+
Völlig von der Rolle: Die Beurer um Felix Zelfel (li.) und Karim Teufel kassierten gegen Garmisch eine 0:5-Klatsche. 

Auch Kochelsee-Schlehdorf verliert

Gärner nach Benediktbeuerns 0:5-Pleite: „Wenn man solche Fehler macht...“

  • schließen

Benediktbeuern kassiert gegen Garmisch-Partenkirchen II eine Klatsche. Trainer Gärner sah dennoch keine schlechte Leistung seines Teams. Ein dezimiertes Kochelsee Schlehdorf unterliegt trotz großem Kampf gegen Oberhausen.

TSV Benediktbeuern – FC Garmisch-P. 0:5 (0:2) – Völlig von der Rolle präsentierten sich die Hausherren: Fehler in der Abwehr, anfällig bei Freistößen und im Sturm ohne Präzision und Durchschlagskraft. Dass es ein gebrauchter Tag werden würde, zeichnete sich bereits in der ersten Spielminute ab. Die Beurer jubelten über einen Treffer von Felix Zelfel – den annullierte allerdings Schiedsrichter Markus Doll wegen Abseits. Beim Spielstand von 0:1 rannte Albert Schandl alleine auf den Gästekeeper zu, vergab die Großchance aber viel zu hastig. 

Auf der anderen Seite passte bei Freistößen zweimal die Zuordnung nicht, und schon stand es 0:2 durch Treffer von Matthias Riesch (4./45.). „Obwohl wir mehr Ballbesitz hatten und kaum Chancen zugelassen haben“, bedauerte Gärner. Nach dem 0:3 (59.) war die Partie entschieden, der TSV ergab sich fast widerstandslos seinem Schicksal. Das 0:4 (72.) leitete Thomas Pölt mit einem völlig missglückten Querpass ein, und beim 0:5 kam Stefan Kautecky unbedrängt zum Abschluss (79.). „Eigentlich haben wir nicht schlecht gespielt“, befand Gärner. „Aber wenn man solche Fehler macht, ist nichts zu holen.“  pr

FC Kochelsee Schlehdorf – BSC Oberhausen 0:2 (0:0) – Fünf Hiobsbotschaften erreichten FC-Trainer Klaus Fahrner ein paar Stunden vor der Partie: Wegen diverser Malaisen sagten fünf Stammkräfte ab. Trotz der Umstellungen hielten die Gastgeber bis zur Pause gut mit, spielten sogar ein Chancenübergewicht heraus. Doch nach dem Wechsel merkte man den Spielern aus der zweiten Reihe die schwächere Kondition an. Obendrein kassierten die Kochler nach der Schwalbe eines Oberhauser Spielers den Strafstoß zum 0:1 (69.). Damit war die Partie mental entschieden; die angeschlagenen Kochler hatten nicht mehr die Kraft, um die Partie zu wenden. Mit einem Konter vollstreckte der BSC zum 2:0-Endstand (80.).  or

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurasburg will „noch mal alles raushauen“ - Benediktbeuern wäre mit Punkt zufrieden
Für das letzte Spiel des Jahres hat Klaus Brand eine klare Vorstellung. „Noch mal alles raushauen, was sie drin haben – ganz einfach“, fordert der SVEB-Coach eine letzte …
Eurasburg will „noch mal alles raushauen“ - Benediktbeuern wäre mit Punkt zufrieden
Live-Ticker: „Noch einmal Vollgas“: Bad Heilbrunn will Vorsprung halten 
Zeit zur Muße ist erst danach: Beim SV Bad Heilbrunn gibt es wohl keinen Spieler, der die Winterpause schon vor dem letzten Spiel einläutet.
Live-Ticker: „Noch einmal Vollgas“: Bad Heilbrunn will Vorsprung halten 
Theresa Hrubon schießt U17-Damen des Lenggrieser SC zum Sieg
In einem sehr schnellen und technisch hochwertigem Spiel kamen die LSC-Mädchen zu einem verdienten Sieg. Basis war die gute Defensive, die kaum gegnerischen Chancen …
Theresa Hrubon schießt U17-Damen des Lenggrieser SC zum Sieg
„Wir haben alles probiert“: Tapferes Benediktbeuern bleibt beim BSC ohne Punkt
Im Tabellenkeller hat man oft wenig Glück. Der Tabellenvorletzte TSV Bendiktbeuern machte beim BSC Oberhausen vieles richtig, ließ wenige Chancen zu und spielte gut mit. …
„Wir haben alles probiert“: Tapferes Benediktbeuern bleibt beim BSC ohne Punkt

Kommentare