbewerb hält. „Wenn die Infektionszahlen steigen, ist es unverantwortlich. Es wird der Situation nicht gerecht“, erklärte der Abteilungsleiter im Starnberger Merkur. Indem man sich aus dem Ligapokal raushalte, bewahre man die Mannschaft zudem vor zu großer Belastung. Denn um den Pokalwettbewerb durchziehen zu können, sind einige Englischen Wochen notwendig. Zwei, drei waren zunächst vorgesehen, durch die Verschiebung des Punktspiel-Re-Starts werden es vermutlich eher mehr werden. Diese zusätzliche Belastung vor allem hat die Verantwortlichen des GFV Olympic Geretsried ins Grübeln gebracht. „Wir haben viele Spieler, die im Schichtdienst arbeiten. Deshalb sind Spiele unter der Woche für uns sehr schwierig“, erklärt Vorsitzende Anita Kape. „Sowas ist etwas für Vereine, die einen großen Kader haben.“ Als man sich nach langem Überlegen dazu durchgerungen hatte, doch zu melden, machte ihnen der Spielgruppenleiter einen Strich durch die Rechnung: Er hatte seine Gruppen bereits eingeteilt. Sie sei darüber nicht traurig gewesen, betont Anita Kape schmunzelnd.

TSV Königsdorf und SV Sachsenkam: Kader zu klein für weiteren Wettbewerb

Mit mangelnden Personalkapazitäten begründet auch der TSV Königsdorf seine Abstinenz. „Wir haben einen sehr ausgedünnten Kader“, sagt Thomas Baldus. Schon das Zusammenstellen eines Teams für Testspiele sei derzeit mit viel Betteln verbunden, so der Coach. Deshalb habe man in Absprache mit dem Vorstand von einer Ligapokal-Teilnahme abgesehen. Zudem halte er die aktuelle Situation für bedenklich. Ein Beispiel: Nachdem ein Spieler im Homeoffice arbeiten muss, weil ein Kollege in der Firma positiv auf Corona getestet worden ist, „habe ich ihm gleich gesagt: Dann brauche ich Dich auch nicht im Training“, erzählt Baldus. Und er habe „Angst, dass es Mitte September, wenn alle aus dem Urlaub zurück sind, mit den Infektionen zunimmt“. Außer einem Testspiel bei den FF Geretsried (6. September) sei vorerst kein weiteres Spiel geplant.

Auch für den SV Sachsenkam hat das Fernbleiben vom Ligapokal „einen ganz einfachen Grund“, wie Andi Horvath sagt: „Wir haben Spielermangel, und das seit Saisonbeginn.“ Das wirke sich nicht nur aufs Training aus, zu dem sich schon in der Vorrunde selten mehr als zehn Leute eingefunden hätten. Es habe meist Probleme bereitet, für ein normales Punktspiel genügend Kicker zu mobilisieren. Und zum ersten Testspiel nach der Corona-Pause habe er gerade elf Mannn zusammengebracht. „Da braucht’s den Pokal nicht noch extra dazu“, sagt der SVS-Coach.

(RUDI STALLEIN)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare