Voller Einsatz: Fabian Radosevic (re.) von den Fußballfreunden und Fabian Bauer (li.) vom TuS Geretsried II.
+
Voller Einsatz: Fabian Radosevic (re.) von den Fußballfreunden und Fabian Bauer (li.) vom TuS Geretsried II.

Rot-Weiß deklassiert Ascholding mit 7:0

Kreisklasse 2: Gnadenlos an die Tabellenspitze - TuS II siegt im Stadtderby

  • VonRudi Stallein
    schließen

Der SC Rot-Weiß Bad Tölz feierte einen Kantersieg in der Kreisklasse 2. Die Reserve des TuS Geretsried feiert hingegen ein Sieg im Stadtderby.

SC Rot-Weiß Bad Tölz - SV Ascholding-Thanning 7:0 (2:0)

Was für ein Wochenende für den SC Rot-Weiß Bad Tölz: Am Freitag verlor der bisherige Tabellenführer SV Bayrischzell mit 0:3. Noch besser kam es gestern Nachmittag: Die Rot-Weißen deklassierten den Verfolger SV Ascholding-Thanning vor 200 Zuschauern mit 7:0 und stürmten selbst an die Tabellenspitze der Kreisklasse 2.

Das Wundenlecken begann bei den Gästen gleich nach Spielende. Die Tölzer waren schon mit ihren Siegesfeierlichkeiten fertig, da saßen die Ascholdinger noch immer bedröppelt auf den Zuschauerbänken und diskutierten mit Trainer Günter Tochtermann über die einseitige Partie. „Das war bitter“, kommentierte der Coach. „Andere Mannschaften hören nach dem 4:0 oder 5:0 mit dem Spielen auf, aber die Tölzer haben das gnadenlos durchgezogen.“

Dass es schwer wird, war ihm schon vor Spielbeginn klar. Die Trainingsleistung sei in den vergangenen Tagen „nicht zufriedenstellend“ gewesen. Zudem musste er eine wild zusammengewürfelte Mannschaft aufs Feld schicken, da gleich fünf Leistungsträger fehlten. Dass es aber so schlimm werden würde, war nicht zu erwarten. Hätten die Tölzer ihre Chancen etwas konsequenter genutzt, wäre ein zweistelliger Sieg möglich gewesen. So parierte SVA-Schlussmann Dominik Veitinger einen Elfmeter von Ricardo Giaccalone (28.). Kurz nach dem Seitenwechsel rettete Georg Feger für seinen geschlagenen Torhüter auf der Torlinie. In der 54. Minute annullierte Schiedsrichter Mario Ebenroth einen Treffer, weil Giaccalone wohl knapp im Abseits gestanden war. So blieb es bei den sieben Treffern von Marinus Estner (1., 49., 68.), Maximilian Barthel (11.) Fatih Kocyigit (46.), Thankgod Asoegwu (57., Elfmeter) und Ahmad Abu Swid (80.).

„Es wäre auch in Bestbesetzung schwer geworden, der Rot-Weiß hat schon ein gutes Niveau“, befand Tochtermann.

Die Mannschaft war so heiß, weil sie unbedingt die Tabellenführung erobern wollte“, kommentierte Rot-Weiß-Trainer Tarkan Demir. Der Coach haderte lediglich mit der Chancenverwertung, „deshalb gab es in der Pause auch eine richtige Ansage“. Nach dem 3:0 sei die Partie entschieden gewesen. Das 7:0 gehe seiner Ansicht nach in Ordnung: „Das Ergebnis ist gut fürs Selbstvertrauen.“ prp

Lautstarker Torjubel: Benedikt Rinshofer (li.) freut sich mit dem dreifachen Torschützen Marinus Estner (Nummer 10) und Fatih Kocyigit, der ebenfalls einen Treffer zum 7:0- Erfolg über den SV Ascholding-Thanning beisteuerte.

TuS Geretsried II - FF Geretsried 3:0 (0:0)

So einseitig, wie es das Ergebnis suggeriert, war das Stadtderby nicht. „Es hat nicht die bessere Mannschaft gewonnen, sondern die glücklichere“, stellte Gästetrainer Christos Georgiadis fest, nachdem sich der erste Frust gelegt hatte. In den ersten 45 Minuten hatten die Fußball-Freunde optisch mehr vom Spiel und gute Gelegenheiten, in Führung zu gehen. Nach einer halben Stunde brachte Moritz Frank den Ball aus kurzer Distanz nicht im Tor unter, wenig später scheiterte er TuS-Torhüter Lukas Günther, der kurz vor der Pause einen Kopfball von Dincer Aydin über die Latte lenkte.

Auf der Gegenseite hatte Miklos Tot im FFG-Kasten bis dahin einen ruhigen Nachmittag verlebt. Bezeichnend für die Harmlosigkeit der TuS-Offensive: Alle Tore fielen durch Standards. In der 57. Minute trat Fabian Bauer einen Freistoß aus halblinker Position scharf auf den langen Pfosten, wo sich der Ball zum 1:0 ins Tor drehte. Vier Minuten später wuchtete Florian Zymeri einen Freistoß aus rund 25 Metern zum 2:0 in die Maschen. „Wir haben den Gegner im Griff und bauen ihn durch solche Sch…Tore wieder auf“, schimpfte Georgiadis, der sich ärgerte, dass sein Team auch eine Überzahl in den letzten 20 Minuten (Zymeri hatte Gelb-Rot gesehen) nicht nutzen konnte. „Wenn wir die Freistöße nicht reinmachen, hätte ich auch ein 0:0 mitgenommen“, räumte TuS II-Coach Hans Schneider ein, dass seiner Mannschaft nach vorn die rechte Durchschlagskraft fehlte. „Ansonsten bin ich mit dem Spiel zufrieden.“ Den Schlusspunkt markierte Christoph Klein per Elfmeter in der Nachspielzeit.  rst

FC Rottach-Egern - SF Egling-Straßlach 2:2 (0:1)

Mit einem „sehr komischen Gefühl“, so Trainer Herbert Mühr, kehrten die Sportfreunde vom Tegernsee zurück. Zwei Tore „zur richtigen Zeit“ reichten am Ende nicht. Hubert Oberhauser hatte die Gäste in Führung gebracht (14.), Maximilian Dissinger kurz nach der Pause das 2:0 (48.) nachgelegt. Derweil ließ Rottach-Egern eine Top-Gelegenheit nach der anderen ungenutzt. „Wenn wir das dritte Tor machen, ist das Spiel durch“, haderte der SF-Coach mit verpassten Großchancen durch Maximilian Dissinger und Tobias Beierbeck. Rottach verkürzte in der 75. Minute auf 1:2 und kam vier Minuten vor Schluss zum 2:2-Ausgleich. Mühr: „Es fühlt sich nicht gut an, weil wir den Vorsprung in der letzten Viertelstunde nicht rüberbringen.“  rst

SV Eurasburg-Beuerberg - TSV Weyarn 2:1 (1:0)

Im zehnten Anlauf gelang der Elf von Andreas Matthäus der erste Sieg – und der war hochverdient. „So viele Chancen hatten wir schon lange nicht mehr“, stellte der SV-Coach nach Spielende fest. Einziges Manko: die schwache Chancenverwertung. Nur Wolfgang Wenus ließ sich frei vor dem Tor nicht lange bitten – 1:0 in der 28. Minute. Das 2:0 stocherte TSV-Verteidiger Maximilian Papst, bedrängt von Wenus, ins eigene Tor. Beim 1:2-Anschlusstreffer (63.) lenkte Florian Delli-Zotti den Ball mit dem Hinterkopf unerreichbar für seinen Torhüter Dominik Hoffmann, der mit einer Glanzparade beim Freistoß von Christian Wacker (80.) den Ausgleich verhinderte, ins Kreuzeck. „Das war die Reaktion, die ich nach dem Darching-Spiel sehen wollte“, freute sich SV-Matthäus.  rst

SG Aying/Helfendorf - BCF Wolfratshausen II 1:0 (0:0)

„Das Spiel hätten wir nicht verlieren müssen“, resümierte BCF-Trainer René Stoiber nach der 0:1-Pleite bei der Spielgemeinschaft. In einer niveauarmen Partie mit zahlreichen leichten Ballverlusten, genügte den Hausherren ein „dicker Fehler“ der Gäste, den Michael Demmel allein vor BCF-Torhüter Tino Klinkmüller mit dem 1:0 bestrafte. Die größte Chance zum Ausgleich verpasste kurz vor Schluss Christoph Walser, der nach einem Einwurf zwar „mit dem langen Puschen“ an den Ball kam, diesen aber nur an die Latte lenkte. „Schade, das war unglücklich“, meinte Stoiber. „Alles in allem wäre Unentschieden verdient gewesen.“  rst

Auch interessant

Kommentare