1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Bad Tölz

HSV: Der Druck liegt bei Penzberg

Erstellt:

Von: Oliver Rabuser

Kommentare

Schon am dritten Bezirksliga-Spieltag wird der SV Bad Heilbrunn von ersten Ausfällen geplagt: Peter Auer (re.) wird im Derby am heutigen Mittwoch gegen Penzberg fehlen.
Schon am dritten Bezirksliga-Spieltag wird der SV Bad Heilbrunn von ersten Ausfällen geplagt: Peter Auer (re.) wird im Derby am heutigen Mittwoch gegen Penzberg fehlen. © or

Während die Heilbrunner Fußballer bereits vier Punkte eingefahren haben, warten ihre Gäste aus Penzberg noch auf den ersten Sieg. Allerdings gibt es beim HSV Personalsorgen.

Bad Heilbrunn – Vier Zähler aus zwei Spielen sind ein Wert, mit dem man beim SV Bad Heilbrunn durchweg zufrieden sein kann. Von den bisherigen Gegnern zählen weder der MTV Berg, noch der SV Aubing in der Bezirksliga Süd zur Laufkundschaft. Doch schon am dritten Spieltag sieht sich Walter Lang wieder mit Personalsorgen konfrontiert. Für das Heimspiel am heutigen Mittwoch (18.30 Uhr) gegen den 1.FC Penzberg fallen mit Peter Auer und Florian Schnitzelbaumer zwei feste Bestandteile der defensiven Viererkette aus. Zudem entscheidet sich ein mögliches Mitwirken der angeschlagenen Toni Pappritz und Max Schnitzelbaumer erst kurzfristig.

„Das wird ein richtiger Akt“, ist Coach Lang überzeugt. Die Ausfälle in der Verteidigung schmerzen gewaltig. Nach dem endgültigen Rücktritt von Sebastian Mertens sind die Alternativen fürs Abwehrzentrum rar gesät. Dem Trainer schmeckt es überhaupt nicht, dass er bereits so früh in der Saison eine Litanei als Absenzen aufzählen muss. Wie soll das dann erst im Spätherbst werden? Lässt sich jetzt nicht ändern. Auer hat sich verletzt, Flo Schnitzelbaumer musste kurzfristig aus privaten Gründen absagen. „Wuiseln hilft uns nicht, aber wir müssen komplett improvisieren“, betont Lang. Mangels Kaderbreite werden Kicker einspringen müssen, die sich gerade erst an das höhere Niveau anpassen. Wie etwa Neuzugang Sebastian Ammer, erprobt im Eberfinger A-Klassenteam. Auch Franz Schnitzelbaumer nennt Lang als mögliche Option. Zudem denkt der erfahrene Coach über taktische Umstellungen nach, weiß aber auch: „Recht viele Möglichkeiten habe ich nicht.“

Vielleicht hilft, dass es beim Gegner auch nicht nicht nach Wunsch läuft. Zuletzt ließ Penzberg in Berg (1:2) die Punkte zurück, beim Auftakt gegen Unterpfaffenhofen kam die Elf von Neu-Trainer Simon Ollert nicht über ein 1:1 hinaus. „Sie scheinen auch noch Schwierigkeiten zu haben“, unkt Lang. Gleichwohl steht außer Frage, dass die Penzberger „andere Ziele als wir haben“. Doch dafür ist der erste Saisondreier, den der HSV immerhin schon angeschrieben hat, unerlässlich. Lang: „Penzberg ist fast schon in der Pflicht, bei uns zu punkten.“

SV Bad Heilbrunn: Hüttl – Tiedt, Kapfhammer, A.Specker, Pföderl, Pappritz (?), B.Specker, M.Schnitzelbaumer (?), Kritzhuhn, Fr. Schnitzelbaumer, Krinner, Gellner, Lechner, Drotleff, Ammer, Klaar

Auch interessant

Kommentare